Eine köstliche Tradition: Die Bergische Kaffeetafel

Bergische Kaffeetafel

Die Bergische Kaffeetafel, das ist ein ganz eigenes Ritual. Und zwar echt schön. Und lecker! Ich wollte immer mal an einer teilnehmen. Und jetzt habe ich es endlich getan.

Im Frühjahr war ich vor der Fahrt mit dem Kaiserwagen der Wuppertaler Schwebebahn mit meinen Eltern im Landhaus Bilstein. Und da hat es uns echt gut gefallen.
Und dann bieten die dort tatsächlich die Bergische Kaffeetafel an! Da haben meine Mutter und ich mal direkt entschieden, dort unseren Geburtstag zu feiern und die Sippe zur Bergischen Kaffeetafel einzuladen.

Die Bergische Kaffeetafel

So, und nun war es soweit: Wir haben unsere Familie eingepackt und sind dann mal hingefahren.

Empfangen wurden wir dann mit einer schön gedeckten Tafel: Weiße Tischdecke, Geschirr mit Zwiebelmuster und einem Gläschen  vom hausgemachten Likör „Omas 7 Kräuter“.

Bergische Kaffeetafel

Und kaum saßen wir am Tisch, wurde dieser pickepackevoll geladen: Heiße Kirschen und eine Platte mit Waffeln.

Bergische Kaffeetafel

Dazu Milchreis und Kompott:

Bergische Kaffeetafel

Ein Teller mit hausgemachtem Sandkuchen und Stuten:

Bergische Kaffeetafel

Schwarzbrot und selbstgebackener Zwieback kamen auch noch dazu.

Bergische Kaffeetafel

Dazu gab`s noch eine Platte mit Wurst und eine mit Käse.

Und was nicht fehlen darf bei der Bergischen Kaffeetafel ist die Dröppelminna, also die typische Kaffeekanne.

Bergische Kaffeetafel

Sie heißt so, weil sie in der Regel „dröppelt“, also tropft. Daher steht auch eine kleine Schale davor, die die Tropfen auffängt.
Und so zapft man sich dann schön seinen Kaffee, ganz gemütlich an der Kaffeetafel.

Bergische Kaffeetafel

Dann war der Tisch auch voll.

Bergische Kaffeetafel

Und so sitzt man da, futtert den ersten „Gang“, quatscht gemütlich, isst weiter, macht ein Päuschen, isst dann noch was, macht zwei Päuschen, und so weiter…
Ein wirklich gemütliches Ritual!

Vermutlich wird es Dich nicht überraschen, dass wir es nicht ganz geschafft haben, alles aufzuessen. Und dass wir hinterher ordentlich gesättigt waren.

Aber es war so lecker! Die ganzen hausgemachten Leckereien haben köstlich geschmeckt! Und es war schön, an dieser Tradition der bergischen Kaffeetafel teilgenommen zu haben. Wir sind letztlich nach drei Stunden sitzen und essen dann aufgebrochen und haben uns auf den Heimweg gemacht. Alle satt und rundum zufrieden!

***********************************************

Weitere Infos

Wenn Du auch mal eine bergische Kaffeetafel im Landhaus Bilstein machen willst, musst Du Dich dort vorher rechtzeitig anmelden.

Das Landhaus Bilstein, mit Tradition seit 1883, ist auch unabhängig von der Kaffeetafel ein schönes Ausflugsziel. Hier gibt es auch sehr leckeres Essen – gute Hausmannskost sowie bergische Spezialitäten – und feine Kuchen.
Das Haus liegt am Ende des hübschen Stadtteils Beyenburg, direkt in der Natur. Insofern ist es auch sehr nett,  dort im Sommer auf der Aussenterrasse zu sitzen.

Bergische Kaffeetafel

Wenn Du Deinen Besuch in Wuppertal noch ergänzen willst, kannst Du gut vorher eine Fahrt im Kaiserwagen oder einen Besuch des Skulpturenpark Waldfrieden planen. Oder Du besichtigst das renommierte Von-der-Heydt-Museum.
Du siehst, die Gelegenheiten in Wuppertal sind vielfältig. 🙂

Was ist mit Dir? Hast Du schon mal an einer bergische Kaffeetafel teilgenommen? Und wenn ja, hat es Dir gefallen?

MerkenMerken

Möchtest Du diesen Artikel teilen?

1 Kommentare

  1. Pingback: Mit dem Kaiserwagen über die Wupper - flowers-and-candies.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.