Sonne, Jubiläum und 80er – Meine Glücksmomente der Woche (19/02/22)

Fast jeden Samstag schreibe ich hier über meine Glücksmomente der vergangenen Woche. Denn das ist – jedenfalls für mich – der Sinn des Lebens: Möglichst viele gute Momente zu haben. Vielleicht findest Du darunter ja ein paar Anregungen für Dich?

Ich hoffe, du hast den Sturm gut überstanden. Hui, da war schon mächtig was los, da draussen! Wenn ich aktuell so in meine NINA-Warn-App gucke, sieht das so ziemlich nach Leben am Limit aus… Nun ja, hoffen wir mal, dass wir alle glimpflich durch den nächsten Sturm kommen. Ich bin jedenfalls dankbar, dass Lise und ich bei diesem Wetter ein Dach über dem Kopf haben und es warm und trocken haben.

Sonne

Im Kontrast dazu steht das tolle Wetter von letzten Wochenende. Was hab ich die Sonne da genossen! Es tat so gut, mal wieder so viel Licht tanken zu können. Schon am Samstag auf der morgigen Hunderunde war ich total happy über die Sonne, die durch die Bäume im Wald durchlugte. Und dabei hatten wir -2 Grad, was ich total gefeiert habe. Ich finde, von Winter war bislang nicht wirklich viel zu sehen. Und wenn schon Januar und Februar, dann bitte wenigstens kalt. Hier habe ich dann auch endlich meine ersten Schneeglöckchen der Saison gesehen.

Und am Mittag hab ich mit Lise eine lange Runde über den Naturlehrpfad Alte Körne in Dortmund gedreht. Ich mag die Runde sehr, weil sie recht abwechslungsreich ist.

Und trotz der Sonne gab es noch ein paar gefrorene Stellen. Ich finde ja, der Frost zeichnet immer so tolle Muster in die Pfützen.

Sonntag war ich dann morgens sehr früh im Rombergpark und nachmittags mit Silke im Kurler Busch unterwegs. Das hat alles so gut getan mit der Sonne. Im Rombergpark konnte man den Frühling schon erahnen.

Nachmittags habe ich dann auch die ersten Krokusse entdeckt.

Jubiläum

Durch Zufall ist mir aufgefallen, “Flowers & Candies“ hatte diese Woche 5-jähriges. Verrückt! Schon 5 Jahre! Mir kommt es so vor, als hätte ich mich vor vielleicht 2-3 Jahren von meinem alten Blog “Dortmunder Mädel“ getrennt und den neuen eröffnet.

Das war damals eine spannende Zeit. Ich merkte, da hingen ein paar Dinge an mir, die mir eigentlich gar nicht (mehr) entsprachen. Der Job, den ich damals hatte, machte mich nicht glücklich und ich war unsicher, ob ich überhaupt weiter bei der Stadt bleiben wollte. Und die Themen meines alten Blogs schienen auch irgendwie auserzählt. Ich fühlte mich irgendwie nicht mehr wohl mit einigen Dingen.

Und dann stand der Winterurlaub in Oberstdorf an. Die ersten Tage waren eher trübe, aber auch das hat für mich immer einen ganz besonderen Reiz. Später hatte ich herrlichstes Winterwetter. Und in dieser wunderbaren Umgebung konnte ich dann ein paar wichtige Entscheidungen treffen.

Winter in Oberstdorf

Was den Blog angeht: Ich habe dann den alten tatsächlich an den Nagel gehängt und den neuen angefangen. Rückblickend sieht das immer so logisch aus, aber in diesen Momenten braucht es doch immer wieder etwas Mut.
Man trifft Entscheidungen ja oft zu einem Zeitpunkt, wo man noch nicht so sicher ist, ob das neue wirklich so cool wird wie gedacht. Und ich war mir auch nicht sicher, ob überhaupt jemand Interesse an dem hat, worüber ich schreiben wollte. Aber es macht ja auch keinen Sinn, Dinge weiter zu tun, die andere vielleicht gut finden, wenn du selber nicht mehr dahinter stehst.
Heut bin ich so dankbar, dass so viel Menschen hier mitlesen und dass ich ein paar nützliche Anregungen geben kann. Mein Mut wurde also wie so oft belohnt.

In Oberstdorf habe ich dann zum Blog-Launch auch meinen ersten Glücksmomente-Artikel vorbereitet. Den kannst du noch hier nachlesen, wenn du magst. Zu dem Zeitpunkt hätte ich auch nicht gedacht, dass die Glücksmomente irgendwann mal den Kern des Blogs bilden würden. Mittlerweile sind sie rund 250 mal auf meinem Blog erschienen. Wow!

Falls Du noch Lust auf eine kleine Tour in den Winter hast: Hier kannst du den Artikel zum winterlichen Oberstdorf finden, den ich damals geschrieben habe. Und den mit Bildern vom Nebelhorn, in dem es darum geht, mal auf einen Berg zu steigen und den Kopf frei zu bekommen.

Winter in Oberstdorf

80er

Ich stelle ja zwischendurch immer mal wieder fest, dass ich schon ganz schön alt bin. Ich werde tatsächlich diesen Sommer schon 50. Krass! Irgendwie bin ich gefühlt bei 37 hängen geblieben… Nun ja. Aber immerhin fand meine Jugend in den 80ern statt und daher hab ich mich am Sonntag total gefreut, als ich festgestellt habe, dass der Radiosender WDR 4 80 Stunden lang Musik aus den 80ern spielte.

Ich war plötzlich in Gedanken wieder in meiner Jugend. Und ich hab so viele Lieder wiedergehört, die ich gar nicht mehr auf dem Schirm hatte. Das Lied “Geil“ von Bruce und Bongo z. B. hatte ich jedenfalls total vergessen.
Und dann hab ich mich erinnert, dass mein Klassenkamerad Holger aus der Grundschule mir sein Lieblingslied in das Buch “Meine Schulklasse“ geschrieben hat: “Wördz daun kamisi“*** (Falls du nicht drauf kommst, was das war, ich löse es unten auf).

Mir hat der Tag jedenfalls richtig viel Spaß gemacht. So viel gute Laune! Daher hab ich mir direkt eine Spotify*-Playlist angelegt, die jetzt öfter hier dudelt:
Spotify: “Monzi mag die 80er“

Alternativ kannst du auch die WDR-4-Sendungen noch hier mal nachhören.

Das kleine Glück

Vor einem Jahr habe ich mit Antje Tomfohrde und Mareike Lüken eine Mini-Reihe “Das kleine Glück“ veranstaltet. Darin haben wir uns mit Teilnehmer:innen augetauscht, wie man das kleine Glück in diesen Zeiten findet.

Jetzt haben Antje und ich entschieden, dass wir “Das kleine Glück“ noch mal mobilisieren, um uns mit anderen zu kleinen Veränderungen im Alltag für ein nachhaltigeres Leben auszutauschen. Die 20 Tickets sind (fast?) weg, aber schau noch mal nach, wenn du dabei sein willst. Ggf. kannst du dich auf auf die Warteliste setzen.

>>> Tickets für “Das kleine Glück … auf dem Weg zu einem nachhaltigeren Leben“

Falls die Tickets schon weg sind oder du am 8. März keine Zeit hast, hab ich alternativ noch einen Tipp für dich: Am Freitag, den 25. März findet von 14 bis 18 Uhr online das 17-Ziele-Communitycamp statt. Ein Barcamp zu den 17 Zielen nachhaltiger Entwicklung. Da freu ich mich auch schon drauf!
>>> 17-Ziele Community-Camp

Rein & Raus

Diese Woche sind noch mal zwei neue T-Shirts von der nachhaltigen Kleidungsmarke Armedangels* bei mir eingezogen und dafür vier alte, die nicht mehr richtig passten, in die Kiste für das Sozialkaufhaus gewandert.

Gelesen, geguckt, gehört

Podcast-Folge “Verstehen. Fühlen. Glücklich sein“ zum Thema Dankbarkeit

Flow-Chefredakteurin Sinja Schütte spricht in diesem Podcast regelmässig mit dem Psychologen Dr. Boris Bornemann. Diesmal ging es um das Thema Dankbarkeit. Und ich glaub, die Folge kommt zur richtigen Zeit. Im Moment, wo so viele (ich auch) so so genervt sind von Corona, vom Winter und allem sind, haben mich die 35 Minuten noch mal ganz gut geerdet. Den Podcast findet du überall da, wo es Podcasts gibt.

Podcast My Monk: Folge mit Dominik Spenst zu der Frage “Was gibt Dir Energie?“

Dominik Spenst ist Erfinder und Verleger für das 6-Minuten-Tagebuch, einem Tagebuch, das hilft, den Fokus auf die guten Dinge im Leben zu lenken.
Tim von My Monk und Dominik unterhalten sich darüber, wie man mit seiner Energie besser haushaltet und was es dabei alles zu lernen gibt. Da waren ein paar wertvolle Gedanken dabei.

>>> My Monk: Folge mit Dominik Spenst

Noch mehr kleines Glück

Was mich sonst diese Woche noch erfreut hat:

  • Immer wieder: Jeden Tag gemütlich mit einem Kaffee im Bett zu starten und dabei eine Kerze anzuzünden.
  • Am Samstag ein gemütliches Frühstück mit Janine.
  • Eine sonnige Hunderunde Dienstag nachmittag.
  • Am stürmischen Donnerstag morgen nach der kurzen Hunderunde mit Lise wieder im Auto zu sitzen, als plötzlich Gewitter und Hagel niedergehen.
  • Die Reihe “Die Welpen kommen“ mit Martin Rütter in der RTL-Mediathek zu gucken. Welpen helfen gegen alles.
  • Die wöchentlich gelieferte Abokiste* mit meinem Wocheneinkauf auszupacken und mich über viele gute und gesunde Lebensmittel zu freuen.
  • Der Moment am Freitag, wenn ich meine Wohnung geputzt habe und dann alles sauber ist – jedenfalls für einen kurzen Moment. 😉

Gedanke der Woche

Meine heutige Frage an dich lautet:

Was stillt deinen inneren Hunger?

Mach Dir ein schönes Wochenende und sieh zu, dass Du wieder schöne Glücksmomente einsammelst!

Alles Liebe für Dich – love & peace!

Deine Maike

*****************************************

Die Reihe „Glücksmomente der Woche“ ist durch Anregung von Denise von Fräulein Ordnung entstanden. Sie fasst jeden Samstag in einem Artikel zusammen, was sie diese Woche glücklich gemacht hat. Eine schöne Idee! Und alle, die Lust haben, mitzumachen, verfassen einen eigenen Artikel und verlinken diesen dann bei ihr. Herzlichen Dank für die schöne Anregung an Denise! 
Wenn Du mehr zum Thema Glücksmomente lesen willst, dann schau doch in meinen Artikel Auf der Spur zu den Glücksmomenten im Leben rein. 

*Ich mache keine Kooperationen mehr und bekomme so kein Geld dafür, wenn ich Dir etwas empfehle. Bei alten Artikeln habe ich das im Text entsprechend benannt, damit Du immer siehst, wo ich eine Gegenleistung bekommen habe. Unabhängig von einer Einladung oder Gegenleistung empfehle ich Dir aber nur, was ich selber auch empfehlenswert finde.

**Für meine Buchempfehlungen verlinke ich zur inhaberinnengeführten Buchhandlung „Seitenreich“ in Dortmund-Huckarde, die auch einen gut funktionierenden Online-Shop haben. Vielleicht magst Du Dein Geld auch lieber dort lassen, als bei dem großen amerikanischen Bücherriesen. Oder gerne auch bei einem anderen inhaber*innengeführten Laden Deiner Wahl. Ich bekomme übrigens für die Verlinkungen nicht, außer vielleicht gutes Karma. 😉
Die Preise schreibe ich zur Orientierung für Dich dahinter. Sie können sich natürlich im Laufe der Zeit verändern. Insofern checke den aktuellen Preis noch mal bevor Du es kaufst. Ich aktualisiere die Preise im Nachgang nicht.

*** Falls du nicht drauf kommst: Das war das Lied “Words“ von F. R. David.

11 Kommentare

  1. Caroline Schrank

    Liebe Maike,
    vielen Dank für die Glücksmomente (nicht jede Woche schriftlich, aber tatsächlich schicke ich dir jede Woche ein gedankliches DANKE) und herzlichen Glückwunsch zum 5-jährigen!
    Ein wunderbares, nicht zu stürmisches Wochenende wünscht dir Caroline

    • Liebe Caroline,
      vielen Dank für die Glückwünsche! Und wie schön, dass Du regelmässig dabei bist. 🙂
      Dir auch ein schönes Wochenende!
      Liebe Grüße
      Maike

    • Tartler Marianne

      Guten Morgen Maike,
      ich habe dich in meiner Quarantäne zufäligerweise entdeckt deine,Seite Flowers and candies ist ein Lichtblick für mich.

      Danke ,es ist eine Freude ,für mich Deine wöchentliche Berichte zu lesen

      Liebe Grüße,und ein schönes Wochenende
      Marianne

      • Liebe Marianne,
        vielen Dank für Deine schöne Rückmeldung. Darüber freue ich mich sehr!
        Ich hoffe, Du bist mittlerweile wieder „frei“ und gesund?
        Liebe Grüße
        Maike

  2. Guten Morgen Maike,
    Vielen lieben Dank für deine Glücksmomente. Habe mich gerade für den 8. März angemeldet.
    50…..Du junger Hüpfer 🤣 ich werde 63 😉
    Podcast‘s sind gespeichert und Monzis Liste heruntergeladen.
    Schönes Wochenende und liebe Grüße von Meike

    • Liebe Meike,
      ach wie cool! Dann sehen wir uns ja bald. 🙂
      Naja, ich finde 50 ganz schön alt… Mein Onkel hätte gesagt „So alt wird kein Schwein“.
      Liebe Grüße und viel Spaß beim Musik hören!

  3. Liebe Maike,
    ich habe ein neues Ritual: samstagsmorgens mit einem Kaffee auf dem Sofa deine Glücksmomente lesen. 😊
    Du machst tolle Fotos, hast super Bücher- oder Podcast Tipps und deine Sicht aufs Leben gefällt mir – so positiv!
    Ich nehme immer wieder Inspirationen und Denkanstöße mit und habe das Gefühl, wir könnten im realen Leben Freundinnen sein. Ich bin auch ein Kind der 80er und kenne das Gefühl, eigentlich gar nicht so alt zu sein, wie die Zahl es mir sagt. 😜
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende und freue mich schon auf deine noch kommenden Glücksmomente.
    Liebe Grüße, Mechthild

    • Liebe Mechthild,
      ach, das freut mich, dass Du regelmässig dabei bist. 🙂 Vielen Dank für Dein schönes Feedback!
      Ja, in der Jugend fühlt man sich schon viel älter und irgendwann ist das dann gekippt… 😉
      Liebe Grüße und auch Dir ein schönes Wochenende!
      Maike

  4. Moin liebe Maike,
    nun sitze ich hier und grübel, seit wann du und deine Glücksmomente schon zu meinem Samstagmorgen gehören 🤔😉… ich weiß noch, dass es im Winter gewesen sein muss, denn am unteren Rand liefen Rentierschlitten lang (oder so etwas in der Art).
    Und dann hab ich überlegt, wo ich denn so stand vor 5 Jahren… So spannend, manches kommt mir schon viel länger vor und manches noch so frisch 😀.

    Sicher ist auf jeden Fall, dass ich durch dich schon einige super Impulse bekommen habe 😊.
    Hab ein feines Wochenende
    Von Herzen D.Anke

  5. Liebe Maike,

    hahaha, bei „Wörds daun kamisi“ musste ich einen Augenblick überlegen..aber laut ausgesprochen war es sofort klar :-D!

    Ja, die Achtziger…das war auch meine Zeit (bin Jahrgang 1964) und sooooo schrill fand ich sie auch rückblickend gar nicht. Die Mode war (sehen wir von den zuletzt überdimensionierten Schulterpolstern mal bitte ab) sehr weiblich, Blümchenmuster und Rüschen, das ist doch wunderbar für junge Mädchen. Und die Musik war nicht so ein Einheitsbrei wie heute, ich höre sie immer noch gern.

    Gestrickt haben wir damals wie die Wilden, ich habe noch einige alte Brigitte-Hefte mit Anleitungen hier liegen. Die jungen Leute werden es kaum glauben, aber wir haben tatsächlich mit Nadeln Nr. 3 gearbeitet und so ein Teil hat schon mal mehrere Wochen gebraucht. Nix da mit „Pullover in 5 Stunden“! Es ging deutlich weniger schnell zu, manchmal komme ich im übertragenen Sinne heute aus der Puste.

    Ich bin zur Zeit am Projekt „Arbeitszimmer“ dran, habe dabei gern deine Bilder vom Wohnbereich vor Augen. So schön klar und aufgeräumt, das ist hier so nicht darstellbar, aber
    ich bewege mich in die richtige Richtung :-). Heute geht eine große Tasche mit Büchern in die Bibliothek.

    Viele Grüße und ein schönes Wochenende
    Ina

    • Liebe Ina,
      nein, im Nachhinein finde ich die 80er auch gar nicht mehr so schrill. Sie hatte auf jeden Fall einen ziemlichen Wiedererkennungswert. 🙂
      Ui, dann wünsche ich Dir viel Erfolg mit Deinem Arbeitszimmer! Hinterher freut man sich ja immer.
      Liebe Grüße
      Maike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.