Zimtschnecken, Reiben und Baumstümpfe – Meine Glücksmomente der Woche (06/08/22)

Bereits 2017 habe ich hier darüber geschrieben, wie wertvoll es ist, dafür zu sorgen, möglichst viele Glücksmomente zu erleben und aktiv wahrzunehmen. Seitdem schreibe ich hier fast jede Woche meine Glücksmomente der Woche auf und teile sie am Samstag. Mir tut es total gut, diese durch das Aufschreiben festzuhalten. Und ich weiß, dass Ihr so viel Freude daran habt, sie zu lesen. Also: Hier sind wieder meine schönsten Momente der letzten Woche!

August

Willkommen im August! Mein Geburtstagsmonat und überhaupt einer der schönsten Monate im Jahr, finde ich. 🙂
Was im August alles schön wird, kannst du in meinem Evergreen-Artikel nachlesen: Warum der August schön wird

August

Etwas beitragen

Heute habe ich eine Bitte an Dich: Diesen Monat werde ich 50 Jahre alt. Dass das so geschmeidig möglich war – dank guter medizinischer und hygienischer Versorgung – dafür bin ich sehr dankbar!

Nicht alle Menschen haben dieses Glück. Noch immer fehlt 771 Millionen Menschen eine einfache Trinkwasserversorgung. Wasser muss oft in stundenlangen Märschen von weit her geholt werden. Noch schlimmer sieht es bei der Sanitärversorgung aus. Jeder 5., also 1,7 Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu einer direkten sanitären Versorgung. Diese Vorstellung finde ich ganz furchtbar.

Daher habe ich entschieden, zu meinem runden Geburtstag statt Geschenkwünschen eine Spendenaktion für die Neven Subotic Stiftung anzulegen. Die Stiftung unterstützt Menschen in Äthiopien, Kenia und Tansania, damit diese endlich auch Zugang zu Trinkwasser, Sanitärversorgung und Hygiene erhalten.

Ich würde mich nun so, so sehr freuen, wenn du auch ein paar Cents oder Euros beitragen könntest. Ich weiß, grad ist eine schwierige Zeit. Alles wird teurer und es gibt schon so viele Projekte, wo wir helfen wollen. Aber vielleicht kannst du noch ein bißchen was locker machen? Vielleicht hast du auch schon öfter wertvolle Impulse von meinem Blog mitgenommen und magst ein bißchen was zurückgeben? 😉
Ich würde mich jedenfalls sehr freuen, wenn wir gemeinsam einen kleinen Beitrag zu mehr Gerechtigkeit leisten könnten!
Übrigens gehen die Spenden zu 100% in die Projekte; die gesamten Reise- und Verwaltungskosten trägt Neven Subotic aus seinem Privatvermögen.

>>> HIER GEHT´S ZUR SPENDENAKTION

Mehr Infos zur Neven Subotic Stiftung findest du hier.

An dieser Stelle auch noch mal meinen herzlichsten Dank allen, die schon gespendet haben. Ihr rockt! ❤️

Frühstückstreffen

Ich liebe es ja, Frühstücken zu gehen. Am Samstag war ich mit drei tollen Frauen in meinem Lieblings-Frühstücks-Café, bei Herrn Liebig* im Dortmunder Kreuzviertel.
Und da haben wir sehr, sehr viel gegessen.

Während wir da sassen und auswählten, welche Frühstücks-Bausteine wir bestellen möchten, roch es aus der Küche so himmlisch nach Zimtschnecken, dass wir die schon mal vorweg bestellt haben.

Und dann kam noch alles andere, was wir bestellt hatten. So lecker! Und wir waren sooo satt! Aber da wir es tatsächlich zusammen viereinhalb Stunden ausgehalten haben, war das dann auch wieder in Ordnung. Und neben dem ganzen Essen haben wir viele wertvolle Gedanken ausgetauscht. Ein wirklich schöner Morgen!

Online-Workshop Körperflüstern

Am Montag Abend habe ich an einem Online-Workshop bei Tala Mohajeri* teilgenommen. Tala arbeitet in Norddeutschland als Heilpraktikerin und arbeitet viel mit schamanischen Methoden und mit der Natur.

Sie hatte nun einen zweistündigen Online-Workshop angeboten, in dem es um das Thema “Körperflüstern“ ging. Ich hatte vor einiger Zeit bereits ihr entsprechendes Buch “Körperflüstern“** gelesen und fand es ganz großartig! Bereits 2017 war ich auf sie aufmerksam geworden, weil sie da ihr erstes Buch “Die Wildnis in Dir“ veröffentlicht hatte und mich dieses Buch so nachhaltig beeindruckt hatte.

Buch Körperflüstern

Was mich an Talas Arbeit immer wieder begeistert, ist, dass ich durch sie immer wieder lerne, wie weit wir doch von unserer eigenen Natur entfernt sind. Viele von uns rennen die ganze Zeit der Anerkennung im Außen nach. Und dadurch bekommen wir gar nicht mehr mit, wie sehr uns die Natur und auch unser Körpergefühl abhanden kommen. Wir streben oft danach, perfekt zu funktionieren, Leistung zu bringen und leben so schnell an unseren eigenen Bedürfnissen vorbei.
Der Körper sendet uns dann oft Signale, die wir, wenn es schlecht läuft, viel zu lange ignorieren.

Dieses Abendseminar hat mich nun durch viele Übungen intensiv ins Fühlen gebracht. Wie spannend, wie viele Botschaften der Körper uns sendet, wenn wir uns nur Zeit und Raum nehmen, um seine Signale wahrzunehmen! Und dabei geht es nicht nur darum, zu spüren, ob der Körper Schmerzen hat. Wir können uns bei ihm auch wunderbar Hilfe holen, wenn es darum geht, gute, für uns passende Entscheidungen zu treffen, zu spüren, wo wir mit uns im Reinen sind und wo wir doch eher gegen unsere eigene Überzeugung unterwegs sind.
Ich habe an dem Abend noch mal mehr verstanden, was hinderlich ist, um in Kontakt mit Körper, Geist und Seele zu kommen, z. B. Mangel an Bewegung, falsche Ernährung, sich vergleichen und immer im Außen zu sein. Und im Gegenzug dazu habe ich auch gelernt, wie ich die Körperbedürfnisse wieder mehr wahrnehmen kann, z. B. durch Hinwendung & Selbstfürsorge, sich Zeit lassen, Natur und Stille. Die gut zwei Stunden waren voll gepackt mit Informationen und praktischen Übungen. Da hab ich viel für mich mitgenommen. Dafür bin ich sehr dankbar.

Der Abend hat natürlich auch Raum in meinem kreativen Tagebuch bekommen.

Ich habe die Bücher von Tala mal wieder rausgeholt und werde sie noch mal lesen. Ihre Methoden sind auf jeden Fall ein toller Weg, um dieses „Heimat in sich selbst finden“, worüber ich letzte Woche schrieb, noch mehr zu verstärken.

Abstecher

Die Hunderunden mit Lise drehe ich meist immer im gleichen Wald. Und auch, wenn wir die Wege immer mal anders nehmen, ist es manchmal doch auch viel Routine. Am Dienstag morgen habe ich mit ihr spontan einen Abstecher zu einer Ecke im Wald gemacht, die ich ganz besonders mag.

Hier standen früher viele Nadelbäume, die wie viele andere auch, der Wasserknappheit der letzten Jahre zum Opfer gefallen sind und gefällt wurden. Aber viele sind auch noch da und diese Ecke hat in meiner Wahrnehmung eine besondere Energie. Im Herbst und Frühling komme ich hier öfter rum, setze mich ein paar Minuten auf einen Baumstumpf und geniesse die Stimmung des Waldes.

Im Sommer ist es nicht ganz einfach, dort hin zugelangen, weil der Weg dahin doch sehr zugewuchert ist. Mir war das aber am Dienstag egal und so bin ich in Kleidchen und Flip Flops tapfer durchmarschiert.

Unter den Nadelbäumen ist der Boden immer ganz weich. Die Mischung aus trockenen Nadeln und kleinen Zapfen fühlt sich an wie eine weiche Matratze und ich laufe ganz bewußt über diesen besonderen Boden.

Und obwohl wir erst Anfang August haben, erinnerte es schon ein wenig an das Ende des Sommers: Die Temperaturen am frühen Morgen waren mild, Tau lag auf den Gräsern und es zogen sich Spinnweben durch die Luft, die klassischen Zeichen des Altweibersommers.

Auf dem Rückweg bin ich ganz beseelt und dankbar für dieses zwar kurze, aber intensive Naturerlebnis am Morgen. Auf dem Weg zurück auf die breiten Wege freue ich mich über die Sonnenstrahlen, die so schön durch die Bäume fallen.

Hach! Diese Morgenrunden im Wald sind mir sooo wertvoll!

Reh-Glück

Am Mittwoch hatte ich dann gleich doppeltes Reh-Glück. Auf der Morgenrunde durch den Wald habe ich ein Reh gesehen. Wir haben uns eine ganze Weile gegenseitig beobachtet.

Und am Abend habe ich noch mal gleich zwei Rehe gesehen. Ich finde die so wunderschön und freu mich immer so sehr, wenn ich welche treffe. Wow, was für ein toller Tag!

Auch wenn dieses Bild sehr unscharf ist, immerhin erkennt man die beiden. 🙂

Rein & Raus

Neue Kladden von Leuchtturm

Die Woche sind neue Kladden von Leuchtturm1917 bei mir angekommen. Meine Art-Journal-Tagebuch-Kladde ist nun voll. Dafür habe ich mir Ersatz bestellt, diesmal in quadratisch. Ich habe nun etwas mehr Platz für meine kreativen Tagesaufzeichnungen und bin gespannt, wie ich damit zurecht komme.

Und, worauf ich mich sehr freue, für das neue Jahr hab ich schon mal das Buch “Some lines a day“* mitbestellt. Da trägt man an jedem Abend ein paar Stichpunkte zum Tag ein. Das besondere daran: Auf einer Seite werden die Stickpunkte zu 5 aufeinander folgenden Jahren notiert. Das finde ich total spannend, weil man so in den nächsten Jahren immer sieht, was vor einem Jahr bzw. die letzten Jahre an dem Tag passierte. Das Buch werde ich im neuen Jahr starten, bis dahin wartet es im Schrank auf mich und ich freu mich schon drauf.
Ich finde, das Buch ist auch eine schöne Geschenkidee für Menschen, die gerne schreiben.

Art-Journal, Some lines a day und die pinke Kladde für den Job, auch da ist die alte fast voll.

Neue Käsereibe

Seit bestimmt 20 Jahren hatte ich eine tolle Käsemühle für meinen Parmesan. Die hab ich sehr geliebt, weil sie so sehr praktisch ist. Man kann den Käse darin aufbewahren und immer wenn Parmesan gebraucht wird, stellt man sie auf den Tisch und dreht sich mit der Mühle soviel Parmesan direkt auf den Teller wie man möchte. Vor ein paar Wochen ist sie dann leider kaputt gegangen. Ich habe es in der Zeit mit einer anderen Reibe versucht, aber das war sehr umständlich und unhandlich. Jetzt hatte ich die Faxen dicke und habe mir wieder eine richtige Käsemühle gekauft. Darüber freu ich mich jetzt sehr! Spaghetti Marsch!

Zitat

Weil es mir so gut gefiel, hier ein Zitat für dich. Ich finde, das kann man an geeigneter Stelle noch mal anbringen… 😉

Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten.“

Oscar Wilde

Neues Lieblingsgericht: Zitronen-Frittata

Diese Woche habe ich ein neues Gericht ausprobiert: Zitronen-Frittata. Optisch macht sie nicht viel her, aber geschmacklich ist sie der Knaller! Die Mischung aus Eiern, sanft gedünsteten roten Zwiebeln und Zitrone ist echt gut! Ein tolles Sommergericht.
Das Rezept dafür habe ich dir hier aufgeschrieben: Zitronen-Frittata

Bild einer Zitronen-Frittata einem weißen Teller. Nicht sehr schön, aber sehr lecker!

Gelesen, geguckt, gehört

Italien

Relativ neu entdeckt habe ich den Podcast “Neugier genügt – Redezeit“ von WDR 5. Im Radio werden jeden Werktag Themen vertieft oder Personen vorgestellt. Und das ganze gibt es dann eben auch als Podcast auf allen gängigen Kanälen. Und häufig sind spannende Sachen dabei.
Am Montag gab es die Folge “Italien: das Versprechen vom Glück“ mit dem Journalisten und Autor Stephan Ulrich. Ulrich hat schon als Kind oft Urlaub in Italien gemacht und später auch dort gewohnt. Er hat nun ein neues Buch „Und wieder Azzuro“** veröffentlicht, in dem er über seine Liebe zu Italien schreibt. Das Buch hab ich direkt in meinen Warenkorb bei der lokalen Buchhändlerin gelegt. Aber auch das Gespräch war ganz unterhaltsam. Es hat mich gut unterhalten und mitgenommen in das Dolce Vita Italiens. (Wer nur Dolce Vita möchte, kann den kurzen Politik-Teil zum Ende des Gesprächs überspringen.)

Und an der Stelle, weil es so schön passt, noch mal mein Hinweis auf meine Spotify-Playlist „Urlaub in Italien“*. Die hab ich in letzter Zeit schon öfter hier geteilt, aber sie dudelt grad echt viel bei mir und die Musik ist perfekt für den Sommer und macht gute Laune.

Rom
Bella Roma

Podcastfolge 49 von Lanz & Precht

In der neuen Podcastfolge sprechen Markus Lanz und Richard David Precht über die junge Generation. Und eigentlich geht es auch darum, welche Generation welche Vor- und Nachteile hatte und was jeweils geleistet wurde.
Ich mag den Austausch der beiden ja sowieso gerne. Und hier hab ich noch mal viele spannende Aspekte mitgenommen.

Noch mehr kleines Glück

Was mich sonst diese Woche noch erfreut hat:

  • Ich habe meine Apple Watch endlich verkauft. Das tut so gut, wenn manche Dinge dann das Haus verlassen haben und man weiß, dass jemand anderes jetzt Freude an dem Teil hat. Und dazu gab es noch ein paar Euros dafür. Also doppelt prima. 🙂
  • Bei offener Terrassentür auf der Couch zu sitzen und das Summen der Hummeln hören, die sich da draussen am Blumenbuffet bedienen.
  • Sich entsprechend des Tipps von Atze Schröder aus der letzten Podcast-Folge “Betreutes Fühlen“ für ein paar Minuten auf eine Bank zu setzen und nur wahrzunehmen. Ich hab`s im Wald gemacht und war überrascht, wie laut es eigentlich dort ist, wenn man drauf achtet: Es summt, es zwitschert und vor allem raschelt es überall unglaublich im Unterholz. Toll!
  • Das Lichtspiel der Sonne morgens in meinem Schlafzimmer.
  • Eine schöne Hunderunde durch den Niederhofener Wald in Dortmund mit toller Begleitung.
  • Im Auto in letzter Zeit viel WDR4 zu hören. Es mag am Alter liegen, aber ich lieb es mittlerweile sehr. Es gibt dort Gute-Laune-Musik aus den 60ern, 70ern und 80ern. Die Woche lief “Stumblin In“ von Chris Norman und Suzie Quatro. Fand ich mega!
  • Mal wieder für unter 1,70 € getankt zu haben (Super E5 für 1,69 €).
  • Morgens an der Ampel ein kleines Mädchen mit ihrem Papa an der Hand beobachten, wie sie fröhlich lachend über die Straße laufen. Ansteckend!
  • Mich am Freitag spontan auf ein leckeres Mittagessen mit Tante und Großcousine treffen. Ein prima Einstieg ins Wochenende!

Gedanke der Woche

Meine heutige Frage an dich lautet:

Wie steht`s grad um deine Energien?
Bist du frisch unterwegs?
Oder fühlst du dich sehr erschöpft?
Nimm dir mal einen Moment Zeit und überleg, was die Antwort auf diese Frage für deine weitere Jahresplanung bedeutet. Vielleicht kannst du an der ein oder anderen Stelle noch mal nachjustieren?

Puh, das waren aber heute lange Glücksmomente! Danke, dass du bis hier her gelesen hast. Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende mit vielen kleinen und großen Glücksmomenten!

Alles Liebe für Dich – love & peace!

Deine Maike

*****************************************

Die Reihe „Glücksmomente der Woche“ ist durch Anregung von Denise von Fräulein Ordnung entstanden. Sie fasst jeden Samstag in einem Artikel zusammen, was sie diese Woche glücklich gemacht hat. Eine schöne Idee! Und alle, die Lust haben, mitzumachen, verfassen einen eigenen Artikel und verlinken diesen dann bei ihr. Herzlichen Dank für die schöne Anregung an Denise! 
Wenn Du mehr zum Thema Glücksmomente lesen willst, dann schau doch in meinen Artikel Auf der Spur zu den Glücksmomenten im Leben rein. 

*Ich mache keine Kooperationen mehr und bekomme so kein Geld dafür, wenn ich Dir etwas empfehle. Bei alten Artikeln habe ich das im Text entsprechend benannt, damit Du immer siehst, wo ich eine Gegenleistung bekommen habe. Unabhängig von einer Einladung oder Gegenleistung empfehle ich Dir aber nur, was ich selber auch empfehlenswert finde.

**Für meine Buchempfehlungen verlinke ich zur inhaberinnengeführten Buchhandlung „Seitenreich“ in Dortmund-Huckarde, die auch einen gut funktionierenden Online-Shop haben. Vielleicht magst Du Dein Geld auch lieber dort lassen, als bei dem großen amerikanischen Bücherriesen. Oder gerne auch bei einem anderen inhaber*innengeführten Laden Deiner Wahl. Ich bekomme übrigens für die Verlinkungen nicht, außer vielleicht gutes Karma. 😉
Die Preise schreibe ich zur Orientierung für Dich dahinter. Sie können sich natürlich im Laufe der Zeit verändern. Insofern checke den aktuellen Preis noch mal bevor Du es kaufst. Ich aktualisiere die Preise im Nachgang nicht.

2 Kommentare

  1. Frau+Achtsam

    Some lines a day, habe ich seit 7 Jahren in Benutzung, ich kann es nur empfehlen. Mittlerweile ist es schon das zweite Buch.
    Danke für das Rezept, werde ich auf jeden Fall testen, letzte Woche die Spaghetti waren sehr lecker.

  2. Guten Morgen Maike,
    Ein ähnliches Tagebuch habe ich auch. Dieses gefällt mir optisch besser 😉
    Danke für diese wirklich langen Glücksmomente 🙏
    Schönes Wochenende für euch…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.