Vorfreude, Ausstellungen und Bäume – Meine Glücksmomente der Woche (08/02/20)

Fast jeden Samstag schreibe ich hier über meine Glücksmomente der vergangenen Woche. Denn darum geht es doch im Leben: Möglichst viele schöne Momente zu erleben. Und vielleicht findest Du darunter ein paar Inspirationen für Dich?

Ich habe mich diese Woche unter anderem über diesen schönen Sonnenuntergang am Abend bei klarer Luft gefreut. Aber auch sonst gab es noch schöne Erlebnisse.

Vorfreude auf die Gartensaison

Ich freue mich schon ganz schön auf die kommende Gartensaison! Wie Du vielleicht im Herbst schon gelesen hast, habe ich mir für dieses Jahr eine Parzelle gepachtet, wo ich Gemüse anbauen werde. Das heißt, das Gemüse wird vom Anbieter Meine Ernte* gesät und ich werde dann jäten, zupfen und ernten. Etwa 20 Gemüsesorten sind schon vorbereitet und es gibt eine kleine Fläche, wo ich selber noch was anbauen kann. Darum kümmere ich mich gerade. Ich werde ggf. ein bißchen was in meiner Küche vorziehen.

Durch Zufall habe ich von einem neuen Projekt des Bundes erfahren: „Tausende Gärten werden zu Oasen für die biologische Vielfalt“. Das BMU will sich damit dafür stark machen, dass Privatpersonen, Institutionen, Vereine, Firmen und Co. auf ihren vorhandenen Flächen mehr Pflanzen anpflanzen, um die Artenvielfalt zu schützen. Ich finde, das ist eine tolle Idee und ich bin gespannt, wie es in der Praxis aussehen wird. Ich habe schon letzten Sommer darauf geachtet, für meine Dachterrasse möglichst viele Blumen zu kaufen, die Insektenfreundlich sind. Aber da geht sicher noch mehr. Und so bin ich gespannt auf die Aktionen des BMUs.

>>> Hier geht`s zur Pressemitteilung des BMU

Schöne Treffen

Diese Woche habe ich wieder viele schöne Treffen gehabt. Ich war am Samstag mit Janine in der Küchenwirtschaft Bismarck frühstücken, am Sonntag bei meinen Eltern zum Frühstück und Montag Abend mit Pilla im Schönes Leben.

Ich muss sagen, seit ich so viele Verpflichtungen aus meinem Leben aussortiert habe, meine Selbständigkeit beendet habe und überhaupt genauer gucke, was ich in mein Leben lasse, desto mehr freue ich mich uneingeschränkt auf meine Wochen. Ich sehe in meinen Kalender und finde dort vieles, worauf ich mich wirklich freue und nur selten was, was Bauchgrummeln verursacht. Darüber bin ich gerade sehr dankbar. Ich lerne: Eigentlich war das Zuviel das Problem, denn es erzeugt einen Mangel an den wichtigen Dingen im Leben.

Ausstellung „Pia sagt Lebewohl„

Am Samstag war ich nach dem Frühstück in der dasa, der Deutschen Arbeitsschutzausstellung in Dortmund. Als ich vor einigen Wochen beruflich da war, hatte mir meine Ansprechpartnerin dort die Ausstellung „Pia sagt Lebewohl“ empfohlen. In der Ausstellung geht es um Tod und Trauer.

Die meisten Menschen haben ja eher Angst vor dem Tod. Irgendwie ist er immer noch ein Tabu und das finde ich sehr schade, weil es ja einfach zum Leben dazu gehört. Außerdem finde ich es hilfreich, sich auch mal mit dem Tod zu beschäftigen; man lernt daraus so viel über das Leben.
Die Ausstellung fand ich wunderbar gemacht. Man durchläuft die einzelnen Phasen und Orte, die man gehen muss, wenn man einen nahen Menschen verliert. Anschaulich wird das durch die Geschichte, die erzählt wird: Pias Oma Rita ist ganz plötzlich verstorben. Und der Besucher begleitet Pia bei dem Prozess des Abschiednehmens und all der Dinge, die zu regeln sind.
Dabei erfährt man viel über das Thema Tod, man lernt verschiedene Sichtweisen kennen. Und außerdem gibt es auch viele Fragen, die man sich selber stellen kann. Eine wirklich gelungene und moderne Möglichkeit, sich dem Thema zu nähern.

Übrigens habe ich dort auch erstmalig gehört, dass man eine Bestattungsverfügung erstellen kann, wo man vermerkt, wie man bestattet werden möchte und wie die Trauerfeier aussehen soll. Das fand ich eine gute Idee. Ich glaube, es hilft den Angehörigen sehr, wenn sie eine Idee davon haben, wie man selber sich seine Trauerfeier wünscht. Ein Formular kannst Du z. B. hier kostenlos runterladen. Ich hab es dann am Sonntag direkt mal für mich ausgefüllt und bei meinen Unterlagen abgelegt.

Ein paar Tage später war ich schon wieder in der dasa, diesmal beruflich. Wir haben noch kurz einen neuen Teil der Ausstellung „Im Wettlauf der neusten Nachrichten“ angesehen, das war auch schön gemacht. Hier erfährt man viel dazu, wie sich die Nachtenwelt verändert hat. Und im neuen Teil zu den Neuen Medien lernt man vieles über Fakenews, die wahre Bedeutung von Emojis und vieles mehr. Ich will auf jeden Fall noch mal mit mehr Zeit hingehen.

Gelesen, geguckt, gehört

Film: Das geheime Leben der Bäume

Am Mittwoch war ich spontan nach der Arbeit im Kino. Ich wollte gerne den Film „Das geheime Leben der Bäume“ ansehen bevor er wieder aus den Kinos verschwindet.
Ich mochte den Film. Man bekommt viele schöne Naturaufnahmen zu sehen. Wer das Buch von Peter Wohlleben „Das geheime Leben der Bäume“ schon immer mal sehen wollte und nicht so gerne liest, kann das mit dem Film gut kompensieren. Man lernt viel über Wald und Natur. Und über die Arbeit des Försters Peter Wohlleben.

>>> Hier geht`s zum Trailer: Das geheime Leben der Bäume

Buch: „Ich, Eleanor Oliphant“

Dieses Buch hat mich irgendwie total gefangen genommen. Es handelt von Eleanor Oliphant, einer jungen Frau, die ein merkwürdiger Einzelgänger ist. Sie lebt alleine, geht arbeiten, trinkt zu viel Whisky und das war es auch schon. Bis sie sich eines Tages bei einem Konzert, für das sie Tickets gewonnen hatte, in den Sänger verliebt. Außerdem Ist sie zufällig gemeinsam mit ihrem Kollegen Raymond dabei, als ein alter Mann auf der Strasse ins Koma fällt.
Aus beidem entwickeln sich plötzlich neue Erfordernisse, durch die sich ihr Alltag nach und nach immer mehr verändert.
Und dazu erfährt man in kleinen Häppchen, wie Miss Eleanor Oliphants Leben zu dem wurde, was es ist.

Die Geschichte ist gewaltig und doch gleichzeitig so zart und hoffnungsvoll, dass einem ein wenig das Herz wehtut und gleichzeitig so warm wird. Ich fand es ganz wundervoll und freue mich, dass ich gleich zu Jahresbeginn so ein schönes Buch lesen konnte.

>>> Gail Honeyman: Ich, Eleanor Oliphant

Podcast “Mit den Waffeln einer Frau“

Durch Zufall hab ich die Tage den Podcast „Mit den Waffeln einer Frau“ mit Barbara Schöneberger entdeckt. Sie hat in jeder Folge einen anderen prominenten Gast da und das ist immer sehr kurzweilig. Es ist schön lustig und genau richtig, wenn man mal was Leichtes hören möchte. Bislang mochte ich am liebsten das Gespräch mit Mark Forster, den ich wieder überraschend lustig fand. Das hatte ich schon festgestellt, als er bei „Inas Nacht“ war. Ich mag seinen Humor.

>>> Podcast: Mit den Waffeln einer Frau (Überall da, wo es Podcasts gibt)

Tipp für eBook-Leser*innen und Hörbuch-Hörer*innen

Und übrigens habe ich noch einen Tipp für Dich, falls Du auch oft eBooks liest. Ich bin jetzt von Kindle* (das Amazon-Produkt) auf Tolino* (eReader der deutschen Buchhändler) umgestiegen. Der Vorteil daran ist, dass ich auch aus der Onleihe meiner Stadtbibliothek eBooks ausleihen kann. Ich habe in den vergangenen Jahren so viele eBooks gekauft, die ich aber doch nur einmal lese. Und in der Onleihe kann man unkompliziert eBooks direkt über den Reader ausleihen. Dafür braucht man nur einen Bibliotheks-Ausweis, den man sich einmal in seiner Stadtbibliothek besorgen muss. Man bekommt zwar in der Onleihe nicht alle Bücher, aber einen Teil schon und auch das lohnt sich. Da ich mittlerweile wieder ziemlich viel lese, wird sich das dieses Jahr dann doch bemerkbar machen, wenn ich nicht alle Bücher kaufen muss.

Und noch ein Spar-Tipp: Ich habe festgestellt, dass sowohl Spotify als auch die Onleihe einiges an Hörbüchern haben. Wenn Du also ein Spotify-Abo hast oder bei der Onleihe angemeldet bist, lohnt es sich, da mal reinzugucken und nach Hörbüchern zu suchen.

Das waren meine Glücksmomente diese Woche. Dir wünsche ich jetzt ein schönes Wochenende! Lass es Dir gut gehen und sieh zu, dass Du wieder schöne Glücksmomente einsammelst!

Liebe Grüße!

Deine Maike

*****************************************

Die Reihe “Glücksmomente der Woche” ist durch Anregung von Denise von Fräulein Ordnung entstanden. Sie fasst jeden Samstag in einem Artikel zusammen, was sie diese Woche glücklich gemacht hat. Eine schöne Idee! Und alle, die Lust haben, mitzumachen, verfassen einen eigenen Artikel und verlinken diesen dann bei ihr. Herzlichen Dank für die schöne Anregung an Denise! 
Wenn Du mehr zum Thema Glücksmomente lesen willst, dann schau doch in meinen Artikel Auf der Spur zu den Glücksmomenten im Leben rein. 

*Ich mache nur noch sehr wenige Kooperationen und bekomme so in der Regel kein Geld dafür, wenn ich Dir etwas empfehle. So auch in diesem Falle. Sollte es mal anders sein, benenne ich das im Text entsprechend, damit Du immer siehst, wo ich eine Gegenleistung bekommen habe. Unabhängig von einer Einladung oder Gegenleistung empfehle ich Dir nur, was ich selber auch empfehlenswert finde.

Möchtest Du diesen Artikel teilen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.