Platten, Ausgehen und Springsteen – Meine Glücksmomente der Woche (23/05/20)

Wie fast jeden Samstag habe ich auch heute wieder meine Glücksmomente der vergangenen Woche zusammengestellt. Ich bin ja fest davon überzeugt, dass es unsere wichtigste Aufgabe ist, möglichst viele davon zu erleben. Und so bemühe ich mich da um einen hohen Erfüllungsgrad… 😉

Schallplatten-Eskalation

Samstag morgen war ich im Flat Earth Recordstore, einem Plattenladen, der hier direkt um die Ecke ist. Ich hatte ihn nie wahrgenommen bis Fabian, ein Bekannter, mir erzählt hatte, dass es den Laden gibt. Und so bin ich dann natürlich hin und habe geguckt, was es da so für mich gibt.

Vor Ort habe ich mich dann eine gute Stunde durch Platten gewühlt. Das war stellenweise ein toller Ritt durch meine Vergangenheit. Verschiedene Platten hatte ich in der Hand und hatte dazu direkt bestimmte Situationen, Emotionen und Menschen im Kopf. Das hat echt Spaß gemacht!
Anschliessend habe ich eine schöne Auswahl mit nach hause genommen. Darunter Platten, die ich noch nicht kannte, aber auch ein paar Scheiben, die ich damals schon als LP, MC oder CD besessen hatte. Z. B. Sting, Spandau Ballet, Bruce Spingsteen, etc. Ich freu mich voll!

Ich stelle fest: Dieses Schallplatten-Ding bringt mir eine Ressource zurück, die ich fast vergessen hatte – die intensive Beschäftigung mit Musik. Es erdet mich ungemein, mir ganz nach Stimmung gute Musik auszuwählen, vor meiner Anlage zu sitzen und konzentriert zuzuhören. Nichts anderes machen, sondern nur Musik zu hören. Das geht zwar eigentlich auch mit der Spotify-Playlist, aber irgendwie ist es mit dem physischen Vorhandensein der Tonträger doch was anderes.

Ein bißchen Normalität

Am Donnerstag war ich endlich mal wieder bei meiner Familie. So langsam wurde es Zeit, mal wieder Qualitytime miteinander zu verbringen. Und jetzt, wo die Corona-Regelungen etwas gelockert wurden, haben wir entschieden, uns im Garten zu treffen und zu grillen. Wie mittlerweile üblich, natürlich ohne Umarmung und mit Abstand. Aber dafür mit viel Spaß.

Und am Freitag mittag war ich dann endlich mal wieder mit Pilla essen. Mein erster Besuch im Restaurant nach über zwei Monaten. Wir haben draussen vor Schönes Leben gesessen und wie früher Salat (Pilla) und Bolo (ich) gegessen. Und weil es so schön war, habe ich leider verpasst, ein Foto zu machen. Egal!

Corona-Erkenntnis

Vor zwei Monaten habe ich einen Artikel darüber geschrieben, was wir jetzt tun können, wo uns Corona ins Social Distancing treibt.

Seitdem hat sich so viel verändert. Nicht nur, dass sich die Rahmenbedingungen permanent verändern und man gar nicht mehr hinterher kommt, seine persönlichen Abläufe auf die neue Situation anzupassen. Nein, auch in mir hat sich viel verändert. Ich habe Dinge wieder entdeckt, die ich auch jetzt in Zeiten der Lockerung und auch nach Corona nicht missen möchte.

Konkret sind das bei mir:

  • Ich walke 2 – 3 mal morgens vor der Arbeit.
  • Ich lese wieder viel mehr.
  • Die Kontakte zu den Menschen, die mir am Herzen liegen, sind intensiver geworden.
  • Ich habe meine Plattenliebe wiederentdeckt.
  • Die Zeit, die ich in den Sozialen Medien verbringe, hat sich deutlich reduziert.
  • Ich wertschätze vieles noch mehr als vor der Pandemie.
  • Durch mehr Zeit für mich bin ich viel mehr in meiner Mitte als vor Corona.

Und auch, wenn jetzt wieder vieles öffnet und wieder viel möglich ist, möchte ich unbedingt an den Dingen festhalten, die ich da für mich gefunden habe. Meine Herausforderung wird nun sein, darauf zu achten, dass ich nur wieder die Dinge ins Leben lasse, die ich wirklich vermisst habe und mir genug Raum für die neuen Errungenschaften lasse.

Wie geht es Dir damit? Hast Du auch neue Liebschaften entdeckt? Oder festgestellt, dass Dir manches gar nicht fehlt oder Du vielleicht sogar froh warst, dass das während Corona nicht ging?

Gelesen, geguckt, gehört

Onlinemagazin für Introvertierte: “Kaffee, Kater & Mann”

Steffi Kowalski hat einen Blog gestartet: “Kaffe, Kater & Mann”, in dem sie über Introversion schreibt. Unsere westliche Welt ist ja eher auf Extrovertierte ausgerichtet. Als introvertierter Mensch fühlt man sich da manchmal ganz schön unzulänglich und überfordert, kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Steffi hat dazu nun einige Artikel geschrieben, die sie auf dem Blog veröffentlicht. Ich mag ihre Beobachtungsgabe und ihre Einordnungen sehr und freu mich auf viele weitere Artikel!

>>> Online-Magazin “Kaffee, Kater & Mann”

Film “Can a song save your life”

Samstag Abend hatte ich spontan Lust, mal wieder den Film “Can a song save your life” zu gucken. Ich mag die Geschichte und die Musik darin total. Der Film handelt von der Musikerin Gretta (Keira Knightley), die von ihrem Freund (Adam Levine) in New York verlassen wird. Durch Zufall trifft sie den abgehalfterten Musikproduzenten Dan, als sie in einer Kneipe einen Song bei einer Session spielt. Er will unbedingt ein Album mit ihr machen. Und so suchen sie sich Möglichkeiten, um das trotz widriger Umstände hinzubekommen.
Ein schöner Film, der Mut und gute Laune macht.

Hinweis: Dieses von Youtube eingebettete Video sammelt Daten von Dir, sobald Du es startest. Ist halt dieses Internet…

Übrigens steht der Film auch auf meiner Liste “Meine liebsten Wohlfühl-Filme”, ein Artikel, der alle Filme enthält, die bei mir für gute Laune sorgen.

„Sing meinen Song“ und „Springsteen on Broadway“

Und während ich „Can a song save your life“ guckte, hab ich entschieden, dass es noch Optimierungspotential für die Muskfilme gibt. Nachdem hier wieder ein Verstärker für den Plattenspieler eingezogen ist, habe ich dann auch den Fernseher dort angeschlossen. Die Musiksendungen machen so jetzt viel mehr Spaß!

Und so gab es dann diese Woche auch wieder „Sing meinen Song“ in coolem Klang. Die Sendung mag ich eh sehr, aber gerade diese Staffel finde ich besonders toll. Es sind so gute Musiker dabei und ihre Interpretation der Titel sind super!

>>> Vox: Sing meinen Song

Und dann hab ich die Woche bei Netflix „Springsteen on Broadway“ gesehen. Bruce Springsteen spielt hier ein Konzert als One-Man-Show. Und zwischen den Titeln erzählt er seine Lebensgeschichte, was teilweise sehr bewegend ist. Ein schönes Programm für alle, die Springsteen mögen.

>>> Bruce Springsteen: Springsteen on Bradway

So, jetzt mach Dir ein schönes Wochenende und sieh zu, dass Du wieder schöne Glücksmomente einsammelst!

Liebe Grüße!

Deine Maike

*****************************************

Die Reihe “Glücksmomente der Woche” ist durch Anregung von Denise von Fräulein Ordnung entstanden. Sie fasst jeden Samstag in einem Artikel zusammen, was sie diese Woche glücklich gemacht hat. Eine schöne Idee! Und alle, die Lust haben, mitzumachen, verfassen einen eigenen Artikel und verlinken diesen dann bei ihr. Herzlichen Dank für die schöne Anregung an Denise! 
Wenn Du mehr zum Thema Glücksmomente lesen willst, dann schau doch in meinen Artikel Auf der Spur zu den Glücksmomenten im Leben rein. 

*Ich mache nur noch sehr wenige Kooperationen und bekomme so in der Regel kein Geld dafür, wenn ich Dir etwas empfehle. So auch in diesem Falle. Sollte es mal anders sein, benenne ich das im Text entsprechend, damit Du immer siehst, wo ich eine Gegenleistung bekommen habe. Unabhängig von einer Einladung oder Gegenleistung empfehle ich Dir nur, was ich selber auch empfehlenswert finde.

Möchtest Du diesen Artikel teilen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.