Spaghetti al limone

Spaghetti al limone

Schon ewig hatte ich dieses Rezept in meinem Rezepte-Ordner. Jetzt hab ich es mal nachgekocht und es war mega! Super sommerliche Nudeln. Astrein!

Das Rezept hab ich im SZ-Magazin entdeckt; es stammt vom Profikoch Hans Gerlach und ist super einfach.

Zutaten

500 g Spaghetti
1 erstklassige Bio-Zitrone
500 ml Gemüsebrühe
2 Eier
80 g Parmesan
1 Bund Petersilie
2 EL kalte Butter

4 Portionen

Die Schale einer Bio-Zitrone fein abreiben. 450 ml Gemüsebrühe mit dem Saft der Zitrone um die Hälfte einkochen.
Spaghetti in reichlich Salzwasser kochen.

Parmesan reiben, mit restlicher Brühe und 2 Eiern verquirlen.

Die Blättchen von der Petersilie zupfen und hacken. Mit 2 EL Butter und der Zitronenschale unter die eingekochte Brühe rühren.

Spaghetti abgiessen, abtropfen und dann mit Brühe und Parmesan-Ei-Mischung vermengen, bis alle Nudeln mit der Zitronensauce überzogen sind. Sofort servieren.

Sorry, das Bild ist gar nicht schön. Beim nächsten Mal arrangiere ich es etwas netter. 🙂

Möchtest Du diesen Artikel teilen?

5 Kommentare

  1. Sylvolina

    Das Nudelgericht koche ich auf alle Fälle nach. In der Urlaubsküche an der Ostsee.

    Danke, Maike für den Tipp😋😋

    LG

    Sylvolina

    • Das freut mich! Mach das mal und berichte gerne, wie sie Dir geschmeckt haben. Viel Spaß dann im Urlaub an der Ostsee!
      Liebe Grüße!
      Maike

  2. Pingback: Kerzen, Wolle und Kabarett - Meine Glücksmomente der Woche (17/08/19) - flowers-and-candies.de

  3. Hallo Maike,

    ich bin schon länger eine “stille Leserin” – aber heute muss ich mal mein Schweigen brechen:

    Habe gestern deine “Spaghetti al limone” gekocht – und meine ganze Familie war total begeistert!!!
    Meine Tochter meinte sogar “Mama, das schmeckt wie im Restaurant!” 🙂

    Also ein dickes Lob und Dankeschön für das leckere Rezept!

    Liebe Grüße “von Maike zu Maike” 😉

    • Hallo Maike,
      super, das freut mich! Ich fand das Rezept aber auch wirklich klasse.So einfach und doch so lecker. Da hab ich mich gleich bestätigt gefühlt, dass es gar nicht so viel Trara braucht für ein leckeres Essen.
      Liebe Grüße
      Maike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.