Eiszapfen, Japan, Ruhrgebiet – Meine Glücksmomente der Woche (06/02/21)

Fast jeden Samstag schreibe ich hier über meine Glücksmomente der vergangenen Woche. Denn ich finde, wichtig sind doch die guten Momente im Leben. Vielleicht findest Du bei meinen Glücksmomenten ja ein paar Anregungen für Dich?

Schoko-Taxi

Am Samstag bekam ich überraschend eine Schoko-Taxi-Lieferung. Offenbar hatte ich mich in einem Whats-App-Chat zu neidisch auf die Ritter-Rum-Schoki meines Gesprächspartners gezeigt. Und möglicherweise auch zu verfressen. Am frühen Abend bekam ich dann plötzlich eine ganze Packung Ritter Rum geliefert.
Ich bin noch nicht ganz sicher, ob ich künftig weiter daran arbeiten will, bescheidener rüberzukommen oder ob das nicht unter`m Strich doch ein wünschenswertes Ergebnis war… 😉

Wintertag

Am Sonntag war bei uns im Ruhrgebiet ein fantastischer Wintertag. Es hatte ordentlich gefroren. Auf der Terrasse hatte sich sogar ein Eiszapfen gebildet, der dann offenbar in die gefrorene Vogeltränke gefallen war.

Ich bin dann spontan um 9 Uhr losgelaufen in den Westfalenpark, um dort ein paar Fotos zu machen. Ich liebe einfach so kalte Morgende, wenn überall der Rauhreif sitzt.

Nach längerer Zeit war ich mal wieder im japanischen Teil des Parks. Diese Ecke liebe ich besonders. Das Teehaus, das der Park vor Ewigkeiten geschenkt bekommen hatte, war allerdings morsch und musste vor einiger Zeit abgerissen werden. Nun gibt es dort aber etwas neues. Darüber habe ich mich gefreut.

Und total gerne mag ich auch den kleinen Teich unterhalb mit dem Steinweg darüber und dem Tor, das quasi in den Eingang nach Japan markiert.

Und an verschiedenen Ecken spriessen schon die Frühblüher. Darüber freu ich mich jedes Mal, wenn ich welche entdecke.

Gute Pläne

Sonntag Nachmittag habe ich mit Antje und Mareike „ge-video-called“. Wir haben einen Plan für einen Abend mit dem kleinen Glück gemacht. Konkret wird das eine lockere dreiteilige Reihe in dem wir miteinander und mit den Teilnehmer:innen über das kleine Glück sprechen werden. Gestern waren noch zwei kostenlose Tickets da. Falls Du noch keins hast: Vielleicht hast Du ja Glück. (Ha, ha, super Wortwitz, oder 😉 )

Die erste Arbeitswoche mit 32 Wochenstunden

Am Montag war der 1. Februar und damit begann meine reduzierte Arbeitszeit. Ich habe also jetzt die erste Woche mit 32 Wochenstunden hinter mir.

Und ich muss sagen, das gefällt mir ausgesprochen gut! Am Montag habe ich von 9 bis 15 Uhr gearbeitet. Dann war schon Feierabend. Eine gute Zeit, um ordentlich was wegzubekommen, aber dennoch nicht total erschöpft in den Feierabend zu gleiten. Und ein Feierabend, der früh genug ist, um im Winter noch eine Runde in den Wald zu gehen. Oder auch sich mit einem Buch und einem Kaffee auf die Couch zu setzen. Ich finde es grad echt großartig!

Am Donnerstag, der sonst in Amtskreisen immer „Schlado“ genannt wird – das steht für „SCHeiß LAnger DOnnerstag“ – habe ich dank reduzierter Arbeitszeit um 15 Uhr Feierabend gemacht. Bei frühlingshaften Temperaturen bin ich zu Antje gefahren. Da sind wir dann mit dem Hund eine Runde in den Wald gegangen und haben uns alle einen Knicker über die Sonnenstrahlen gefreut.

Ach so, noch eins: Nachdem ich hier letzte Woche meine Freude über die Stundenreduzierung geteilt hatte, hatte ich per Insta noch ein spannendes „Gespräch“ mit einem Bekannten dazu. Der überlegt jetzt, bei der nächsten Gehaltsverhandlung lieber mit der Forderung nach weniger Stunden als nach mehr Gehalt rein zu gehen. Das fand ich auch eine gute Idee.

Mini-Interview für den Coolibri

Ich hatte die Tage ein Mini-Interview mit dem Coolibri zum Thema Optimismus. Das war sehr nett und auch der kleine Artikel gefällt mir gut. Lustig war, dass ich gerade mit der Autorin telefonierte, als hier die Sonne durchbrach und sich ein Regenbogen zeigte. Fast kitschig! 😉

>>> Den Artikel kannst Du hier nachlesen

Lieblingsgerichte

Italienischer Orangen-Nuss-Kuchen

Am Samstag hatte ich spontan Lust auf Kuchen. Zum Glück hatte ich alle nötigen Zutaten für den italienischen Orangen-Nuss-Kuchen nach dem Rezept von Herrn Grün noch zuhause. Also hab ich schnell alles zusammengemixt und konnte dann noch ein Stück Kuchen geniessen.

>>> Rezept „Italienischer Orangen-Nuss-Kuchen“

Das neben dem Kuchen ist übrigens halbflüssige Sahne. Ich mag die so am liebsten.

Gedanken zu Depressionen

Ich bekomme mit, dass durch die Pandemie im Moment viele Menschen ziemlich am Limit sind. Auch scheinen Depressionen grad zuzunehmen (mein persönlicher Eindruck).

Falls das für Dich oder Menschen in Deiner Umgebung gerade zutrifft, empfehle ich Dir die Sendung „Hirschhausens Sprechstunde“ zu Depressionen, die am Montag im WDR lief. Eckard von Hirschhausen gibt darin Einblicke in die Krankheit und Comedien Torsten Sträter berichtet als Betroffener. Außerdem gab es Informationen, was man bei Depressionen tun kann. Das fand ich alles recht unterhaltsam und gleichzeitig informativ.

>>> WDR: „Hirschhausens Sprechstunde“ zum Thema Depressionen

Und auch die neuste Podcast-Folge von „Doc Esser klärt auf“ beschräftigte sich mit den psychischen Folgen der Pandemie.

>>> „Doc Esser klärt auf“

In dem Zusammenhang möchte ich auch noch mal auf meinen eigenen Artikel zum Thema Burnout hinweisen, den ich vor zwei Jahren geschrieben habe. Meine Erkrankung ist mittlerweile 10 Jahre her und ich bin schon lange wieder fit. Aber ich kann nicht empfehlen, sich bis auf die letzten Meter abzurocken. Falls Du oder jemand aus Deiner Umgebung da grad bei ist, dann schau vielleicht mal rein.

Bücherbar

Am Montag Abend fand wieder die Bücherbar statt. Die war wieder ganz fantastisch. So langsam kenne ich schon die meisten Teilnehmer:innen und freue mich, sie alle wiederzusehen.
Diesmal haben wir uns über unsere Lesegewohnheiten ausgetauscht und darüber, ob und wie wir die gelesenen Bücher festhalten. Eine Teilnehmerin hat ein kurzes Portrait über den Diogenes-Verlag gemacht. Das fand ich auch noch mal sehr spannend. Und wir haben uns zum Buch der Monats , dem Kurzgeschichtenband „Die Wahrheit über das Lügen“ von Benedict Wells** ausgetauscht.
Ich wäre unter normalen Umständen nie auf die Idee gekommen, Kurzgeschichten zu lesen. Die hab ich zuletzt in der Schule konsumiert. Aber so hatte ich den Anreiz, mich mal wieder damit zu beschäftigen und fand es ziemlich spannend. Ich merke für mich, ich mag Kurzgeschichten. Aber ich muss sie nach und nach lesen. So ein Buch in einem durchzulesen, wie ich es sonst mit anderen Büchern mache, passt irgendwie nicht. Aber es gibt mir wieder eine neue Vielfalt.

Die nächste Bücherbar findet am 3. März statt. Wir haben uns für den Abend für das Buch „Eine Liebe in Gedanken“ von Kristine Bilkau aus der Kategorie Liebesromane entschieden.
Wenn Dich das auch interessiert: Die Bücherbar findest Du auf Twitter und auf Insta. Und hier geht`s zur Anmeldung für die nächste Ausgabe.

Eine Warnung muss ich aber aussprechen: Bei mir setzt hinterher immer akuter Bücherkauf ein. Es gibt einfach so viele tolle Tipps dort, dass ich danach immer zuschlagen muss… Naja, die Damen in der Buchhandlung freut`s!

Gelesen, geguckt, gehört

Martin Brambach unterwegs im Ruhrgebiet

Ich bin ja Ruhrgebietlerin mit Leib und Seele. Ich mag einfach die Menschen hier. Graderaus und dabei herzlich. Martin Brambach, der Schauspieler, der bereits in Berlin und in Wien gelebt und gearbeitet hat, wohnt mittlerweile im Ruhrgebiet. Aus Überzeugung. Und weil er offenbar weiß, was gut ist. 😉
Für Arte ist er letztes Jahr mit dem Rad durch`s Ruhrgebiet gefahren und hat ein schönes Bild davon eingefangen. Mochte ich!

>>> Arte: Square für Künstler

Ruhr

Noch mehr kleines Glück

Was mich sonst diese Woche noch erfreut hat:

  • Seit Jahren versuchte ich, eine Sache zu verkaufen und fand keine Abnehmer:in. Am Samstag kam dann eine Frau, die das gute Stück brauchen konnte und so hab ich wieder eine Ecke leer. Hurra!
  • Meine Schulter ist wieder soweit hergestellt, dass ich die große Kamera wieder tragen und nutzen kann. Juchu!
  • Die Gewalt der Natur: Auf dem Rückweg von der Pommes-Station gab es einen fetten Wolkenbruch und ich war ohne Schirm mit Pommes auf dem Heimweg. Irgendwie war das mal wieder cool, die Natur so zu spüren.
  • Mittwoch Abend habe ich bei Clubhouse viele alte Wegbegleiter wieder getroffen. Das hat mich sehr gefreut.
  • Überhaupt war ich diese Woche bei vielen coolen Online-Events. Dabei habe ich viele interessante Leute getroffen und wieder viele neue Gedanken mitgenommen. Das ist echt gut!

Kurzinfo zum Thema Gendern und so

Ich will hier gar nicht mehr viel Aufhebens drum machen, weil ich meine Texte gender. Aber eine Info noch für Dich. Ich habe eine ganze Weile das Gendersternchen benutzt („Leser*innen“). Mittlerweile bin ich zum Doppelpunkt übergegangen („Leser:innen“). Das hat den Hintergrund, dass die Texte so barrierefrei sind und als Audioausgabe für Sehbehinderte in einem gesprochen werden können.
Nur für den Fall, dass Du Dich fragtest, was da jetzt die Doppelpunkte mitten im Wort machen. 😉

so, fertig für heute! Jetzt geht`s wieder daran, neue Glücksmomente für die nächste Woche einzusammeln. Ich muss Euch ja was präsentieren können. 😉
Hab ein schönes Wochenende und denk dran: Fokus auf die positiven Sachen!

Alles Liebe für Dich – bleib gesund!

Deine Maike

*****************************************

Die Reihe „Glücksmomente der Woche“ ist durch Anregung von Denise von Fräulein Ordnung entstanden. Sie fasst jeden Samstag in einem Artikel zusammen, was sie diese Woche glücklich gemacht hat. Eine schöne Idee! Und alle, die Lust haben, mitzumachen, verfassen einen eigenen Artikel und verlinken diesen dann bei ihr. Herzlichen Dank für die schöne Anregung an Denise! 
Wenn Du mehr zum Thema Glücksmomente lesen willst, dann schau doch in meinen Artikel Auf der Spur zu den Glücksmomenten im Leben rein. 

*Ich mache keine Kooperationen mehr und bekomme so kein Geld dafür, wenn ich Dir etwas empfehle. Bei alten Artikeln habe ich das im Text entsprechend benannt, damit Du immer siehst, wo ich eine Gegenleistung bekommen habe. Unabhängig von einer Einladung oder Gegenleistung empfehle ich Dir aber nur, was ich selber auch empfehlenswert finde.

**Für meine Buchempfehlungen verlinke ich zur inhaberinnengeführten Buchhandlung „Seitenreich“ in Dortmund-Huckarde, die auch einen gut funktionierenden Online-Shop haben. Vielleicht magst Du Dein Geld auch lieber dort lassen, als bei dem großen amerikanischen Bücherriesen. Oder gerne auch bei einem anderen inhaber*innengeführten Laden Deiner Wahl. Ich bekomme übrigens für die Verlinkungen nicht, außer vielleicht gutes Karma. 😉
Die Preise schreibe ich zur Orientierung für Dich dahinter. Sie können sich natürlich im Laufe der Zeit verändern. Insofern checke den aktuellen Preis noch mal bevor Du es kaufst. Ich aktualisiere die Preise im Nachgang nicht.

2 Kommentare

  1. Liebe Maike,
    ich habe mich sehr über das Wiederhören bei Clubhouse gefreut. Ein schönes Wochenende! LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.