Familienausflug, Printenbrot und Heidelandschaft – Meine Glücksmomente der Woche (02/09/17)

Kastanien

Um glücklich zu sein, braucht es meist gar nicht die großen Dinge. Oft sind es eher die kleinen Momente, die uns besondere Glücksmomente bereiten. Wir müssen nur mit offenen Augen durch die Gegend gehen und sie entdecken und uns daran erfreuen.
In dieser Artikelreihe findest Du wie jede Woche die schönen Dinge, die mir diese Woche passiert und begegnet sind.

Ein Wochenende mit der Familie

Letztes Wochenende war ich mit meiner Familie auf einem Wochenendtrip. Meine Mutter hatte Geburtstag und wir haben die Gelegenheit genutzt und sind nach Maastricht gefahren. Maastricht ist wirklich eine schöne Stadt. Hier kann man wunderbar bummeln, Essen und Menschen beobachten. Hier komme ich bestimmt noch mal hin!

Maastricht

Übernachtet haben wir dann im belgischen Genk, weil es in Maastricht keine bezahlbaren Unterkünfte mehr gab. Da waren wir abends noch gemütlich essen.

Und am Sonntag sind wir weiter gefahren nach Aachen. Da haben wir dann eine schöne Runde gedreht, den Aachener Dom besichtigt und haben noch ein Stück Kuchen verdrückt. Aachen gefällt mir auch total gut! Hier gibt es noch schönen alten Baubestand, das historische Rathaus und der schöne Aachener Dom, der sogar zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt wurde.

Aachen

Ich habe ich mir dann ein Printenbrot mitgebracht, das total lecker ist! Ich habe es am Montag gefrühstückt und den Rest für den Herbst eingefroren. Und ich freu mich schon auf mein Frühstück mit Printenbrot, wenn es draussen herbstlich wird.

Und natürlich habe ich auch zwei Tütchen Aachener Printen mitgenommen. Die warten jetzt auch darauf, dass ich bei herbstlichem Wetter gemütlich auf der Couch liege und sie verdrücke.

Aachen

Ein produktiver / entspannter Urlaubstag zuhause

Am Montag hatte ich mir frei genommen, weil ich Sperrmüll bestellt hatte und dazu zuhause sein musste. Glücklicherweise kamen die Männer gegen 11 Uhr, so dass ich für den Rest des Tages frei war. So ein Urlaubstag zuhause ist doch immer super!

Ich habe erst viele Dinge erledigen können, zu denen ich in den letzten Wochen nicht gekommen bin, habe einen Mittagsschlaf gemacht – ich liebe das! – und habe einen kleinen Ausflug gemacht.

Mein Ausflug führte mich in den Rombergpark. Das ist ein schöner, alter Park in Dortmund, der eine kleine Heidefläche beherbergt. Die mag ich sehr und da wollte ich hin.

Ich hab ein entspanntes Ründchen dort gedreht und habe mich an der schönen Landschaft mit Heidekraut, Wacholder, Farn und Sandwegen erfreut.

SeptemberAber auch im übrigen Park ist noch so einiges los. Die Natur gibt noch mal alles und trotzdem ist der Herbst schon in greifbarer Nähe. Ich freu mich drauf!

September

Zwiebelkuchen und Federweißer

Am Mittwoch gab es Zwiebelkuchen und Federweißen! Juchhu, endlich mal wieder! Ich hatte beim Weinhändler um die Ecke gesehen, dass es wieder Federweißen gibt und habe direkt eine Flasche mitgenommen. Beim Bäcker hab ich schnell noch ein Stück Zwiebelkuchen erstanden und so hatte ich mit wenig Aufwand ein fantastisches Abendessen. ❤️

Zwiebelkuchen und Federweißer

Zwiebelkuchen und Federweißer sind übrigens ein Baustein der Dinge, die ich am September liebe. Wenn Du wissen willst, was im September noch schön wird, dann schau mal in meinem neuen Artikel vorbei.

So, das war es von mir diese Woche! Mach Dir ein schönes Wochenende und sieh zu, dass Du wieder schöne Glücksmomente einsammelst!

Liebe Grüße!

Deine Maike

***********************************************************************************

Die Reihe „Glücksmomente der Woche“ ist durch Anregung von Denise von Fräulein Ordnung entstanden. Sie fasst jeden Samstag in einem Artikel zusammen, was sie diese Woche glücklich gemacht hat. Eine schöne Idee! Und alle, die Lust haben, mitzumachen, verfassen einen eigenen Artikel und verlinken diesen dann bei ihr.
Herzlichen Dank für die schöne Anregung an Denise! 

Wenn Du mehr zum Thema Glücksmomente lesen willst, dann schau doch in meinen Artikel Auf der Spur zu den Glücksmomenten im Leben rein. 

Möchtest Du diesen Artikel teilen?

4 Kommentare

    • Oh ja, Maastricht ist wirklich schön! Aber es ist leider von Münster und Dortmund aus schon ein Stück weiter als Enschede und Venlo… Andersrum, wenn man einmal im Auto sitzt, ist es vielleicht auch egal. 😉
      Liebe Grüße!
      Maike

  1. Apropos Auto, stimmt es dass man außerhalb parken muss? Und gibt es eigentlich eine günstige Zugverbindung? Ich habe mal gegoogelt, aber ich bekam nur welche mit 3 – 4 x umsteigen. Das gibt es doch nicht, es studieren doch jede Menge junge deutscher Abiturienten dort, die haben doch bestimmt nicht alle ein Auto. Wäre dir dankbar für ein paar Tipps bezüglich Anreise, da ich im Advent mal dort hin möchteLG Michaela

    • Hallo Michaela, meinst Du jetzt Aachen oder Maastricht? Egal, ich schreib mal zu beidem was. Für uns kam Zugfahren diesmal nicht in Frage, weil wir zu viert waren und es dann nicht gelohnt hätte.
      In Aachen war ich vor Jahren mal mit dem Zug. Da bin ich von Dortmund nach Aachen relativ lange unterwegs gewesen. ich meine sowas zwischen 2 und 3 Stunden. Aber der Zug fuhr von Dortmund aus durch.
      In Maastricht haben wir hier geparkt: Sphinx-terrein, Frontensingel, 6211 SC Maastricht. Der Parkplatz war 10 Minuten Fußweg von der Innenstadt entfernt und kostete so 13 Euro für den Tag.
      An den Namen des Parkhauses in Aachen kann ich mich nicht erinnern. Aber auch da hab ich vorher Google befragt und ein passendes gefunden.
      Ist beides schön! Dann plan mal ruhig Deinen Trip in der Adventszeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.