Erinnerungen, Kuchen und Steuern – Meine Glücksmomente der Woche (25/07/20)

Fast jeden Samstag schreibe ich hier über meine Glücksmomente der vergangenen Woche. Denn darum geht es doch im Leben: Möglichst viele schöne Momente zu erleben. Und vielleicht findest Du darunter ein paar Inspirationen für Dich?

Spezial-Frühstück am Samstag

Samstag vormittag bin ich schnell los zum lokalen Buchhändler und hab dort ein paar Bestellungen abgeholt. Und als ich mit meinen Büchern aus der Buchhandlung kam, kam mir gegenüber die Eisdiele in den Blick. Da ich noch kein Frühstück hatte, habe ich kurzfristig entschieden, mir ein Spaghetti-Eis zum Frühstück zu gönnen und dabei schon mal mit dem Buch “Urban Sketching – Das Workbook” von Jens Hübner zu starten.
Ich habe ja vor ein paar Wochen mit dem Malen angefangen und lerne grad noch viel dazu. Und das Workbook von Jens Hübner erklärt 25 Tricks, wie man bessere Bilder zeichnet. Dazu gibt es jeweils Platz zum ausprobieren. Das ist sehr schön gemacht! Und zumindest mit dem Lesen konnte ich dann beim Spaghetti-Eis schon mal anfangen. Das war ein schöner Start in den Tag. Später zuhause habe ich das mit dem praktischen Üben auch angefangen. Und das macht mir derzeit echt viel Spaß!

Erkenntnis: Erinnerungen schaffen

Eine Erkenntnis hat mich in Beschlag genommen. Mein Urlaub letzte Woche war ja mit 5 Tagen ziemlich kurz, kam mir aber ziemlich lang vor. Und das lag daran, dass ich nur Orte besucht habe, die ich noch nicht kannte. Und dabei haben sich neue Erinnerungen in mein Gehirn gebrannt.

Ich glaube ja, wir neigen dazu, zu viel gleiches zu tun. Wenn wir irgendwo waren, wo es uns gefiel, gehen wir immer wieder hin. Ob das Restaurants sind, Wanderungen, Urlaubsorte oder anderes. Da ist ja grundsätzlich nichts gegen auszusetzen. Aber so toll wie beim ersten Mal wird es halt nie wieder.

Ich stelle fest, neue Erinnerungen zu schaffen gelingt in der Regel nur, wenn wir neue Orte aufsuchen oder Dinge tun, die wir vorher noch nie getan haben. Wir nehmen Neues viel intensiver wahr. Wissen oft lange hinterher noch, wie wir z. B. auf den neu entdeckten Rundweg durch das Naturschutzgebiet gekommen sind, welche Punkte uns dort überrascht haben. Oder auch wie es dort gerochen hat, welche Menschen dabei waren, etc.
Daher habe ich mir fest vorgenommen, öfter mal wieder neues auszuprobieren. Meine Spaziergänge z. B. führen mich dank der App Komoot* jetzt öfter auf Strecken, die ich noch nicht kenne. Ich will wieder mehr bekloppte Dinge tun. Vor langer Zeit bin ich im Februar bei Schnee mit meinem damaligen Mann und meiner Tante nach Frankreich gefahren, um dort im Supermarkt einkaufen zu können. Ich liebe französische Supermärkte und fand das einen Knaller. Morgens hin und direkt wieder zurück. Total bescheuert, aber ein besonderes Erlebnis, über das wir heute noch sprechen.

Ideen für neue Erlebnisse habe ich reichlich. Sie habe ich auf meiner Bucketlist gespeichert.

Vor zwei Wochen das erste Mal am Chiemsee

Zu der Frage “Wann hast Du zum letzten Mal etwas zum ersten Mal getan?” habe ich vor zwei Jahren auch einen Artikel geschrieben. Den findest Du hier.

Geburtstagsfeier

Samstag Nachmittag war ich bei einer alten Freundin zum Geburtstag eingeladen. Wir hatten uns ewig nicht gesehen. Und da meine Reise früher als geplant endete, konnte ich ja gut dabei sein. Das war ein sehr schöner Abend. Und es hat so gut getan, alle mal wieder in echt zu sehen.

Eine arbeitsreiche Woche mit Annehmlichkeiten

Im Job ist bei mir grad echt viel los. Also, nicht, dass es dieses Jahr schon mal ruhig gewesen wäre. Aber grad ist ordentlich Termindruck. Dabei geniesse ich es total, dass ich in dieser Phase Homeoffice machen und die Dinge ohne Störungen abarbeiten kann.
Da ich wegen Corona wohl noch länger viel von zuhause arbeiten werde, habe ich mich diese Woche durchgerungen, mir endlich einen Bürostuhl zu kaufen. Spontan bin ich Montag nach dem Dienst zum Möbelschweden gefahren und hab mir einen Stuhl gekauft. So eine Wohltat für meinen Rücken! Ich bin voll happy!

Am Mittwoch habe ich aber dann eine anständige Mittagspause mit einem Kollegen gemacht. Wir hatten noch ein paar dienstliche Dinge zu besprechen und ansonsten haben wir spannende Gespräche über das Leben und über geistige Freiheit geführt. Eine gute Pause, die die vielen Arbeitsstunden diese Woche wett gemacht hat. Und dazu gab es ein Stück Kuchen, das mich restlos zufrieden gemacht hat.

Steuererklärung

Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll, ich bin grad – Freitag Abend, 20.25 Uhr – total geflasht. Denn für mich stand dieses Wochenende die Steuererklärung an. Bis 31.7. muss ich sie abgegeben haben.
Und ich hasse es.
Auch, wenn ich im Studium Steuerrecht hatte und grundsätzlich verstehe, was ich tu, ist Steuererklärung für mich fast so schlimm wie eine Wurzelbehandlung. Und so ist es die einzige Sache, die ich immer erst auf den allerletzten Drücker mache. Und es hat immer ein ganzes Wochenende gebraucht, bis ich sie fertig hatte mit meinen Einkünften als Arbeitnehmerin und Selbständige inkl. der Umsatzsteuererklärung.

Dieses Jahr habe ich es mal mit dem Online-Tool Smartsteuer versucht. Und das war so easy, dass ich tatsächlich nach 5 Stunden mit allem fertig war. Am Freitag Abend schon! Jetzt hab ich das Wochenende frei. Großartig! Ich feiere das grad voll! Vor allem, weil ich ab jetzt nie wieder eine Steuererklärung machen muss, da ich meine Selbständigkeit letztes Jahr aufgegeben habe. Ich bin begeistert!

Ich mache hier ja eigentlich keine bezahlte Werbung mehr. Aber das Programm bietet mir einen Empfehlungslink an, mit dem ich eine 15 € Gutschrift für einen neuen Kunden bekomme und der neue Kunde bekommt 5 € Rabatt.
Ich teile ihn einfach mal. Vielleicht brauchst Du ja auch noch Unterstützung bei der Steuererklärung.
Noch ein paar Infos dazu: Smartsteuer ist ein Online-Tool auf deutschen Servern und verschlüsselt. Der ganze Spaß kostet 34,99 € für die Steuererklärung mit allem Klimbim. Zum Schluss gibt`s eine Kalkulation der Erstattung, bzw. in meinem Fall Nachzahlung. Wie genau die ist, weiß ich natürlich erst, wenn ich den Bescheid bekomme. Aber, hey, ich war nach fünf Stunden statt einem ganzen Wochenende fertig!
Hier geht`s zum Link.

Gelesen, geguckt, gehört

TV-Doku „Vulva und Vagina“

Durch Zufall bin ich diese Woche in der ZDF-Mediathek auf die Doku „Vulva und Vagina“ gestossen. Und die war ganz fantastisch! Meine absolute Empfehlung für alle Frauen. Und eigentlich auch für Männer.
Denn in der Doku erfährt man so vieles, teilweise überraschendes über die Geschlechtsorgane der Frau. Zum Beispiel auch, dass die Anatomie der weiblichen Lust keinen Platz in den Lehr- und Biologiebüchern fand. Es gab lange so gut wie keine Forschung dazu. Ich habe zum Beispiel zum ersten Mal erfahren, dass die Klitoris der Frau länger ist als der Penis des Mannes und sogar viel empfindlicher. Wie es damals zu der Idee kam, dass die Frau angeblich keine Lust empfinden konnte und nur für die Befriedigung des Mannes da war. Alles in allem verrückte Entdeckungen, die zum einen erklären, warum viele ältere Frauen noch nie einen Orgasmus hatten. Aber auch, wie wir die weibliche Sexualität noch besser leben können. Eine tolle Doku!

>>> ZDF: Vulva und Vagina

Das war es auch schon wieder von mir. Ich feiere jetzt mein überraschend freies Wochenende. Mach es Dir schön und hab eine gute Zeit!

Alles Liebe für Dich – love & peace!

Deine Maike

*****************************************

Die Reihe “Glücksmomente der Woche” ist durch Anregung von Denise von Fräulein Ordnung entstanden. Sie fasst jeden Samstag in einem Artikel zusammen, was sie diese Woche glücklich gemacht hat. Eine schöne Idee! Und alle, die Lust haben, mitzumachen, verfassen einen eigenen Artikel und verlinken diesen dann bei ihr. Herzlichen Dank für die schöne Anregung an Denise! 
Wenn Du mehr zum Thema Glücksmomente lesen willst, dann schau doch in meinen Artikel Auf der Spur zu den Glücksmomenten im Leben rein. 

*Ich mache nur noch sehr wenige Kooperationen und bekomme so in der Regel kein Geld dafür, wenn ich Dir etwas empfehle. So auch in diesem Falle. Sollte es mal anders sein, benenne ich das im Text entsprechend, damit Du immer siehst, wo ich eine Gegenleistung bekommen habe. Unabhängig von einer Einladung oder Gegenleistung empfehle ich Dir nur, was ich selber auch empfehlenswert finde.

Möchtest Du diesen Artikel teilen?

1 Kommentare

  1. Ein freies Wochenende – Deine Freude kann ich. voll und ganz verstehen.

    Danke für den ZDF Tipp, direkt abgespeichert …

    Viele liebe Grüße

    denise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.