Wandertag, Morgenstunden und Hängesessel – Meine Glücksmomente der Woche (20/08/22)

Bereits 2017 habe ich hier darüber geschrieben, wie wertvoll es ist, dafür zu sorgen, möglichst viele Glücksmomente zu erleben und aktiv wahrzunehmen. Seitdem schreibe ich fast jede Woche meine Glücksmomente der Woche auf und teile sie am Samstag hier. Mir tut es total gut, diese durch das Aufschreiben festzuhalten. Und ich weiß, dass Ihr so viel Freude daran habt, sie zu lesen. Also: Hier sind wieder meine schönen Momente der letzten Woche!

Wandertag

Am letzten Samstag habe ich mit Silke einen Wandertag gemacht. Wegen der angesagten Wärme haben wir uns bereits um 9 Uhr getroffen.

Wir sind in Herdecke vom Nacken aus nach Wetter zum Harkortturm gelaufen, über Gut Schede und dann zurück nach Herdecke. Der Weg über einen Teil des Ardeygebirges führte uns mit schönem Blick auf den Harkortsee, der Teil der Ruhr ist, und die umliegenden Landschaften.

Blick auf den Harkortsee. Rechts sieht man die Stadt Wetter.

Unterwegs gab es dann eine kleine Brotzeit für uns drei (Lise hatte ihre schon verputzt):

Es ging die ganze Zeit durch Wald und das war an dem warmen Tag echt herrlich. Am Morgen war die Luft noch sehr klar und frisch, später wurde es dann auch unter dem Blätterdach warm.
Bei Gut Schede haben wir dann die Kurve genommen und sind dann wieder zurück nach Herdecke gelaufen.

In Herdecke wieder angekommen, haben wir uns dann bei meinen Eltern noch zu Kaffee und Kuchen eingeladen.

Das war ein echt schöner Tag! Das Laufen und Quatschen, die frische Luft sowie die schönen Ausblicke haben echt gut getan!

Morgenstunde(n)

Ich liebe meine Morgenstunde(n), die ich einfach nur mir selber gönne. Sie bringen eine so große Qualität in mein Leben und ich möchte sie nicht mehr missen.

Früher bin ich nach dem Wachwerden ziemlich direkt ins Bad gesprungen, hab mich fertig gemacht und bin zur Arbeit gefahren. Für mich als Morgens-Langsam-in-die-Gänge-Kommerin ging das ganz schön gegen meine Natur.
Seit ein paar Jahren läuft das aber anders: Mein Wecker geht gegen 5.30 Uhr und ich habe 1-2 Stunden Zeit nur für mich, je nachdem was am Tag dann ansteht. In der Zeit trinke ich einen Kaffee im Bett, lese, schreibe in mein Journal oder fertige einen Blogartikel.

Ich liebe diese Zeit einfach total, weil ich so, bevor ich irgendwas anderes mache, erstmal was Gutes für mich selbst getan habe. Früher war es oft so, dass ich abends nicht ins Bett kam, weil ich immer noch das Gefühl hatte, dass für mich nicht genug Zeit am Tag übrig geblieben war. Das habe ich heute nicht mehr.
Hinzu kommt: Morgens ist mein Kopf noch klar und frisch, meine Gedanken fliessen besser auf`s Papier und ich kann Gelesenes besser aufnehmen. Ich finde einfach, der Morgen hat eine ganz besondere Qualität. Und die für mich selbst zu nutzen statt für das Chaos auf der Arbeit, finde ich ziemlich schlau. In manchen Phasen nutze ich den Morgen auch für Yoga. Auch das ist schön. Andere meditieren oder machen was auch immer.

Ich finde jedenfalls diese Zeit für sich selbst am Morgen ein großartiges Konzept, das ich auch nicht mehr missen möchte.

Nach meiner Morgenstunde gehe ich dann erst mal mit Lise in den Wald. Und ich finde, wenn ein Tag so angefangen hat, kann eigentlich nichts schlimmes mehr passieren.

Freundinnen-Nachmittag

Donnerstag nachmittag war ich mit Lise bei meiner Freundin Trine. Lise und ich durften gleich zu Beginn in einem der Hängesessel Platz nehmen. Das war super! Fand ich jedenfalls. Lise war ein wenig aufgeregt… 😉

Vielleicht hast du es schon entdeckt: Das Bild ziert ab jetzt auch meine Profile bei Insta, Facebook und Twitter.

Nach dem Chillen ging es auf eine Hunderunde über`s Feld und später gab es einen Nudelsalat und Aperol Sprizz.
Was für ein schöner Nachmittag! ❤️

Servicetipp: Nachhaltige Suchmaschine

In meinem minimalisierten Statistik-Tool hier auf dem Blog sehe ich, dass ganz viele Besucher*innen hierher den Weg über Google finden. Ich freue mich natürlich über alle, die hier landen. Aber noch schöner fände ich es, wenn du nicht das Daten-hungrige, gewinnorientierte Google füttern würdest, sondern du die Suchmaschine Ecosia als feste Suchmaschine einrichten würdest.
Ecosia hat gegenüber den traditionellen Suchmaschinen diverse Vorteile: Die Gewinne werden zu 100% für den Klimaschutz genutzt, sie achten auf unsere Privatsphäre, sind ein deutsches Unternehmen und vor allem pflanzen sie jede Menge Bäume in Regionen, wo sie fehlen. Also ein wirklich unterstützenswertes Unternehmen. Und bislang hab ich mit Ecosia auch alles genauso gut gefunden wie mit der Datenkrake.

Du kannst Ecosia auf den meisten Geräten einfach über die Einstellungen als Suchmaschine festlegen. Ich hab`s auf dem iPhone, dem iPad, (Laptop und PC gehen natürlich auch, hab ich aber derzeit nicht) und auf dem Dienstrechner entsprechend eingestellt. Ich finde, leichter geht es nicht, was Gutes zu tun, oder?
(Dabei noch mal der Hinweis: Für diesen Aufruf bekomme ich von Ecosia nichts, finde nur deren Arbeit super.)

>>> Alle Infos zu Ecosia findest du hier

Lieblingsgerichte

Diese Woche gab es bei mir eine Gemüsepfanne mit Zitronen-Petersilien-Dip. Klingt nicht spannend, sieht auch nicht besonders gut aus, ist aber echt lecker! So lecker wird es durch den Dip mit viel Petersilie und Zitrone.

Gelesen, geguckt, gehört

Buch “Zuversicht“ von Melanie Wolfers

Schon letzte Woche hatte ich über das Thema Zuversicht geschrieben. Ich hatte berichtet, dass ich Podcasts mit Melanie Wolfers gehört hatte und ihr Buch „Zuversicht“ gekauft habe.

Das Buch habe ich nun gelesen und kann es wirklich uneingeschränkt empfehlen. Auf rund 150 Seiten beschriebt Melanie Wolfers, was Zuversicht eigentlich genau ist sowie was sie blockiert und nährt. Dazu macht sie noch mal deutlich, dass wir eine Wahl haben, welche Geschichte wir uns erzählen und sie beschreibt, wie uns die Zuversicht in Krisenzeiten helfen kann. Ein wirklich starkes Buch. Ich gebe 6 von 5 Punkten.

>>> Melanie Wolfers: “Zuversicht. Die Kraft, die an das Morgen glaubt“ (14 €)**

Inas Nacht mit Torsten Sträter und Elena Ulig

Die Sendung “Inas Nacht“ liebe ich ja sowieso. Ich bin schon seit Ewigkeiten Fan von ihr und habe fast alle Sendungen gesehen. Die neue mit Torsten Sträter und Elena Ulig hat mir mit am besten gefallen. Ich hab herrlich viel gelacht und hatte viel Spaß.

>>> Hier geht`s zur ARD Mediathek

Buch “Blauäugig“ von Atze Schröder

Am Wochenende habe ich das Buch “Blauäugig“, die Biografie von Atze Schröder ausgelesen. Was soll ich sagen? Mir hat das Buch gut gefallen. Ich war gespannt, wie er seine Bühnenfigur Prollo-Atze und den doch auch feinfühligen Privatmenschen, den man z. B. aus dem Podcast “Betreutes Fühlen“ mit Dr. Leon Winscheid kennt, dort zusammenbringen wird. Aber das ist aus meiner Sicht gut geglückt. Atze erzählt einleitend die Geschichte seiner Eltern, die Kindheits- und Kriegserlebnisse seines Vaters und damit verbunden sein besonderes Erlebnis damals in der Talkshow von Markus Lanz, wie er die Holocaustüberlebende Eva Szepesi spontan um Verzeihung für die Verbrechen seines Vaters bittet.
Außerdem erzählt er natürlich in typischer Atze-Manier von After-Show-Partys, dem Werdegang seiner Karriere und seiner Blauäugigkeit, die ihm vieles erleichtert hat. Aber auch an Selbstkritik spart er nicht.

Ich mochte das Buch. Es ist unterhaltsam geschrieben, es gibt viel zu schmunzeln, viele Einblicke in das Leben eines Comedy-Stars. Geschrieben hat er das Buch, wie auch viele seiner Bühnenprogramme, zusammen mit seinem Freund Till Hoheneder.

>>> Buch “Blauäugig. Mein Leben als Atze Schröder“ (22,95 €) **

Noch mehr kleines Glück

Was mich sonst diese Woche noch erfreut hat:

  • Morgens wachzuwerden und schon das Schwanz-Trommeln des kleinen Hundes zu hören. Lise freut sich oft, wenn ich morgens wach werde. So süß! ❤️
  • Über mich selber lachen zu müssen, als ich am Samstag morgen die leere (!) Milchflasche aus dem Kühlschrank nehm. Die Woche war wohl doch etwas anstrengend. 😉
  • Am Sonntagmorgen das erste mal in der Woche ohne Wecker wach werden zu können.
  • Die Abschlagszahlung beim Ökostromanbieter erhöht zu haben und so wenigstens da hoffentlich keine böse Überraschung zum Abrechnungstag zu erleben.
  • Am Mittwoch morgen einen tollen Sonnenaufgang beobachten zu können.
  • Die Wohnung komplett geputzt zu haben und alles schön sauber zu haben. Wenigstens für ein paar Stunden. 😉
  • Mir ein Geburtstagsgeschenk bestellt zu haben und ein bißchen aufgeregt zu sein. Ich berichte nächste Woche. 🙂

Gedanke der Woche

Meine heutige Frage an dich lautet:

Denke daran, das Leben besteht nicht nur aus Arbeit und Pflichten.
Was könntest du diese Woche mal nur für dich tun?

So, ich mache mich jetzt auf den Weg zu dem “Sketch your day“-Kurs bei boesner in Witten. Darauf freu ich mich total!
Dir wünsche ich ein schönes Wochenende mit vielen kleinen Glücksmomenten!

Alles Liebe für Dich – love & peace!

Deine Maike

*****************************************

Die Reihe „Glücksmomente der Woche“ ist durch Anregung von Denise von Fräulein Ordnung entstanden. Sie fasst jeden Samstag in einem Artikel zusammen, was sie diese Woche glücklich gemacht hat. Eine schöne Idee! Und alle, die Lust haben, mitzumachen, verfassen einen eigenen Artikel und verlinken diesen dann bei ihr. Herzlichen Dank für die schöne Anregung an Denise! 
Wenn Du mehr zum Thema Glücksmomente lesen willst, dann schau doch in meinen Artikel Auf der Spur zu den Glücksmomenten im Leben rein. 

*Ich mache keine Kooperationen mehr und bekomme so kein Geld dafür, wenn ich Dir etwas empfehle. Bei alten Artikeln habe ich das im Text entsprechend benannt, damit Du immer siehst, wo ich eine Gegenleistung bekommen habe. Unabhängig von einer Einladung oder Gegenleistung empfehle ich Dir aber nur, was ich selber auch empfehlenswert finde.

**Für meine Buchempfehlungen verlinke ich zur inhaberinnengeführten Buchhandlung „Seitenreich“ in Dortmund-Huckarde, die auch einen gut funktionierenden Online-Shop haben. Vielleicht magst Du Dein Geld auch lieber dort lassen, als bei dem großen amerikanischen Bücherriesen. Oder gerne auch bei einem anderen inhaber*innengeführten Laden Deiner Wahl. Ich bekomme übrigens für die Verlinkungen nicht, außer vielleicht gutes Karma. 😉
Die Preise schreibe ich zur Orientierung für Dich dahinter. Sie können sich natürlich im Laufe der Zeit verändern. Insofern checke den aktuellen Preis noch mal bevor Du es kaufst. Ich aktualisiere die Preise im Nachgang nicht.

4 Kommentare

  1. Guten Morgen,
    Viel Spaß beim Sketchnotes Kurs.
    Suchmaschine geändert 👍
    Schreibst du morgens die Glücksmomente vom Vortag in dein Journal?
    Tolle Sache.
    Kennst du die Aquarellmarker von Faber Castell?
    Liebe Grüße
    Meike

    • Hallo Meike,
      vielen Dank! Der Kurs hat echt Spaß gemacht. 🙂 Und für die Suchmaschinen-Änderung bekommst Du ein Fleisskärtchen. 😉
      Mit den Glücksmomenten mache ich es eigentlich mittlerweile so, dass ich sie zum einen abends in mein Kreativ Journal aufzeichne. Wirklich aufschreiben tu ich sie eigentlich aktuell nur in meine Glücksmomente-Blogartikel. Das Journal, das ich morgens oft schreibe, enthält dann eher wechselnde Gedanken.
      Die Aquarellmarker kannte ich noch nicht. Auch eine schöne Alternative zu Aquarell-Buntstiften!
      Liebe Grüße!
      Maike

  2. Hallo liebe Maike,

    auch von mir nachträglich alles Gute zum Geburtstag, und schöne Momente und Begegnungen mit lieben Menschen!
    Ich hätte noch zwei Fragen an Dich. Wenn man mit Urban Sketching anfangen möchte, würdest Du dann eher erst einen Einsteiger-Zeichenkurs oder gleich den Einstieg in einen Basickurs bei Gris empfehlen.
    Dann bin ich gerade am Umstellen meiner Wanderutensilien auf Edelstahl und habe Deine Lunchbox entdeckt. Genau so eine suche ich. Kannst Du mir hier den Hersteller verraten.

    Danke Dir für Deine wöchentlichen Inspirationen und Deine Art zu Schreiben (und zu Zeichnen).
    Liebe Grüße
    Diana

    • Liebe Diana,
      vielen lieben Dank für Deine Geburtstagswünsche!
      Also, wenn Du tatsächlich Urban Sketching machen willst, also unterwegs zeichnen, würde ich direkt mit so einem Kurs starten und mich gar nicht mit anderen Techniken aufhalten. Ich glaub, man muss einfach ins Tun kommen. Besser wirst Du dann beim Machen. 😉
      Und Kurse bei Gris sind toll. Die kann ich uneingeschränkt empfehlen. Ich würde sagen: Go! Go! Go!
      Die Brotbox hab ich damals bei Kivanta bestellt: https://www.kivanta.de
      Dir dann viel Spaß beim Sketchen!
      Liebe Grüße
      Maike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.