Schnee, Polizei und Bullet Journals – Meine Glücksmomente der Woche (22/12/18)

Hagebutten im Schnee

{Werbung aus Überzeugung}*

Verrückt, verrückt: Übermorgen ist schon Heiligabend. Viel zu schnell ist für mich die Vorweihnachtszeit verflogen. Jetzt stehe ich jeden Morgen an meinem Adventskalender und wünsche mir, ich könnte die Zeit ein wenig anhalten. Für mich hat die Vorweihnachtszeit einen ganz besonderen Zauber. Daher will ich das jetzt noch mal ganz intensiv auskosten. Hier laufen meine Lieblings-Weihnachtslieder in Dauerschleife, jede Menge Kerzen brennen und ich werde die verbliebenen Weihnachtsfilme ansehen, die ich noch nicht geguckt habe.
Denn am 25. Dezember ist der Zauber für mich vorbei. Ich finde, dann ändert sich irgendwie die Energie.
Kurz und gut: Für mich sind derzeit die intensiven Vorweihnachtszeitmomente großes Glück! Aber es gab noch weitere Glücksmomente in dieser Woche.

Weihnachtswochenende im Bergischen Land

Wie Du vielleicht schon mitbekommen hast, war ich letztes Wochenende im Bergischen Land. Ich war zusammen mit einer Freundin eingeladen von Die Bergischen Drei* und durfte dort jede Menge Weihnachtsstimmung einsammeln. Wir waren im Müngstener Brückenpark, zum Weihnachtsmarkt auf Schloss Grünewald, wunderbar Abendessen, haben das denkmalgeschützte Lennep erkundet und waren auf dem Remscheider Weihnachtsmarkt. Das war total schön! Und dann hat es auch noch geschneit. Schnee verzaubert mich einfach immer wieder. Hach! ❤️

Meinen Artikel zu unserem Weihnachtswochenende findest Du hier.

Lennep: Platz im Schnee

Letzter Auftrag dieses Jahr

Am Mittwoch hab ich dann den letzten Auftrag für dieses Jahr gemacht. Ich habe an der Deutschen Hochschule der Polizei einen Vortrag über Krisenstäbe gehalten. Das hat Spaß gemacht. Und der Austausch im Rahmen der Seminare ist immer spannend.
Jetzt ist die Arbeit für dieses Jahr weitestgehend beendet. Sehr gut!

Becher Bundespolizei

Urlaub!

Am Donnerstag begann dann mein Weihnachtsurlaub. Hurra! Ich freu mich jetzt total auf 2,5 Wochen entspannte Zeit zu hause.
Was ich daran im Moment am meisten geniesse: Meine Tage entspannt mit einem Kaffee im Bett beginnen zu können. Fantastisch!
Was ich mit am schwierigsten im Arbeitsleben finde, ist das frühe Aufstehen und der direkte Start in den Tag nach dem Weckerklingeln. Daher freue ich mich wie verrückt über freie Tage, an denen ich entspannt mit einem Kaffee im Bett bleiben kann und bei Musik mit dem Laptop auf dem Schoss in Ruhe alles regeln kann, was noch zu tun ist. So sieht mein perfekter Start in den Tag aus.

Kaffee im Bett: Laptop auf dem Schoss, im Hintergrund brennen KerzenAuch wenn ich finde, dass es oft die kleinen Dinge im Leben sind, die unser Glück ausmachen, macht mich die Aussicht auf 2,5 Wochen Auszeit ohne Verpflichtungen total happy.

Dazu gehört auch die Aussicht auf mein Rauhnächte-Retreat, das wieder in der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember startet. Ich werde mich dann bis zum 5. Januar ein wenig zurück nehmen und viele analoge und erdende Dinge tun: Meinen Jahresrückblick und Yoga machen, lesen, in den Wald gehen, Tiere beobachten, auf der Couch sitzen und den Sonnenaufgang ansehen, all so Sachen, zu denen ich im Alltag meist nicht in ausreichendem Maße komme.
Vorfreude ist doch immer super!

Verabschiedung

Donnerstag vormittag war ich zur Verabschiedung eines lieben Kollegen von der Bundespolizei. Es war eine Überraschung für ihn; sein Nachfolger hatte uns alle zum Frühstück eingeladen und so konnten wir uns alle noch persönlich von ihm verabschieden, bevor er in Rente geht. Mich rühren solche Momente immer sehr. Ich hab mich sehr gefreut, dass die Überraschung geglückt ist. Aber ich bin nicht gut in Abschieden. Das einzige, was mich tröstet, ist, dass ich die guten Menschen immer im Herzen mit mir trage. Aber es war ein schöner Vormittag. Wir haben ihm einen schönen Abschied bereitet und es war wieder ein intensiver Moment der Menschlichkeit in unserer trubeligen Zeit. Klingt kitschig, oder? Aber ich hab es genau so empfunden.

Bullet Journals

Seitdem ich wieder zum Papierkalender zurück gewechselt bin, komme ich mit meiner Zeit und meinen Aufgaben deutlich besser zurecht und fühle mich sehr viel effektiver damit. Ich habe wieder das Gefühl, Herr über meine Zeit zu sein und renne nicht mehr endlos langen To-do-Listen hinterher. Wunderbar! Konkret hab ich das vor kurzem hier beschrieben.
Nun beobachte ich schon eine Weile die Idee des Bullet Journalings und habe mir dazu das Buch “Die Bullet-Journal-Methode”** von Ryder Carroll, dem Erfinder dieser Technik bestellt. Das hab ich direkt am Mittwoch Abend angefangen und habe es verschlungen, weil da so viel wahre Dinge zur Lebens- und Zeitplanung drin stehen.
Kurz gesagt: Die Idee des Bullet Journals ist es, uns auf das zu fokussieren, was wir gerne in unserem Leben haben wollen. Dazu führt man eine Kladde, eben das Bullet Journal, in der man seine Gedanken, Termine, Pläne und überhaupt sein Leben strukturiert. Die Idee ist bestechend und jeder kann sie so umsetzen, wie es für ihn passend ist.

Das Buch ist der Knaller. Es enthält – neben der Erläuterung der Methode – so viele wertvolle Gedanken. Ich streiche an, lese manche Kapitel gleich zwei mal, weil ich die Gedanken so toll finde. Ein wirklich wunderbares Buch für jeden, der seine Zeit besser einteilen möchte.

Nun bin ich dabei, meinen Papierkalender um ein Bullet Journal zu ergänzen und wichtige Dinge aus den elektronischen Geräten auf Papier zu bringen. Da hab ich grad große Freude dran. Ich werde dazu auch in Kürze noch einen eigenen Artikel veröffentlichen.

Bullet Journal in the making

Weihnachtskarten

Besonders freue ich mich über die vielen schönen Weihnachtskarten, die derzeit bei mir eintrudeln. Auch das ist etwas, das die Weihnachtszeit für mich zu so etwas besonderem macht: Dass wir aneinander denken und uns gute Wünsche senden. Hach!

Weihnachtskarten auf dem Tisch

Mittagspause mit Pilla

Freitag Mittag hab ich mich endlich wieder mit Pilla getroffen. Wir treffen uns ja jede Woche zum gemeinsamen Mittagessen, wenn keine anderen Verpflichtungen anstehen. Und tatsächlich haben wir uns die letzten Monate gar nicht so oft gesehen, weil sie oder ich ständig andere Termine hatten. Aber ich bin sehr dankbar, dass wir an diesem Freitag Mittag festhalten. Auch, wenn es öfter nicht passt, haben wir so doch ein festes Date, dass wir nur hergeben, wenn es nicht anders geht. Manchmal muss man erfinderisch bleiben, um Freundschaften zu pflegen.
Und dann hab ich diesmal Spaghetti Bolo und ein Weihnachtsgeschenk bekommen. So lohnt es sich doch doppelt… 😉

Mittagspause mit Pilla

Der kleine Lord

Was nie fehlen darf in der Weihnachtszeit ist der kleine Lord. Immer am Freitag vor Heiligabend zeigt die ARD den schönen Film zur Prime time um 20.15 Uhr.
Ich hab ihn auch dieses Jahr wieder geguckt und hatte zum gefühlt 40. Mal ein paar Tränchen der Rührung im Auge.

So, das waren meine Glücksmomente dieser Woche. Hab ein möglichst entspanntes Adventswochenende und lass die Feiertage gemütlich auf Dich zukommen.

Liebe Grüße!

Deine Maike

***********************************************************************************

Die Reihe “Glücksmomente der Woche” ist durch Anregung von Denise von Fräulein Ordnung entstanden. Sie fasst jeden Samstag in einem Artikel zusammen, was sie diese Woche glücklich gemacht hat. Eine schöne Idee! Und alle, die Lust haben, mitzumachen, verfassen einen eigenen Artikel und verlinken diesen dann bei ihr.
Herzlichen Dank für die schöne Anregung an Denise! 

Wenn Du mehr zum Thema Glücksmomente lesen willst, dann schau doch in meinen Artikel Auf der Spur zu den Glücksmomenten im Leben rein. 

*Falls Du Dich fragst, was das bedeutet: Da die Gerichte gerade so merkwürdige Urteile fällen, müssen wir Blogger nun alles, wo wir Dinge empfehlen, als Werbung kennzeichnen. Bislang galt das nur für Produkte, für deren Präsentation wir Geld bekommen haben. Das war sehr eindeutig, weil Du direkt erkannt hast, dass ich für einen Post Geld bekommen habe. Um den Unterschied zu kennzeichnen, markiere ich Artikel, in denen ich Dinge aus Überzeugung empfehle, aber keine Gegenleistung dafür erhalte, als “Werbung aus Überzeugung”. Wenn ich für etwas Geld bekomme, deklariere ich das als “Werbung”.
Für die Artikel, die ich in diesem Artikel benenne oder die Orte, wo ich war, bekomme ich kein Geld.
Einzig bei den Produkten mit zwei Sternchen dahinter **  
handelt es sich um einen sogenannten Affiliate-Link von Amazon. Das heißt, wenn Du ihn anklickst und bei Amazon etwas kaufst, bekomme ich eine kleine Provision. Für Dich bleibt der Preis aber gleich.

Möchtest Du diesen Artikel teilen?

2 Kommentare

  1. Liebe Maike,
    schwupps, ist die Adventszeit vorbei. Ade ihr lieben Lebkuchen, Marzipan, Spekulatius, seufz 🙂
    Ich wünsche dir angenehme Weihnachtsfeiertage und alles Liebe für 2019. Bleib gesund und lass es dir gut gehen, herzliche Grüße, Annette

    • Hallo Annette,

      ja, das ging wieder zu schnell. Vielen lieben Dank! All das wünsche ich Dir ebenfalls! Wir sehen uns in 2019!
      Liebe Grüße
      Maike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.