Warum der Mai schön wird

Mai

Verrückt, jetzt ist schon wieder ein Drittel des Jahres um. Aber immerhin haben wir die kalte Zeit hinter uns gelassen. Wobei, der Mai ja berühmt ist für die Eisheiligen, die jedes Jahr vom 11. bis 15. Mai im Kalender stehen und die oft noch mal nächtlichen Frost mit sich bringen. Egal, es wird jetzt wirklich Frühling, nach der „Kalten Sophie“, der letzten Eisheiligen, sollte es jetzt wirklich milder werden. Ich freu mich drauf!
Kein Wunder, dass es die Tradition des „Tanz in den Mai“ gibt, wo er doch so sehnsüchtig erwartet wird. Je nachdem, wo Du wohnst, hast Du vielleicht auch einen schönen Maibaum in Deiner Stadt.

Viele Feiertage

Was den Mai immer sympathisch macht: Die vielen Feiertage, die er so im Gepäck hat. Ich finde, da macht sich ja einer sehr beliebt, wenn er direkt am ersten Amtstag einen Feiertag anbietet, oder? Und dann noch Christi Himmelfahrt zum Monatsende, das ist ja mal nicht schlecht.

Außerdem ist Muttertag. Für viele Mütter eine schöne Tradition, bei der sie niedliche Aufmerksamkeiten von ihren Kids bekommen.

Die ersten Draussen-Veranstaltungen

Jetzt starten wieder die ersten Draussen-Veranstaltungen: Gartenmärkte, Kneipennächte, in Herdecke, der Stadt in der ich aufgewachsen bin, steht die Maiwoche an. Und ich erinnere mich, dass wir im Mai wirklich schöne Feste gefeiert haben.
Und wenn es grad kein Fest gibt, kannst Du genauso gut einfach in den Cafés draussen sitzen. Das macht genauso viel Spaß. 🙂

Sommerblumen pflanzen

Wie ich oben schon erwähnt habe, ist nach der kalten Sophie die richtige Zeit, um die Sommerblumen zu pflanzen. Im Gartenmarkt ist kein Halten mehr. Die Einkaufswagen werden voll beladen mit Erde, neuen Töpfen und natürlich vor allem Geranien, Petunien, Husarenknöpfchen und wie sie alle heißen. Ein Feuerwerk an Farbe und ein sicheres Zeichen, für die Lebenslust, die in dieser Jahreszeit steckt.

Balkonblumen

Viel draussen sein

Wir sind endlich wieder öfter und länger draussen. Es gibt schon viele warme Tage. Wir machen uns auf den Weg, machen Ausflüge und fühlen uns draussen einfach wohl, weil wir nicht mehr frieren und die Schultern gegen die Kälte hochziehen müssen.

Ich liebe die ersten Tage, an dem ich ohne Jacke herumlaufen kann. Die wird uns der Mai sicher bringen. Was für ein wunderbares Gefühl, mittags die Jacke im Büro lassen zu können und zum Markt zu gehen. Oder am Wochenende loszuziehen und spätestens mittags die Jacke ausziehen zu können.

Markt Nizza

Die Natur ist jetzt voll im Frühlingsmodus

Nachdem wir uns im April über jeden Baum gefreut haben, der grüne Triebe oder Blüten bekam, ist der Mai einfach nur satt. Mittlerweile haben alle Bäume wieder dichte, grüne Blätter. Die Blumen blühen und die Natur zeigt alles, was sie kann.
Morgens singen die Vögel, wenn wir wach werden.

Und es ist auch wieder deutlich heller. Der Mai tut da noch sein übriges: Am 1. Mai geht im Ruhrgebiet um 6:00 Uhr die Sonne auf und um 20:54 Uhr wieder unter. Am 31. Mai hat sich die helle Zeit des Tages noch mal ausgeweitet auf 5: 18 Uhr bis 21.37 Uhr. Fantastisch, oder? So ist es Ende Mai mehr als sieben Stunden länger hell als am 31. Januar.

Es gibt manche Dinge, die man im Mai wunderbar tun kann und die vor allem jetzt viel Spaß machen. Dazu gehören ein Spaziergang durch die satte Natur, vielleicht ein erstes Picknick, draussen sein und den Sonnauf- oder -untergang beobachten.

Gänseblümchen

Erdbeeren

Es ist wieder Erdbeerzeit! Im Mai gibt es nun auch Erdbeeren aus Deutschland und überall öffnen wieder die Erdbeerstände an den Landstraßen.
Entweder kaufst Du sie dort oder Du fährst mal raus auf`s Erdbeerfeld und pflückst selber welche.
Und dann kannst Du sie pur essen oder Du backst einen Erdbeerkuchen, kochst Erdbeermarmelade ein oder machst eine Erdbeer-Bowle. Klingt alles lecker, oder?

Erdbeerkuchen

Saisonabschluss der Fußball-Bundesliga

Ist das jetzt gut, der Saisonabschluss der Fußball-Bundesliga oder eher traurig? Wer Glück hat, kann vielleicht diesen Monat als Fußballfan mit seiner Mannschaft einen Titel feiern.
Dieses Jahr steht keine Fußball-EM oder -WM an. Insofern geniesse doch einfach die letzten Spiele der Saison, denn bald ist wieder Sommerpause.

Fußball

Gedicht zum Mai

Kennst Du noch das alte Kinderlied „Komm lieber Mai und mache?“. Ich finde, es beschreibt die Sehnsucht und das lange Warten auf den Mai so gut.

Komm, lieber Mai, und mache
die Bäume wieder grün
und lass mir an dem Bache
die kleinen Veilchen blühn!
Wie möchte ich doch so gerne
ein Veilchen wieder sehn,
ach, lieber Mai, wie gerne
einmal spazieren gehn!

Zwar Wintertage haben
wohl auch der Freuden viel:
man kann im Schnee eins traben
und treibt manch Abendspiel,
baut Häuserchen von Karten,
spielt Blindekuh und Pfand,
auch gibt’s wohl Schlittenfahrten
aufs liebe freie Land

Doch wenn die Vögel singen
und wir dann froh und flink
auf grünem Rasen springen,
das ist ein ander Ding!
Jetzt muss mein Steckenpferdchen
dort in dem Winkel stehen,
denn draussen in dem Gärtchen
kann man vor Schmutz nicht gehn.

Am meisten aber dauert
mich Lottchens Herzeleid,
das arme Mädchen lauert
recht auf die Blumenzeit.
Umsonst hol ich ihr Spielchen
zum Zeitvertreib herbei,
sie sitzt in ihrem Stühlchen
wie’s Hühnchen aus dem Ei.

Ach, wenn’s doch erst gelinder
und grüner draußen wär!
komm, lieber Mai, wir Kinder,
wir bitten gar zu sehr!
O komm und bring vor allem
uns viele Veilchen mit,
bring auch viele Nachtigallen
und schöne Kuckucks mit.

Text: Christian Adolf Overbeck, Musik: Wolfgang Amadeus Mozart

So, jetzt wünsche ich Dir einen schönen Mai! Nutze die schönen Tage und lass es Dir gut gehen!

Möchtest Du diesen Artikel teilen?

4 Kommentare

  1. Doris Kranaster

    Ja, so wunderbar wie du es geschrieben hast, so kann ich auch den Mai fühlen.
    Weitersoll !

  2. Liebe Maike,

    als ich beim Lesen bei den Erdbeeren angekommen bin, hatte ich schon fast das strubbelige Wetter draußen vergessen – vielen Dank dafür! Es hat irgendwie etwas heimeliges, Erdbeeren pflücken zu gehen und währenddessen zu naschen und danach etwas tolles daraus zu zaubern!

    Das Gedicht war dann der Höhepunkt – habe ich gerade direkt an meine Mama weitergeleitet und die kannte es sogar schon – vielen Dank für die Lust auf den Frühling!

    • Laura, das freut mich! Wir sind bestimmt auch bald dran mit dem guten Wetter! Dann nichts wie ab in die Erdbeeren! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.