Das Ruhrgebiet: Mein Trip in die Grüne Hauptstadt Essen

Ruhrgebiet

Schäbiges, graues Ruhrgebiet – so wird er ja von vielen noch wahrgenommen, der Ruhrpott. Aber schon lange gibt es hier kaum noch rauchende Schlote, stattdessen holt sich die Natur die Flächen zurück, die lange Zeit industriell genutzt wurde.
Die meisten Menschen, die das erste Mal ins Ruhrgebiet kommen, sind überrascht, wie grün es hier ist.

Reisebloggertreffen im Ruhrgebiet

Ich war am Samstag zum Bloggertreffen. Janett von Teilzeitreisender und Anja von Travel on toast organisieren das vier mal im Jahr. Und es geht immer in verschiedene Ecken in Deutschland. Diesmal war ein Treffen in Essen angesagt. Da das für mich um die Ecke liegt, hab ich mich da schnell mal dran gehängt. Und es war ein toller Tag!

Erst waren ein paar Vorträge angesetzt und danach stand ein Ausflug auf dem Plan.

Wir haben uns zunächst im Atlantic Congress Hotel getroffen, das in unmittelbarer Nähe zum Szeneviertel Rüttenscheider Straße liegt. Ein wirklich schönes Hotel! Hübsche Zimmer mit tollem Blick ins Grüne und sehr freundlichem Service.

Spannendes Ruhrgebiet – Vortrag von Ruhr Tourismus

Dann gab es erst mal ein paar Infos. Heike und Katalina von Ruhr.Tourismus, die für die gemeinsame Vermarktung des Ruhrgebiets zuständig sind, haben berichtet, was es im Ruhrgebiet alles zu entdecken gibt, wie viele interessante Kulturorte, Industriekultur, Museen, Events, etc. es hier gibt. Das Ruhrgebiet ist ein echt spannendes Reiseziel und die Besucherzahlen hier steigen immer weiter an.
Ich würde mal behaupten, dass man hier gut zwei Wochen Urlaub machen kann und trotzdem noch nicht alles gesehen hat.

Vortrag: Essen – Grüne Hauptstadt Europas 2017

Besonders ist dieses Jahr, dass Essen als Grüne Hauptstadt 2017 ausgezeichnet wurde. Der Titel „Grüne Hauptstadt Europas“ wird jedes Jahr an eine europäische Stadt vergeben, die hohe Umweltstandards umgesetzt hat und sich um die weitere Verbesserung des Umweltschutzes und nachhaltige Entwicklung kümmert.
Über diesen Preis und die vielen Veranstaltungen, mit denen der Preis in diesem Jahr gefeiert wird, hat dann Markus von der Grünen Hauptstadt Essen 2017 berichtet.
Die Fläche der Stadt Essen ist tatsächlich zu 53 % grün. Damit ist Essen die drittgrünste Stadt Deutschlands. Das denkt man gar nicht, oder?

Janett von Teilzeitreisender hat dann noch einen Vortrag für uns Blogger gehalten, Thema waren ihre 8 Tipps für einen erfolgreichen Blog.
Und dann war der theoretische Teil auch schon rum.

Mittagessen in entspannter Atmosphäre

Es war dann Zeit für` s Mittagessen. Das durften wir auf der Dachterrasse des Atlantic Congress Hotels einnehmen. Bei schönster Aussicht über Essen haben wir bestens gespeist und es uns gut gehen lassen. Da es heute so heiß war, war die Sonnenabdeckung zugezogen, so dass wir hier bei einem lauen Lüftchen und chilliger Musik schön speisen und quatschen konnten.

Atlantic Congress HotelVon hier oben bekommt man schon einen guten Einblick, wie grün Essen tatsächlich ist. Und dazu hat man hier auf den gemütlichen Sesseln und Liegen beste Gelegenheit.

Atlantic Congress Hotel

Unser Ausflug ins Grüne

Nach dem Mittagessen standen die Touren an. Wir durften aus zwei verschiedenen wählen: „Grüne Hauptstadt Europas“ und „Industriekultur“. Ich habe mich für die grüne Tour entschieden.

Und dann ging es auch schnell los.

Wir wurden mit Elektrofahrzeugen der Grünen Hauptstadt Essen transportiert. Drei Volunteers haben uns durch die Stadt von Ziel zu Ziel gefahren. Dafür herzlichen Dank an die drei!

Grüne Hauptstadt Essen 2017

Gemeinschaftsgarten

Das erste Ziel war ein kleiner Gemeinschaftsgarten.

Nierfeldsee

Weiter ging`s zum Niederfeldsee. Hier lief früher eine Bahntrasse lang, die man vor wenigen Jahren zum Radweg umgebaut hat. Der Radweg ist Teil des Radschnellweges RS1, der bald Deutschlands erste Schnellstraße für Radler werden soll. Sie wird 101 km lang sein und von Hamm nach Duisburg führen. Coole Sache! Und wirklich schön gelegen.

Niederfeldsee

Wir haben dann einen kurzen Stop im Café Radmosphäre gemacht, wo es Getränke, Kuchen und Eis gab.

Margaretenhöhe

Die nächste Station war die Wohnsiedlung Margarethenhöhe. Die Gartenstadt wurde Anfang des 20. Jahrhunderts von der Industriellengattin Margarethe Krupp gestiftet. Hier sollten die Beschäftigten von Krupp wohnen und leben. Die Siedlung galt zu ihrer Zeit sowohl als zweckmässig als auch als menschenfreundlich. Und sie ist heute noch wunderschön! Ein Spaziergang lohnt allemal!

Margarethenhöhe

Noch heute ist die Margarethenhöhe eins der beliebtesten Wohnviertel Essens. Dort eine Wohnung zu bekommen ist aber eher aussichtslos.

Margarethenhöhe

Margarethenhöhe

Von der Margarethenhöhe aus ging es weiter Richtung Süden. Wir machten einen kurzen Stopp unterwegs und geniessen die tolle Aussicht Richtung Ruhrtal. Übrigens wird die Ecke auch „Toskana des Ruhrgebiets“ genannt. Ich finde, nicht ganz abwegig, oder?

Essen

Baldeney Steig

Unsere nächste Etappe war der Baldeney Steig. In unmittelbarer Nähe zum Baldeneysee verläuft der ca. 20 km lange Baldeney Steig und führt einmal um den See rum.

Wir hatten ein recht strammes Programm heute, so dass wir nur ein kleines Teilstück des Weges laufen konnten. Aber der war schon sehr schön.
Begleitet wurden wir von Förster Thomas Hübscher, der uns unterwegs viel über die Natur, die Steinkohle, die hier noch zu finden ist und die Region erzählt hat.

Baldeney Steig

Es geht vorbei an kleinen Bächen bis wir zu einer ehemaligen Zechenlandschaft kommen. Hier entstand vor knapp 450 Jahren die Zeche Pörtingsiepen. Sie wurde dann 1973 geschlossen.
An eine Zeche erinnert heute nichts mehr, außer die alte Seilscheibe mit der kleiner Infotafel.

Baldeney Steig

Heute wachsen auf der Fläche Lupinen und viele andere Pflanzen.

Baldeney Steig

Wie beendeten den Baldeney Steig dann am Haus Scheppen. Haus Scheppen ist ein ehemaliger Lehnshof, der heute noch als Teilruine erhalten ist. Das Gebäude ist rundum von Wassergräben umgeben. Diese sind mit dem Baldeneysee verbunden und werden heute als Bootsanleger genutzt. Ein echt idyllischer Ort!

Baldeneysee

Eine Fahrt mit der Grünen Flotte

Als nächstes stand eine Fahrt mit der Grünen Flotte über den Baldeneysee an.

Am Anleger geniessen wir noch ein wenig den Ausblick. Gegenüber liegt der alte Förderturm der ehemaligen Zeche Carl Funke. Aber auch diese wurde, wie die Zeche Pörtingsiepen 1973 geschlossen.

Baldeneysee

Während wir den Blick auf den See genossen, kam dann das Schiff und wir stiegen ein.

Baldeneysee

Und so sassen wir gemütlich auf dem Schiff und die Ruhr plätscherte so an uns vorbei. Ich mag so gerne Bootsfahrten. Dieses Glitzerwasser entspannt mich immer total.

Baldeneysee

Bei einem angenehm leichten Wind geniessen wir die 30 Minuten, die das Boot uns zu unserem letzten Ziel für heute bringt.

Seaside Beach

Die letzte Station ist das Seaside Beach direkt am Baldeneysee.

Baldeneysee

Hier kann man verschiedensten Aktivitäten nachgehen oder einfach nur am Strand abhängen und schwimmen.

Baldeneysee

Einge von uns haben sich dann noch in die Fluten gestürtzt.

Und dann ging es auch schon wieder zurück ins Hotel. Ich habe mich dann auf den Heimweg gemacht.
Das war ein wirklich schöner Tag und ich freu mich immer wieder, hier im Ruhrgebiet zu wohnen! Außerdem freue ich mich jetzt schon auf meine Tour über den Ruhrtalradweg, den ich in gut zwei Wochen antreten werde.
Zu einem späteren Zeitpunkt habe ich dann noch mal einen längeren Ausflug zum Baldeneysee unternommen. Meinen Artikel „Wie Du einen Urlaubstag ohne Urlaub machst“ findest Du hier. Ergänzung vom 30. Juli 2017)

Weitere Infos zum Ruhrgebiet und zur Grünen Hauptstadt Essen

Wenn Du Lust auf einen Besuch des Ruhrgebiets hast, guckst Du am besten mal auf der Seite von Ruhr.Tourismus vorbei.
Außerdem ist Ruhr.Tourismus auf allen wichtigen Social Media Kanälen zu finden: Bei Facebook, Twitter, Instagram, Youtube und Pinterest. Und zum 1. Juni 2017 wird der neue Blog gelauncht.

Alle Infos zur Grünen Hauptstadt Essen findest Du auf der Homepage oder Du folgst ihnen auf Facebook, Twitter oder Instagram.

Wenn Du magst, findest Du hier noch den Kurzfilm über die Grüne Hauptstadt Essen:

Oder auch die lange Version von knapp 45 Minuten, wenn Du mehr über Essen und seine Entwicklung erfahren möchtest.

Wenn Du noch mehr vom Bloggertreffen sehen willst, findest Du bei Twitter und bei Instagram unter dem Hashtag #RBRUHR noch viele andere Fotos und Posts. Hierunter gibt es auch einiges zu der anderen Tour durch die Industriekultur zu finden, an der ich ja nicht teilgenommen habe.

Und dann gibt es noch einen ganzen Schwung Blogartikel zu dem Reisebloggertreffen Ruhrgebiet:

Unterwegs zur Industriekultur waren:

Mit mir unterwegs durch die Grüne Hauptstadt waren:

Artikel über das Atlantic Congress Hotel Essen:

Ehrliche Worte

Dieser Tag wurde von den drei Sponsoren Ruhr.Tourismus, Grüne Hauptstadt Essen 2017 und Atlantic Congress Hotel unterstützt.
Meine Meinung bleibt aber wie immer davon unberührt, ob ich eingeladen werde oder nicht.

Es war ein toller Tag und ich bedanke mich herzlich bei allen Beteiligten für die Einladung und die Gastfreundschaft!
Mein besonderer Dank geht an Janett von Teilzeitreisender und Anja von Travel on toast, die diese Veranstaltung regelmäßig organisieren.

MerkenMerken

MerkenMerken

Möchtest Du diesen Artikel teilen?

9 Kommentare

  1. Glitzerwasser mag ich auch. Und will endlich mal mit dem Schiffchen über die Ruhr fahren! Das hätte mir gefallen, ein toller Tag!

  2. Pingback: Reisebloggertreffen Essen #RBRUHR › Hostelmax - In Hostels um die Welt

  3. Pingback: Reiseblogger, Radeln und ein neues Poster - Meine Glücksmomente der Woche (03/06/17) - flowers-and-candies.de

  4. Pingback: Ein wunderbarer Herbstmorgen an der Hohensyburg in Dortmund - flowers-and-candies.de

  5. Pingback: Essen - Grüne Hauptstadt Europas 2017 - Wanderwegewelt

  6. Pingback: Wie Du einen Urlaubstag ohne Urlaub machst - Eine Tour am Baldeneysee in Essen - flowers-and-candies.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.