Tiere – Ein Garant für Lebensfreude

Pinguine

Kennst Du auch die kindliche Freude, die einen ereilt, wenn man mit Tieren in Kontakt kommt? Als Kind gab es doch nichts Schöneres als Tieren zu begegnen: Hunde, Schweine, Vögel, alles war spannend und hat das Herz berührt.
Die Faszination an allem, was Fell und Federn hat, ist bei den meisten Kindern stark ausgeprägt. Wer Glück hat, behält sich das bei. Wenn man aber in der Stadt wohnt und weniger Kontakt zu Tieren hat, ist diese Ressource zur kindlichen Freude oft ein wenig ein Vergessenheit geraten.

Dabei erdet es immer ungemein, wenn man auf Tiere trifft und es macht meist viel Spaß. Nicht umsonst ist der sogenannte “Cat Content” im Netz fast immer eine Garant für viele Klicks und Likes. Einfach, weil Tiere viel Freude bereiten.

Und ich finde, wir sollten das für uns nutzen. Vor allem für Städter wie mich, ist der Kontakt zu Tieren immer ein tolles Erlebnis. Daher hab ich mal ein paar Ideen zusammengestellt, wie wir uns mehr von der kindlichen Freude von der Begegnung mit Tieren holen können.

Eigene Tiere

Das Beste sind natürlich eigene Tiere. Als ich damals meinen Hund Rübe hatte, war es egal, wie doof der Tag war. Sobald ich nach hause kam und Rübe mich begrüßte, war alles wieder gut.

Rübe

<3

Das war wirklich eine großartige Zeit mit ihr. Leider wurde sie dann im Alter krank und mußte uns verlassen. Aber ich denke immer noch viel an sie. Und wenn ich dieses Foto sehe, spüre ich sofort wieder ihr weiches Fell zwischen den Ohren. Hach!

Nicht bei jedem passt ein Haustier in den Alltag. So geht es mir heute auch. Mit meinem Vollzeitjob und meiner Leidenschaft für Fernreisen bin ich derzeit nicht die Richtige für ein Tier. Mal sehen, vielleicht passt es später irgendwann mal wieder. Bis dahin behelfe ich mir anderweitig.

Unterwegs

Um abzuspannen, bin ich gerne draussen in der Natur unterwegs. Meine größte Freude ist es dann immer, Tiere zu beobachten. Ob es Vögel sind oder Eichhörnchen, Kühe auf der Weide, ich freu mich über alle.

Bei meinen Waldpaziergängen im Winter hatte ich zum Beispiel oft ein paar Kerne und Nüsse dabei. Die habe ich unterwegs ausgestreut. Mit ein wenig Glück hat man so schöne Begegnungen mit Tieren.

Natur: Eichhörnchen mit Sonneblumenkernen

Aber auch auf dem Weg zur Arbeit oder wenn ich sonst in der Stadt bin, bleib ich kurz stehen, wenn ich Tiere, meist Vögel, sehe. Gerade jetzt im Frühling freu ich mich immer, wenn die Vögel wieder so laut singen. Oder wenn die Kraniche mit lautem Gekreische über die Stadt fliegen.

Vogelfutterstationen

Ich bin auch ein großer Fan davon, auf dem Balkon Stationen mit Vogelfutter zu installieren. Die Vögel finden dann im Winter was zu essen und ich freu mich wie ein Kleinkind über ihre Besuche. Das ist doch super!
Wie man das mit wenig Aufwand hinbekommt, hab ich hier beschrieben.

Vögel

Auf Reisen

Mein größter Traum ist es ja, mal eine längere Reise durch`s südliche Afrika zu machen und dort viel Zeit für Tierbeobachtungen zu haben. Das werde ich auf jeden Fall noch machen!

Definitiv gibt es gerade im Urlaub viel Gelegenheit und Muße für Tierbegegnungen.

Auf Bali habe ich Affen getroffen, die ich aus der Entfernung gerne beobachtet habe, solang sie nicht zu aufdringlich wurden. 😉

Bali
Bei meinem Aufenthalt im Norden der Insel habe ich mich auf eine Reise auf`s Meer begeben, um dort Delfine zu sehen. Das war ein unfassbar tolles Erlebnis!

Bali
In Südafrika waren wir im Knysna Elephant Park, wo wir Elefanten getroffen haben.

Knysna Elephant Park

Und auf unserer Tour über die Halbinsel von Kapstadt haben wir wildlebende Pinguine gesehen.

Kapstadt

Das waren alles ganz fantastische Erlebnisse, die sich mir nachhaltig ins Hirn eingebrannt haben. Ich finde, da darf es gerne noch mehr von geben!

Ein Besuch im Zoo

Wenn Du grad keine Gelegenheit hast, weit zu reisen, dann kannst Du ja auch Orte in der Nähe besuchen, wo es viele Tiere gibt. Da bieten sich zum Beispiel Zoos an. Auch, wenn man die meistens nur mit Kindern besucht, notfalls kann man da auch hingehen, wenn man grad keine Kinder zur Hand hat. 😉

Zoo Dortmund

Oder ein tiergerecht geführter Bauernhof. Oder Wildwälder. Ich fahre zum Beispiel gerne in den Wildwald Vosswinkel im Arnsberger Wald.
Da kann man Wild beobachten und mit etwas Glück auch ein paar Tierbabies beobachten.

Wildwald Vosswinkel

Das Schöne ist, man ist hier in der Natur und kommt so wunderbar runter. Eine wirklich gute Sache!

Tiere im Internet

Neben den echten Begegnungen folge ich auch im Internet einigen Accounts, die mir viel Freude bringen, wenn ich grad nicht in der Natur bin. Denn auch da findet man jede Menge niedliches Viehzeug.

Ich folge zum Beispiel diesen Accounts bei Instagram total gerne:

  • Andrew Knapp, der mit seinem Hund Momo durch die Welt reist und Momo oft im Bild versteckt. Die Suchbilder bieten dann doppelt kindliche Freude.
  • Stella Max Pig: Ein Mini-Schwein, das mit seinen Besitzern wohnt und im Bett schläft. Ich will das auch!
  • Wonderful Wild: Account von Gesa Neitzel, Safariguide im südlichen Afrika und Autorin (“Frühstück mit Elefanten”). Hier gibt es wunderschöne Fotos von Tieren aus Afrika.

Sag, wie sieht es bei Dir aus? Spürst Du auch noch die Faszination von der Begegnung mit Tieren? Was waren Deine schönsten Erlebnisse?

MerkenMerken

MerkenMerken

Möchtest Du diesen Artikel teilen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.