Pläne, Zeit statt Zeugs und gute Inspirationen – Meine Glücksmomente der Woche (11/01/20)

Für dieses Jahr habe ich mir vorgenommen, noch mehr Glücksmomente zu schaffen. Zum Einen will ich noch aufmerksamer sein auf die schönen Dinge, die mir im Alltag begegnen und die man schnell übersieht. So hab ich mich zum Beispiel auch bei meinen Waldspaziergängen im trüben Januar über das leuchtende Moos gefreut.
Zum Anderen will ich mehr unternehmen, so dass die Gelegenheit für Glücksmomente noch mal steigt. Ich finde, das ist ein guter Plan!

Bucketlist 2020

Und so hab ich diese Woche noch mal das Konzept Bucketlist für mich angepaßt. Eigentlich macht man ja eine Bucketlist für`s Leben. Falls Du das nicht kennst: Das ist eine Liste mit Dingen, die man erlebt haben will, bevor man ins Gras beißt, bzw. ins Grabgefäss – englisch “bucket” – kommt.
Ich finde, das eine gute Idee. Denn: Normale To-do-Listen haben wir ja reichlich. Viel schlauer ist es doch eine Liste für die guten Dinge im Leben zu machen!
(Mehr zur normalen Bucketlist findest Du in meinem Artikel von vor ein paar Jahren.)

Ich habe jetzt entschieden, dass ich so eine Liste für dieses Jahr mache. Die Konkretisierung auf ein Jahr hilft mir nämlich dabei, die Dinge auch wirklich bald in Angriff zu nehmen. Bei den Lebenslisten kommt es doch schnell dazu, dass sich die Punkte dann doch oft auf das nächste Jahr oder auf später schieben.
Übrigens: Um Punkte von der Lebensliste zu realisieren, könnte man sich auch vornehmen, bestimmte Punkte z. B. schon mal auf die Liste für 2021 oder 2022 zu setzen und heute anzufangen, drauf zu sparen, z. B. wenn man den Wunsch hat, mal nach Afrika zu reisen.

Aber jetzt zu meiner Liste für 2020: Darauf stehen jetzt die Aktivitäten, die ich definitiv in 2020 erleben möchte. Ich habe seit Jahren schon eine Liste mit Freizeitaktivitäten, die ich dann zur Hand nehme, wenn ich überlege, was ich am Wochenende machen will. Vieles davon steht dort aber schon seit Jahren, ohne dass ich tatsächlich da gewesen wäre. Daher habe ich einige davon auf die 2020er Liste übertragen.
Und da ich ab jetzt ohne meine Selbständigkeit viel mehr Freizeit haben werde, stehen die Chancen gut, dass ich die Punkte von der Liste auch erleben werde.
Meine Liste für 2020 enthält nun z. B. so Dinge, wie:

  • Mindestens 2 mal ans Meer fahren
  • Das Planetarium in Bochum besuchen
  • Kurs im Fährtenlesen besuchen
  • Ausflug nach Bonn ins Museum der deutschen Geschichte
  • Weitere konkrete Ausflüge, die ich schon immer mal machen wollte
  • Entspannter Weihnachtsurlaub vom 16. Dezember 20 bis 6. Januar 21
  • etc.

Ich finde, das ist eine gute Idee und ich freu mich schon sehr auf die Umsetzung!

Noordwijk Strand mit Häusern

Das Ende der Rauhnächte

Ich bin ein wenig wehmütig, dass die Rauhnächte schon wieder rum sind. Dieses Jahr hab ich mich einfach treiben lassen und das getan, wonach mir war.
Ich habe oft morgens mit einem Kaffee in Stille und Dunkelheit auf der Couch gesessen und entspannt den Sonnenaufgang beobachtet. Sonst habe ich viel getrödelt und habe das total genossen. So hab ich viele neue Gedanken und Ideen gehabt, vieles hat sich im Kopf sortiert und ich fühle mich ziemlich aufgeräumt.

Die wichtigste Erkenntnis ist dieses Jahr vielleicht: Ich will noch nicht durch sein mit den Rauhnächten, ich brauch eigentlich noch ein wenig Zeit. Die werde ich mir aber rüber retten in den Alltag und weiterhin sparsam mit privaten Terminen umgehen. So werde ich mir künftig den Sonntag frei halten für das, worauf ich dann spontan Lust habe.

Yoga

Meine Yoga-Disziplin hat sich erst zum Ende der Rauhnächte wieder eingestellt. Ich mache nun endlich wieder jeden Morgen 20 Minuten Yoga, bevor ich ins Bad gehe. Darüber freu ich mich. Und worüber ich mich noch gefreut habe: Bei einigen Malen sass ein kleines Rotkehlchen auf dem großen Blumentopf vor meinem Fenster. Quasi direkt vor meiner Yogamatte. Ich hatte den Eindruck, es sass da und beobachtete mich bei meinen merkwürdigen Verrenkungen. Das wird wohl in echt nicht so sein, aber ich hab mich gefreut, den kleinen Vogel dort so lange sitzen zu sehen.

Elfen-Frühstück

Sonntag hatte ich die Elfen – also meine Schulfreundinnen – zum Frühstück eingeladen. Ich bin immer wieder dankbar, dass wir es geschafft haben, diese Runde über die 27 Jahre, die unser Abi jetzt schon her ist, zu bewahren.
Das war ein schöner, kurzweiliger Vormittag und übrig geblieben sind gute Erinnerungen sowie ein paar leuchtende Ranunkeln. 🙂

Ranunkeln in der Vase

Ausmisten

Schon die letzten Jahre habe ich massiv ausgemistet und mich von vielen Dingen getrennt. Gerade zum Jahresbeginn 2019 hatte ich noch mal deutlich viel reduziert. Und nun sind aber in der Zwischenzeit doch wieder einige Dinge in meinen Haushalt gewandert, die ich nicht mehr haben will. Oder es gibt Sachen, die ich damals noch behalten wollte, die ich aber jetzt nicht mehr brauche. Insofern sortiere ich da grad wieder ein wenig.

Bücher aussortiert

Montag und Dienstag hatte ich noch frei und habe die Zeit dafür genutzt, meine Schränke noch mal zu checken. So hab ich wieder ein paar (Fach-)Bücher entdeckt, die ich nicht mehr brauche und die ich dann bei Momox* verkauft habe. Ich besitze sowieso nicht mehr viele Bücher, da ich vor einiger Zeit kräftig aussortiert hatte und seit mehreren Jahren meist lieber eBooks lese.
Manchmal kaufe ich aber doch noch richtige Bücher und gebe die dann oft an Familie und Freundinnen weiter. Ab und an verkaufe ich auch welche an Momox*. Da scannt man einfach mit der App den Barcode des Buchs und sieht direkt, was man für das Buch bekommt. Die Einzelpreise sind nicht immer so prall, aber in Summe ist das dann ziemlich okay. So freu ich mich jetzt über leerere Schränke und auf das Geld, das bald auf meinem Konto eintrudeln wird.

Social Media

Auch in den Sozialen Medien habe ich aussortiert. Schon in den letzten Monaten habe ich da ausgedünnt. Erst hab ich die Facebookseite von Flowers & Candies gelöscht (Falls Du das verpasst hast: Meine neuen Posts findest Du da jetzt auf meinem privaten Kanal; da kannst Du mich abonnieren). Dann hab ich mich von allen Accounts meiner ehemaligen Selbständigkeit getrennt.

Mittlerweile habe ich also nur noch Accounts bei Facebook, Twitter und Insta. Und natürlich für den beruflichen Part Xing und LinkedIn. Das mag manchem immer noch sehr viel erscheinen, für mich ist es mittlerweile sehr übersichtlich. 🙂
Am liebsten ist mir da mittlerweile Instagram, weil es immer noch der freundlichste Kanal ist und mir schöne Bilder und Inspirationen liefert. Grad die Stories mag ich da auch gerne. Das ist ein bißchen wie fernsehen, nur mit echten Menschen.
Die letzten Tage habe ich aber auch bei Insta noch mal kräftig ausgemistet und bin Accounts entfolgt, die mich nicht so berührt haben. Das ist ein gutes Gefühl, sich auch im Social Web nur noch mit Dingen und Menschen zu umgeben, die einem gut tun.

Aufräum-Challenge von “Zeit statt Zeugs”

Gefreut habe ich mich auch über die neue Aufräum-Challenge von Birgit aka Zeit statt Zeugs. Die hat am Montag begonnen. Drei Wochen lang bekommen wir bei Insta von ihr kleine Aufräum-Aufgaben, die wir dann erfüllen können. Das ist aber ganz entspannt; man muss ja nicht alles machen und kann die fünf Aufgaben pro Woche z. B. auch am Wochenende nachholen. Eine schöne Gelegenheit, um sich in kleinen Happen von Altem zu trennen.

Doku “Sonntags – Ballast abwerfen – Neu starten”

Bislang kannte ich die Sendung “Sonntags” im ZDF mit Andrea Ballschuh gar nicht und stelle fest, da muss ich demnächst mal öfter reinschauen. Es gibt jede Woche ein Schwerpunktthema, das inspiriert und informiert. Sonntag ging es um das Thema Ballast. Das passte gut zu dem Thema sich von Dingen zu trennen. Eine schöne Sendung mit guten Anregungen!

>>> ZDF-Mediathek: “Ballast abwerfen – Neu starten!”

(Übrigens habe ich festgestellt, dass es in dieser Reihe noch einige weitere schöne Sendungen gab, die ich in der Mediathek noch angesehen habe.)

Lieblingsgerichte

Ich hab die Woche wieder viel gesundes gegessen. Meine Abokiste* kommt zuverlässig ein mal die Woche zu mir und liefert mir gutes und frisches Gemüse und Obst.

ACE-Saft

Im Urlaub habe ich mir öfter einen ACE-Saft gemacht. Also einen Saft aus Möhren, Äpfeln und Orange. Den mag ich total gerne und teste noch an der perfekten Mischung.
Für den Saft kommen gewaschene Möhren und geschälter und entkernter Apfel in den Entsafter und dazu werden gepresste Orangen gegeben. Super gesund und echt lecker!

Gelesen, geguckt, gehört

Podcast “Das süße Leben”

Durch Zufall bin ich auf den Podcast “Das süße Leben” von – wieder – Andrea Ballschuh und Fabienne Bill gestossen. Die beiden widmen sich auch hier diversen Themen, von denen ich viele spannend finde: Zuckerfrei leben, in seine Kraft kommen, sich wohlfühlen, etc. Auch wenn Dich Zuckerfrei nicht interessiert, es gibt da eine ganze Menge anderer inspirierender Folgen. Schau mal rein, vielleicht ist auch was für Dich dabei!

>>> Podcast “Das süße Leben”

Sendung „Der mit dem Wald spricht“

Im RBB gab es zwei Folgen “Der mit dem Wald spricht”. Da wandert der Autor und Förster Peter Wohlleben* mit zwei Prominenten für zwei Tage (inkl. Übernachtung) durch den Wald. Ich bin ja sowieso Fan von Wohlleben und finde seine Informationen rund um Wald und Naturschutz sehr wertvoll. Das Magazin Wohllebens Welt* hatte ich Dir ja schon letzte Woche empfohlen. Die beiden Folgen waren recht kurzweilig und würde mich freuen, wenn es weitere geben würde.

>>> ARD-Mediathek: “Der mit dem Wald spricht”

Serie “Zwei Münchner in Hamburg”

Durch Zufall hab ich die Serie “Zwei Münchner in Hamburg” auf Youtube entdeckt. Vielleicht kennst Du die ja auch noch. Die lief Ende der 80er, Anfang 90er im Fernsehen. Da spielen Uschi Glas und Elmar Wepper zwei Bankangestellte, die aus München nach Hamburg versetzt werden. Ich mochte die Serie damals sehr und finde sie auch heute noch echt gut.
Wenn Du auch Lust drauf hast: Du findest die Serie komplett bei Youtube. Die Qualität ist eher mau, aber danach weiß man die HD-Qualität von heute wieder zu schätzen… 😉

(Hör)Buch “It`s all good” von Lars Amend

Lars Amend* folge ich schon eine Weile. Ich habe mir jetzt sein neuestes Buch als Hörbuch gekauft, denn es passt so wunderbar zu meinem Jahresvorsatz, dankbar zu sein. Lars schreibt in seinem Buch darüber, dass wir eigentlich schon alles haben, was wir brauchen und ermutigt dazu, einen Perspektivwechsel einzunehmen. Er zeigt da viele gute Gedanken auf, um festzustellen, wie gut es uns meist geht und wie wir das mehr feiern können. Ein wirklich wertvolles Buch, wie ich finde.

>>> Buch “It`s all good” von Lars Amend*

Übrigens ist auch sein Podcast “Auf einen Espresso mit Lars Amend” hörenswert.

Das war es für heute von mir. Mach Dir ein schönes Wochenende und sieh zu, dass Du wieder schöne Glücksmomente einsammelst!

Viele liebe Grüße!

Deine Maike

*****************************************

Die Reihe “Glücksmomente der Woche” ist durch Anregung von Denise von Fräulein Ordnung entstanden. Sie fasst jeden Samstag in einem Artikel zusammen, was sie diese Woche glücklich gemacht hat. Eine schöne Idee! Und alle, die Lust haben, mitzumachen, verfassen einen eigenen Artikel und verlinken diesen dann bei ihr. Herzlichen Dank für die schöne Anregung an Denise! 
Wenn Du mehr zum Thema Glücksmomente lesen willst, dann schau doch in meinen Artikel Auf der Spur zu den Glücksmomenten im Leben rein. 

*Ich mache nur noch sehr wenige Kooperationen und bekomme so in der Regel kein Geld dafür, wenn ich Dir etwas empfehle. So auch in diesem Falle. Sollte es mal anders sein, benenne ich das im Text entsprechend, damit Du immer siehst, wo ich eine Gegenleistung bekommen habe. Unabhängig von einer Einladung oder Gegenleistung empfehle ich Dir nur, was ich selber auch empfehlenswert finde.

Möchtest Du diesen Artikel teilen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.