Zwangspause und Dankbarkeit – Meine Glücksmomente der Woche (30/09/17)

Herbst

Glücksmomente finden sich oft in den kleinen Dingen. Es braucht keine großen Events, um glückliche Momente zu erleben. Wenn wir aufmerksam durch unser Leben gehen, finden wir jeden Tag verschiedene Dinge, über die wir uns freuen können. Und jeden Samstag berichte ich hier an dieser Stelle über die Glücksmomente, die mir die letzten sieben Tage begegnet sind.
Meine Woche war im Wesentlichen durch meine eingeschränkte Bewegungsfähigkeit geprägt, die mir meine Sprunggelenksverletzung leider eingebracht hat.
Meine Wohnung habe ich nur für wenige Termine verlassen: Die Besuche beim Orthopäden, bei der Physio, zum MRT und CT. Alles keine tollen Events… Aber so ist das jetzt gerade und dann ist für mich jetzt gerade mal Pause angesagt.

Pause

Diese Auszeit kommt gerade mehr als ungünstig. Sowohl beruflich als auch privat stand viel auf dem Programm und es tut mir total leid, dass andere jetzt meine Arbeit übernehmen müssen.  Aber ich kann es ja nicht mehr ändern und versuche jetzt, das Beste aus der Situation zu machen.

Anscheinend ist für mich jetzt Pause angesagt. Und irgendwie sind Zwangspausen immer für etwas gut. Ich denke neue Gedanken, gewinne Klarheit zu bestimmten Fragestellungen und treffe Entscheidungen. Wie das halt nur in der Intensität geht, wenn man eine Zwangspause verordnet bekommt.

Also, liege ich jetzt die zweite Woche in meiner Wohnung rum. Ich stelle fest, wieviel es auf meiner kleinen Terrasse zu sehen gibt, wenn man aufmerksam ist. Ich beobachte die Pflanzen vor meinem Fenster, wie sie ihre Farbe wechseln.
Die Hortensie aus dem Titelbild war weiß und erstrahlt jetzt in einem wunderschönen altrosa. Das Laub des Gingko, das letzte Woche noch grün war, wird immer gelber und bildet nach und nach eine dichte Decke auf dem Terrassenboden. Da hab ich grad Freude dran. Ich mag die Form seiner Blätter so gerne.

HerbstIch habe den Vögeln schon wieder ihre Futterstellen gefüllt und warte darauf, dass sie das gut gefüllte Buffet hier entdecken und vorbei kommen.

Geschenke für mich selbst

Ich habe die Woche genutzt und mir für dieses Jahr schon meine Geschenke für die Weihnachtszeit besorgt. Ja, ich schenke mir selber etwas. Weil ich echt Freude dran habe.

Letzte Woche hatte ich von dem ersten Buch berichtet, das eingetrudelt ist. Diese Woche habe ich mir einen Adventskalender von L´Occitane  bestellt. Die sind nämlich schon da. Und da sie immer schnell vergriffen sind, habe ich schnell zugegriffen. Also, für Dich, wenn Du auch Lust auf einen tollen Adventskalender von L´Occitane oder Rituals hast, dann greif am besten jetzt zu. Bei beiden Firmen sind die Kalender schon zu kaufen.
Ich lege den Kalender jetzt in den Schrank und werde ihn fast vergessen haben, bis ich ihn – Überraschung – am 30. November wieder heraus zaubere. 😉

Besuch und liebe Menschen

Ich habe mich diese Woche besonders über liebe Menschen gefreut, die sich um mich gekümmert haben. Da waren welche bei, mit denen ich sehr eng bin, aber auch andere, bei denen ich gar nicht damit gerechnet hatte.

Mein Papa hat für mich das Taxi gespielt, damit ich zu meinen medizinischen Terminen kam. Und meine Mama hat ihm typische Mama-Gerichte für mich eingepackt. <3

Dann war eine liebe Freundin hier zum Krankenbesuch und hat leckere Kürbissuppe mitgebracht. Die Kürbisse liegen bei mir auch schon bereit, aber die müssen noch warten, bis ich wieder in der Küche stehen kann.

Kürbissuppe

Und all das ist es, was Glück ausmacht: Die kleinen und natürlich auch großen Gesten von Familie, Freunden und Bekannten, die für einen da sind, wenn es mal nicht so gut läuft.

Dankbarkeit für den Segen des Internets

Dankbar bin ich übrigens auch dafür, dass das Internet mir das Kranksein echt erleichtert. Gerade jetzt, wo ich festgebunden bin an mein Zuhause, ist es ein großes Geschenk zu sehen, dass das worldwideweb mir vieles ermöglicht.

Ich habe mir, wie oben schon beschrieben, ein paar feine Herzensdinge bestellen können. Und was noch cool ist: Ich habe mir Lebensmittel bestellt. Alle haben mir angeboten, mir was einzukaufen. Darüber hab ich mich sehr gefreut und das fand ich auch total lieb.
Ich habe mich aber jetzt bei Allyouneedfresh ausprobiert. Da habe ich genau auswählen können, welche Sorten Milch ich möchte, welche Chips, welchen Quark, etc. Sehr cool. Was freut man sich, wenn man zuhause festgeklebt ist, das Gefühl zu haben, quasi virtuell mit einem Einkaufswagen durch den Supermarkt fahren zu können. Nachmittags bestellt, am nächsten Tag zwischen 10-12 Uhr geliefert. Das fand ich mal anständig.

Zerstreuung im TV dank Internet

Auch meine Unterhaltung ist dank des Internets gesichert. Ich habe dank Netflix und Internetzugang im TV eine grenzenlose Auswahl an Filmen und Serien, mit denen ich mir die Zeit verteiben kann.
So habe ich zum Beispiel auch Mary Poppins geguckt. Ein Klassiker und eigentlich ein Kinderfilm. Aber im Grunde auch ein Film, der zeigt, was wichtig ist im Leben: Unvoreingenommen auf andere Menschen zuzugehen, Fantasie, Lachen und sich Träume erfüllen. Hach, den mag ich!

Mary Poppins

Und Dank Haydee von Zauberhaft Wohnen hab ich jetzt eine neue Lieblingsserie: „Miss Fishers mysteriöse Mordfälle“ auf Netflix. Eine schöne Serie über die Privatdetektivin Phryne Fisher, die eine ganz eigene Art hat, Morde aufzuklären.

So, das war es von mir aus meinem Krankenlager. Mach Dir ein schönes Wochenende und sieh zu, dass Du wieder schöne Glücksmomente einsammelst!

Liebe Grüße!

Deine Maike

***********************************************************************************

Die Reihe „Glücksmomente der Woche“ ist durch Anregung von Denise von Fräulein Ordnung entstanden. Sie fasst jeden Samstag in einem Artikel zusammen, was sie diese Woche glücklich gemacht hat. Eine schöne Idee! Und alle, die Lust haben, mitzumachen, verfassen einen eigenen Artikel und verlinken diesen dann bei ihr.
Herzlichen Dank für die schöne Anregung an Denise! 

Wenn Du mehr zum Thema Glücksmomente lesen willst, dann schau doch in meinen Artikel Auf der Spur zu den Glücksmomenten im Leben rein. 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Möchtest Du diesen Artikel teilen?

4 Kommentare

  1. So ans Haus gefesselt zu sein ist selten schön. Ich erinnere mich noch, also ich mal fast 4 Wochen mit Bandscheibenvorwölbung hier rumlag und mich kaum rühren konnte. Da kam der Arzt sogar her 🙂 Und das war noch die Zeit, also es sowas wie Netflix und Co nicht gab. Da hatte ich noch einen kleinen Röhren TV im Schlafzimmer stehen. Du hast also vollkommen recht: ein Hoch auf die Segnungen dieser Tage!
    Und Miss Fisher ist großartig, gell…
    Auf baldige Genesung, meine Süße!

  2. Liebe Maike,
    ich wünsche dir gute Besserung und dass es dir bald wieder besser geht. Wenn man so liebe Menschen hat, die sich kümmern, das ist schon viel wert.
    Herzliche❤ Grüße
    Gudrun

    • Liebe Gudrun,
      vielen Dank für Deine guten Wünsche! Ja, da hast Du Recht. Die guten Menschen im Leben sind immer wichtig.
      Liebe Grüße!
      Maike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.