Berliner, Arbeit 4.0 und Familie – Meine Glücksmomente der Woche (17/02/18)

Glücksmomente

“Flowers & Candies” feierte übrigens diese Woche seinen ersten Geburtstag. Am 15. Februar 2017 habe ich den Blog online gestellt und seitdem ist hier viel geschehen. Mit diesem Artikel habe ich nun genau 180 Posts veröffentlicht. Das ist mal nicht schlecht für ein Jahr, oder?
Ich freu mich jedenfalls, dass sich das alles so gefunden hat und ich danke Dir, dass Du ein Teil von “Flowers & Candies” bist!

Und weil es so schön ist, machen wir gleich mit den Glücksmomenten der Woche weiter. 🙂

Gemütliches Frühstück mit Interview

Letzten Samstag war ich mit meiner Freundin Janine zum gemütlichen Frühstück im Café Asemann in Dortmund. Wir haben lecker gespeist und dabei habe ich Janine interviewt. Janine ist nämlich Malermeisterin und liebt ihren Job. Warum das so ist und wie das so ging bei ihr, hat sie mir im Interview erzählt. Das Interview kommt Sonntag auf dem Blog. 🙂

Frühstück

Glück mit der Geräusche-App Noisli

Letztens habe ich dank Carmen vom Onlinemagazin Ruhrgründer ein neues Tool entdeckt: Noisli bringt Dir Geräusche ins Haus, die Dir helfen, konzentriert zu arbeiten oder auch einfach abzuschalten. Dabei sind Naturgeräusche wie Meeresrauschen, Wasserplätschern, Geräusche aus dem Wald, aber auch andere wie Kaffeehausgemurmel oder Zugfahrt. Ich mag das Programm total.
Am Sonntag habe ich stundenlang morgens mit meinem Laptop im Bett gesessen und habe mit den Tücken der Technik gekämpft… Irgendwie wollte mein Newsletter-System nicht das tun, was ich wollte. Bzw. ich fand keinen Weg ihm zusagen, was es tun soll. Und da haben mich die Geräusche aus dem Wald sehr entspannt und für etwas Glück gesorgt. (Die Technikprobleme hab ich dann zum Glück auch noch lösen können.)
Noisli kann man kostenlos mit dem Internetbrowser nutzen oder auch sich die App  für 2,29 € auf`s Handy laden. Ich finde es super! (Ich bekomm übrigens nichts dafür, dass ich das hier so zufrieden beschreibe; aber ich finde es cool, deshalb teile ich es mit Dir.)

Übrigens hatte ich mit Carmen am Freitag Nachmittag auch noch einen sehr produktiven Nachmittag. Erst hab ich zum Einstieg ins Wochenende einen leckeren Eintopf im Luups verdrückt. Und dann hab ich mit Carmen ein paar coole, berufliche Dinge ausgeheckt. Aber das ist wieder ein anderes Thema…

Eintopf auf einem Teller

Per Buch ins südliche Afrika

Ich habe ein schönes Buch begonnen: “Frühstück mit Elefanten”* von Gesa Neitzel. Das Buch ist schon 2016 erschienen, aber ich hab es erst jetzt entdeckt. Gesa beschreibt darin, wie sie ihren Job beim Fernsehen in Berlin geschmissen hat und ins südliche Afrika gegangen ist, um dort eine Ausbildung zur Rangerin zu machen.

Ich liebe Geschichten über Menschen, die sich einen Traum erfüllen. Und ich liebe das südliche Afrika und Elefanten! Das Buch hat mich an meinen Tag bei den Elefanten erinnert und weckt grad meine Sehnsucht auf einen längeren Trip da runter… Hach!
Da ich die Woche so viel unterwegs war, hab ich es noch nicht weiterlesen können, aber ich freue mich schon drauf, das am Wochenende tun zu können.

Übrigens hab ich Gesa in dem Podcast von Laura Seiler entdeckt. Laura ist derzeit in Südafrika und hat dort ein Interview mit Gesa gemacht. Vielleicht hast Du auch Lust, da mal reinzuhören. Hier geht`s lang!

Buch: Frühstück mit Elefanten

Zeit mit der Familie

Sonntag Abend war ich mit meinen Eltern gemütlich beim Italiener. Wir haben schön gequatscht und lecker gespeist.
Und am Montag war ich nach einem Zahnarzttermin dann gleich noch mal zum Mittagessen bei ihnen. Erst gab es Nudelauflauf und später dann Berliner. Schön war es!
Berliner

BARsession

Am Montag Abend war die BARsession, eine Veranstaltung, die regelmässig alle 2 Monate stattfindet. Da gab es viele nette Menschen, die ich mal wieder getroffen habe und einen guten Vortrag zum Thema “Social Media Monitoring” von Stefan Evertz. Ein sehr guter Abend!

BARsession

Das erste Eis der Saison

Für mich als Eis-Junkie immer wieder ein Highlight: Das erste Eis der Saison! Am Mittwoch habe ich relativ zeitig Feierabend gemacht und bin auf dem Heimweg an der Kuhbar vorbeigekommen. Und da zog es mich doch irgendwie rein und – zack – saß ich mit einem wunderbaren Eisbecher dort. Nom, nom, nom!

Kuhbar

Veranstaltungen zu Arbeit 4.0

Donnerstag und Freitag Abend war ich gleich bei zwei Veranstaltungen, in denen es um das Thema Arbeit 4.0 ging. Also um die vierte industrielle Revolution, die da draussen gerade im Gange ist. Unsere Arbeitswelt wird sich durch die Digitalisierung komplett verändern, davon gehen Fachleute aus. Und wenn ich mir ansehe, was heute schon alles möglich ist, steht das für mich außer Zweifel. Bestimmte Arbeitsplätze werden komplett wegfallen und neue werden entstehen. Das finde ich einerseits beängstigend, andererseits faszinieren mich auch die Chancen, die das bietet. Tätigkeiten, die sich wiederholen, werden künftig von Maschinen ersetzt. Davon geht man aus. Das gilt aber nicht nur für einfache Tätigkeiten, auch hochwertige Jobs sind davon betroffen.
Unter`m Strich finde ich die Idee, dass wir uns mit den stupiden Tätigkeiten nicht mehr beschäftigen müssen, sehr attraktiv. Wenn später alle das tun können, was sie gerne tun, wäre das ein echter Gewinn von Lebensqualität. Wie das mit dem Einkommen sein wird, ist eine Frage, die es noch zu klären gilt. Von was leben wir, wenn Maschinen einen Großteil unserer Aufgaben übernehmen? Da wird es noch gute Ideen und passenden Lösungen geben müssen.
Alles in allem bedeutet das aber für uns: Wir müssen uns mit dem beschäftigen, was da draussen passiert. Müssen uns vorbereiten auf mögliche Veränderungen, veränderungsbereit sein und Neues lernen.

Viele haben von den Veränderungen noch gar keine Ahnung. Wenn man nicht gezielt danach sucht, kann man gut in dem Glauben bleiben, dass alles immer so weiter geht. Das Gegenteil ist der Fall. Und statt nur Angst und Schrecken zu verbreiten, ist es aus meiner Sicht sinnvoller, sich um die Chancen zu kümmern und den Prozess mitzugestalten oder sich wenigstens darauf vorzubereiten.

Die Veranstaltungen, die ich besucht habe, fand ich erschreckend schwach. Am Donnerstag habe ich immerhin einen sehr guten Vortrag von einem Professor des Fraunhofer Instituts gehört, der anschaulich dargestellt hat, was in der Forschung bereits Realität ist. Die restlichen Teile des Abends und auch der Freitag Abend waren für mich ziemlich schwach. Schade. Vertane Chancen.

Dafür haben wir am Freitag im Anschluss an die Veranstaltung noch einen Absacker genommen und das Thema heftig diskutiert. Dazu gesellte sich noch ein Bekannter, der zu dem Thema viele gute Gedanken hat. Insofern hat sich der Abend dann doch gelohnt.

Wenn Du Dich da ein bißchen einfinden willst, hab ich zwei Empfehlungen für Dich:

  • Die Doku “Schöne neue Welt” von Claus Kleber. Ist zwar schon von 2016 und mir auch zu pessimistisch, zeigt aber die Richtung ganz gut auf, in die es geht. (Leider nicht mehr verfügbar.)
  • Der t3n Podcast “Filterblase”. Hier gibt es sehr spannende und verständliche Folgen zu dem, was sich verändert. Besonders gut fand ich das Interview mit Sebastian Thrun dazu, wie Künstliche Intelligenz alle repetetiven (also sich wiederholenden) Aufgaben des Menschen ersetzen wird.

So, das war es für diese Woche von mir. Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende und viele schöne Glücksmomente!

Liebe Grüße!

Deine Maike

***********************************************************************************

Die Reihe “Glücksmomente der Woche” ist durch Anregung von Denise von Fräulein Ordnung entstanden. Sie fasst jeden Samstag in einem Artikel zusammen, was sie diese Woche glücklich gemacht hat. Eine schöne Idee! Und alle, die Lust haben, mitzumachen, verfassen einen eigenen Artikel und verlinken diesen dann bei ihr.
Herzlichen Dank für die schöne Anregung an Denise! 

Wenn Du mehr zum Thema Glücksmomente lesen willst, dann schau doch in meinen Artikel Auf der Spur zu den Glücksmomenten im Leben rein. 

*Bei diesem Link handelt es sich um einen sogenannten Affiliate-Link von Amazon. Das heißt, wenn Du ihn anklickst und bei Amazon etwas kaufst, bekomme ich eine kleine Provision. Für Dich bleibt der Preis aber gleich.

Möchtest Du diesen Artikel teilen?

6 Kommentare

  1. Noisli! Einmal abgesehen von diesem süßen Namen finde ich die Idee großartig und völlig nachvollziehbar! Ich werde es heute einmal probieren. Vielen Dank für den Tipp und ein wunderbares Wochende für dich!?

    • Genau, Nina, den Namen find ich auch total niedlich. Viel Spaß beim Testen und Dir auch ein schönes Wochenende! ?

  2. Herzlichen Glückwunsch zum 1. Geburtstag, mach bitte weiter so. Lg und schönen sonnigen Sonntag wünscht Gilla

Kommentare sind geschlossen.