Sympathisches Hannover – Eindrücke vom Reisebloggertreffen

Hannover

Hannover war für mich bislang die Landeshauptstadt von Niedersachsen und der Ort der Cebit. Mehr Berührungspunkte hatte ich bislang damit nicht.
Und nun sollte im August dort ein Reisebloggertreffen stattfinden. Insofern hab ich die Gelegenheit genutzt, hab mein Köfferchen gepackt und bin endlich mal hingefahren. 

Ein bunter Abend im Crowne Plaza Schweizerhof Hannover

Die meisten von uns kamen am Freitag Nachmittag in unserem Hotel, dem Crowne Plaza Schweizerhof an.
Offizieller Beginn des Reisebloggertreffens war um 19 Uhr. Wir starteten in das Wochenende mit einem köstlichen Aperitif.

Hannover

Danach gab es ein großes Aufgebot an Essen und Trinken. Das Essen wurde als „Flying Kitchen“ serviert. Wir quatschten und zwischendurch wurden uns immer wieder kleine Portionen von leckersten Köstlichkeiten serviert.

HannoverDazu gab es feinen Wein und alles, was wir sonst so wollten. Hach! So mag ich das ja!

HannoverDas war ein toller Einstieg und ich freute mich schon auf den kommenden Tag!

Der beste Ort um Vorträge zu hören

Am Samstag haben wir uns erst am reichhaltigen Frühstücksbuffet bedient und dann stand der erste Programmpunkt an: Die Cumberlandsche Galerie im Schauspielhaus. Eine fantastische Location!

Hannover

Die Cumberlandsche Galerie wurde von 1883 bis 1886 erbaut. Erst beherbergte sie die Kunst der Welfen, heute finden dort kleine Bühnenstücke, Lesungen und Partys statt.

Hannover

Wie immer bei den Reisebloggertreffen gab es am Samstag morgen ein paar für uns Blogger spannenden Vorträge. Hier berichtet gerade Anja vom Reiseblog Travel on toast, wie man seine Instagram-Reichweite steigert.

Hannover

Denn, was oft von außen nicht gesehen wird, Bloggen ist wirklich Arbeit. Wenn Du willst, dass Deine Artikel und Posts in den Sozialen Medien von möglichst vielen Menschen gesehen werden, mußt Du Dich dafür schon anstrengen. Aber das mal nur so nebenbei. 🙂

Tour durch Hannovers Nordstadt

Nach den Vorträgen gab es drei verschiedene Angbote, aus denen wir im Vorfeld wählen durften: Entweder konnte man den Zoo Hannover besuchen oder sich einer von zwei Streetart-Touren durch die Stadtteile Linden oder Nordstadt anschliessen. Ich hatte mich für die Streetart-Tour durch die Nordstadt entschieden. Eine gute Wahl!

Die Nordstadt Hannovers ist ein entspannter Stadtteil mit schönen alten Villen; hier wohnen vor allem Studenten und junge Familien.

Das Wetter war leider nicht so wirklich gastfreundlich; wir hatten zwischendurch immer wieder Schauer. Aber das haben wir dann so hingenommen und uns die Stimmung nicht vermiesen lassen. 🙂

Geführt wurden wir von Rebecca und Meike von Hannoverleben, dem Hannover-Blog. Los ging`s am Welfenschloss, der heutigen Gottfried Wilhelm Leibniz Universität.

Hannover

Street Art

Danach haben wir einiges an Street Art gesehen.

Hannover

Hannover

Hannover hat übrigens seinen eigenen Banksy. Eine anonyme Künstlergruppe hinterläßt an verschiedenen Stellen, vorzugsweise in den Stadtteilen Nordstadt und Linden, große Kirschen an den Wänden. Eine witzige Idee!

Hannover

Häuser in der Nordstadt

Neben der Kunst kann man hier offensichtlich auch gut wohnen. In der Nordstadt finden sich viele schöne alte Villen. Das sieht sehr einladend aus, oder?

Hannover

Auch an diesem hübschen Gefährt sind wir vorbei gekommen.

Hannover

Ursprünglich war die Nordstadt ländlich besiedelt. Ein letztes Haus dieser Art findet sich noch dort: Das Gartenhaus am Judenkirchhof 11c von etwa 1820.

Hannover Der alte Judenfriedhof findet sich direkt um die Ecke. Er liegt auf einem Dünenhügel und ist einer der ältesten jüdischen Friedhöfe Deutschlands. Angelegt wurde er schon 1550 und ist hübsch anzusehen mit seinen erhaltenen Grabsteinen.

Hannover

Mittagessen auf dem E-Damm

Gegen späten Mittag trudelten wir dann am Engelbosteler Damm ein, der Hauptgeschäftsstraße in Hannover. Die Straße wird von allen nur E-Damm genannt und ist ein wunderbar lebhafter Ort. Und besonders gut ist es hier zu sein, wenn man Hunger bekommt.

Der meldete sich bei uns dann nämlich auch so langsam. Für uns war ein Tisch im lieb.es reserviert, einem kleinen Restaurant, in dem es allerlei Gesundes und Leckeres zu essen gibt. Eine große Auswahl gibt es dort auch für Veganer und alles wird ohne Zusatzstoffe und raffinierten Zucker hergestellt.
Aber auch für Fleischfresser war einiges dabei.

Hannover

Das war sehr lecker! Yummy!

Im Anschluss waren wir noch für einen Kaffee in der Kaffeerösterei 24 Grad. Hier gibt es hochwertigen Kaffee, der zu fairen Preisen von den Kaffeebauern erworben wird.

Hannover

Und was ich Dir nicht unterschlagen will: Vor dem Mittagessen waren wir noch auf einen Abstecher in der Patisserie Elysee. Die wunderbaren Törtchen habe ich leider nicht ausprobiert, da das Mittessen unmittelbar bevor stand. Aber ich hab mir eine Tüte feinste Trüffel mit nach hause genommen. Und die waren echt lecker, so dass ich schon alleine zur Nachschub-Besorgung noch einmal hin möchte. 🙂

Hannover

Ich muss sagen, der E-Damm ist wirklich ganz nach meinem Geschmack. Hier hätte ich gerne noch länger Zeit verbracht. Aber wir mußten so langsam weiter.

 

Maschseefest

Auf uns wartetet zum Abschluss noch das Maschseefest. Und pünktlich zu unserem Eintreffen dort kam dann endlich auch die Sonne raus!

Hannover

In einem Pavillion sassen wir gemütlich mit Blick auf`s Wasser, bekamen Getränke und leckere Häppchen und konnten mit den Teilnehmern der anderen Touren unsere Erlebnisse des Tages austauschen. Das war total nett und die Stimmung auf dem Fest schön entspannt.

Hannover

Rückweg zum Hotel

Mit ein paar anderen Leuten habe ich mich dann irgendwann auf den Weg zurück zum Hotel gemacht.

Wir haben noch ein paar Eindrücke des abendlichen Hannovers mitgenommen, wie z. B. des Neuen Rathauses. Tagsüber kann man es auch besuchen und mit einem Aufzug auf die Kuppel fahren. Von dort soll man einen wunderbaren Blick haben. Aber das muss ich mir jetzt für meinen nächsten Besuch aufheben.

Hannover

Übernachtung im Crowne Plaza Hannover

Nach diesem erlebnisreichen Tag bin ich irgendwann zurück in mein Hotelzimmer im Crowne Plaza Hannover gestolpert.
Mein Zimmer dort war wirklich sehr schön und ich hab mich da sauwohl gefühlt.

Hannover

Es war wirklich groß, hatte einen kleinen Balkon dabei und ein fantastisch gemütliches Bett. Darauf hab ich mich dann nach dem langen Tag ausgebreitet. Lange hat`s nicht gedauert und ich war schnell eingeschlafen.

Hinzu kommt, dass es hier einen fantastischen Ohrensessel gab. Da hätte ich ja gerne viel mehr Zeit drin verbracht… Übrigens wünsche ich mir jetzt auch einen Ohrensessel. Das war sooo gemütlich da drin!

Hannover

Was mir hier noch gefiel: Mir fehlt in Hotels oft die Steckdose direkt am Bett, hier hatte ich gleich drei! Und mein Laptop passte während meines Tagesausflug sicher in den Safe. Das ist auch eher selten.

Letztes Frühstück

Am Sonntag hab ich dann noch ein gemütliches Frühstück im Hotel genossen. Mit einigen anderen Bloggerkolleginnen hatte ich noch einen tollen Austausch und hab schon wieder neue Aufgaben und Reisepläne für mich mitgenommen.

Und das alles bei köstlichem Essen. Es gab hier auch Waffeln und Pancakes zum Frühstück. Mein Paradies!

Hannover

Mein Fazit zu Hannover

Mir hat es hier wirklich gut gefallen. Ich hab viele tolle Ecken von Hannover entdeckt, die mich überzeugt haben. Auf Grund des engen Programms habe ich aber einiges nicht sehen können, das kommt auf meine Liste für einen weiteren Trip nach Hannover: Der Zoo, das Rathaus, die Skulpturen von Niki de Saint Phalle und natürlich auch die Innenstadt. Da bin ich nämlich auch nicht gewesen. Das kommt auf jeden Fall auf meine Bucketlist!

Offenlegung und Dank

Das Hotel Crowne Plaza Hannover hat mich für die erste Nacht eingeladen, für die zweite habe ich einen reduzierten Übernachtungspreis bezahlt. Dafür vielen herzlichen Dank! Ich habe mich bei Euch sehr wohlgefühlt!

Ein großer Dank geht natürlich auch an Anja von Travel on Toast und Janet von Teilzeitreisender für die Orga, Eure großartige Arbeit und das Engagement, so viele Reiseblogger zusammen zu bringen! Vielen Dank!

Ebenfalls bedanke ich mich ganz herzlich bei Sandra Strehlau von Hannover Marketing und Tourismus GmbH für das schöne Programm, die vielen Infos und die Einladung!

Und last but not least geht ein dickes Danke schön an Rebecca und Meike von Hannoverleben, die uns sympathisch  durch die Nordstadt geführt haben!

Weitere Inhalte zu unserem Hannover Wochenende

Neben mir haben noch weitere zu unserem Wochenende geschrieben:

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Möchtest Du diesen Artikel teilen?

4 Kommentare

  1. Hätte auch nicht gedacht, wie schön Hannover ist. Danke fürs Mitnehmen. Sollte also auch mal auf meine Reiseliste.
    Der „Lost Place“ reizt mich besonders.

    • Das freut mich, dass Dir Hannover gefällt! Ich würde sagen, ein Besuch dort lohnt sich auf jeden Fall!
      Aber lost place ist gar nicht so lost. Er wird ja noch kulturell genutzt. Aber den entsprechenden Charme hat er definitiv!

    • Vielen Dank, liebe Ina! Ich hab mich auch gefreut, dass wir uns getroffen haben. 🙂
      Viele liebe Grüße und bis bald!
      Maike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.