Entscheidungen, Licht und Rote Beete – Meine Glücksmomente der Woche (13/11/21)

Fast jeden Samstag schreibe ich hier über meine Glücksmomente der vergangenen Woche. Denn das ist – jedenfalls für mich – der Sinn des Lebens: Möglichst viele gute Momente zu haben. Und vielleicht findest Du bei meinen Glücksmomenten ja ein paar Anregungen für Dich?

Entscheidung: Keine neuen Projekte mehr für den Rest des Jahres

Ich habe eine Entscheidung getroffen: Ich starte dieses Jahr keine neuen Projekte mehr. Weder beruflich noch privat.
Mit der Digitalen Woche Dortmund, die gestern Abend geendet ist, ist das letzte große Projekt für dieses Jahr um. Die restlichen Wochen bis zur Weihnachtspause werde ich nun die Aufgaben auf dem Tisch noch in Ruhe abarbeiten und ein paar Vorbereitungen für 2022 treffen. Alles ganz in Ruhe. So der Plan.

Irgendwie hatte ich schon immer das Gefühl, dass die Energie zum Jahresende hin abnimmt. Als hätte man für jedes Jahr ein Energie-Budget, das dann irgendwann aufgebraucht ist. Vermutlich ist es aber eher so, dass die dunklere Jahreszeit unserem Körper sagt, dass jetzt ausruhen angesagt ist.

Zum Glück habe ich es mittlerweile im Griff, dass die letzten Wochen des Jahres nicht mehr so voll gepackt sind wie früher. Da wir uns in der Familie und im Freundeskreis nichts mehr schenken, ist da schon mal Entspannung angesagt. Und ich achte auch darauf, mir die Weihnachtszeit nicht mehr so vollzupacken, da ich es einfach geniesse, es mir zuhause gemütlich zu machen.

Und ich glaube, sich genug Erholungszeiten zu gönnen, ist gerade in diesen Zeiten wichtig: Corona haben wir als Sprint begonnen, merkten dann, es wird ein Marathon und nun erkennen wir, es scheint doch eher ein Ultra zu sein. Was uns in allen Lebenslagen – beruflich und privat – noch mal zusätzliche Kraft kostet.
Die persönlichen und gesellschaftlichen Fragestellungen zum Klimawandel brauchten und brauchen auch künftig viel Energie. Es ist draussen viel im Wandel – die Arbeitswelt, viele gesellschaftliche Themen – was uns mehr Kraft kostet, als wir oft wahrnehmen.

Insofern stelle ich für mich fest: Ich muss besonders gut auf mich acht geben. Und ich sehe, es geht vielen anderen auch so. Insofern ist das eine gute Gelegenheit, sich mal wieder mehr mit dem Thema Selfcare zu beschäftigen; meine eigenen Bedürfnisse nach Ruhe und Erholung ernst zu nehmen und gut für mich zu sorgen.

Meine Entscheidung passt zu dem, was Matze Hielscher von Hotel Matze in seinem letzten Newsletter High Five schrieb. Er findet schon seit mehreren Jahren am 1. November eine Notiz in seinem Kalender: „Keine Projekte mehr annehmen“. Das finde ich sehr schlau. Einen solchen Post-it habe ich jetzt auch in meinen Kalender 2022 geklebt.

Völlig unpassendes Bild, aber es wollte gerne mit in diesen Artikel. 😉

Neue, alte Lampe

Irgendwann zu Jahresbeginn ging meine Stehlampe im Wohnzimmer kaputt. Übrigens zum zweiten mal; die erste hatte ich schon reklamiert. Das war echt ärgerlich, denn sie war relativ teuer und ich fand sie sehr schön. Sie noch mal zu kaufen, kam aber auch nicht in Frage, da die Qualität offenbar das Geld nicht wert war. Die Lampe stand dann erst mal im Keller, weil ich mich nicht entscheiden konnte, was ich damit mache. An den hellen Tagen brauchte ich sie auch eher nicht.
Jetzt hatte ich aber entschiedenen, sie reparieren zu lassen. Mit ziemlichem Aufwand habe ich sie nach Berlin zu einem Anbieter geschickt, der sich auf die Reparatur von Designer-Lampen spezialisiert hat. Und jetzt hat sie ein komplett neues, technisches Innenleben, ist zurück und leuchtet wieder. Ich bin total happy!

Pläne für das neue Jahr

Ich liebe die Zeit zum Jahresende – den bunten Oktober, den trüben November, der dann so langsam übergleitet in die Vorweihnachtszeit sowie die Zeit der Rauhnächte.
Der Start ins neue Jahr fällt mir dann immer ein wenig schwer. Die gemütliche Weihnachtsstimmung ist vorbei, das alte Jahr abgeschlossen und ich fremdel noch ein wenig mit dem neuen. Irgendwie fühlen sich die ersten Tage im Neuen Jahr für mich immer ein bißchen verkatert an (was nichts mit Alkohol zu tun hat). So ein bißchen orientierungslos irgendwie. Kennst Du das auch?
Hinzu kommt, die Natur liegt dann wirklich im Tiefschlaf. Und Schnee, den ich sehr liebe, gibt es hier im Ruhrgebiet auch eher selten. Insofern muss ich mir dann immer ein paar Highlight suchen. Und das werde ich jetzt angehen, damit ich mich dann Anfang Januar auf ein paar Dinge freuen kann.

Eins habe ich für 2022 schon geplant: In diesem Jahr habe ich meinen Urlaub ziemlich doof verbracht. Ich hatte immer nur eine Woche am Stück und habe mich damit nicht so gut erholen können. Jetzt ist mein Plan, mal das Gegenteil auszuprobieren: Ich will im Frühsommer vier Wochen am Stück freinehmen und gönne mir zum Jahresende hin dann drei Wochen für Weihnachten und die Rauhnächte. Dann bin ich gespannt, ob das einen besseren Erholungswert hat.

Wunderschön mystische Stimmung bei der Morgenrunde im Wald.

Lieblingsgerichte

Rote Beete Auflauf

Ich hatte die Woche ein neues Rezept ausprobiert und fand das mega lecker. Daher teile ich das jetzt mit Dir. Ein Foto hab ich diesmal nicht gemacht. Ich hatte Hunger. 😉 Das kommt aber nächstes mal, denn das Gericht koche ich noch mal.

Man braucht pro Person:
1 Knolle Rote Beete
1 Paket Feta-Käse
2 EL Honig
Thymian, Majoran, Rosmarin (möglichst frisch, ich hatte aber nur getrocknete. Schmeckte trotzdem.)
Öl

Man mache:
Die Roten Bete schälen und in ca. 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. In eine Auflaufform die Hälfte der Rote Bete Scheiben legen. Darauf die Hälfte des zerbröckelten Fetas streuen. Darauf werden ein wenig Honig und die Kräuter verteilt. Dann das ganze noch mal: Rote Beete, Feta, Honig und Kräuter. Zum Schluss Olivenöl drüber träufeln und für 30 Min. in den Ofen bei 200 Grad (Ober-/ Unterhitze).

Super einfach und mega lecker!

Gelesen, geguckt, gehört

Buch „Miss Merkel“ von David Safier

Dieses Buch hatte ich meiner Mutter zum Geburtstag geschenkt und nun hat sie es mir geliehen. Ich muss sagen, so machen sich Geschenke doch besonders gut… 😉

Der Roman erzählt die fiktive Geschichte von Angela Merkel, die sich nach ihrer Pensionierung mit ihrem Mann, Mops „Putin“ und Personenschützer Mike in der Uckermark niederlässt, um dort ihren Ruhestand zu verbringen. Ziemlich bald ereignet sich ein Mord und Merkel findet durch Zufall den Toten. Da sie ansonsten nicht mehr viel zu tun hat, recherchiert sie auf eigene Faust nach dem Mörder.

Mir hat der Roman gut gefallen. Ich fand ihn witzig, kurzweilig und unterhaltsam. Genau das richtige für verregnete November-Tage.

>>> David Safier: „Miss Merkel – Mord in der Uckermark“**

TV: „Die Welpen kommen“

Als im Frühling klar war, dass Lise kommt, habe ich mir zur Überbrückung der Vorfreude ein Abo bei der RTL-Gruppe gebucht und noch mal am Stück alle Martin-Rütter-Folgen geguckt: Der Hundeprofi, die Team-Folgen, Die Welpen kommen. Am Sonntag Abend gab es nun „Die Welpen kommen – Das Wiedersehen“. Darin sieht man, was aus den Hundebabies geworden ist. Ich liebe diese Sendung und hatte einen prima Abend!
Jetzt kenne ich die Struktur bei RTL nicht so ganz, weil ich bis dahin kein Privatfernsehen geguckt habe. Falls Du aber auch ein RTL+-Abo hast, solltest Du die Sendung dort auch in der Mediathek gucken können.

Podcast „Fünf zu Eins“

Schon länger gibt es den Podcast „Fünf zu Eins“ von Stephanie Hielscher, der Frau von Matze Hielscher. Stephanie hat jeden Monat ein Thema, zu dem sie verschiedene Gäste einlädt. Bislang haben mich die Themen nie so angesprochen, daher hab ich noch nie reingehört. Aber im November geht es um Gefühle. Und irgendwie hab ich mich mal bei der Folge mit dem Autor Daniel Schreiber zum Thema Einsamkeit eingeklinkt. Die Folge hat mir sehr gut gefallen. Der Dialog zwischen den beiden über das alleine sein und die Einsamkeit war ganz warm und hat ganz schöne Gedanken dazu aufgebracht. Mich hat es sehr berührt.

Daniel Schreiber hat zuletzt das Buch „Allein“ veröffentlicht. Ich habe gesehen, meine Onleihe hat das Buch auch. Insofern hab ich es direkt mal für mich vormerken lassen.
Denn das Thema finde ich spannend. Wie Du vielleicht weißt, mag ich das Alleinsein ja ziemlich gerne. (Ich hatte dazu schon mal einen Artikel über`s alleine reisen und über die Sehnsucht nach Stille geschrieben.)

Den Podcast findest du überall, wo es Podcasts gibt.

Service-Tipp Papierkalender

Noch sieben Wochen, dann ist 2021 um. Falls du, wie ich vor einigen Jahren, darüber nachdenkst, wieder zurück zum Papierkalender zu wechseln, ist vermutlich jetzt ein guter Zeitpunkt, ein neues Exemplar für 2022 zu kaufen. Warum ich damals zurück zu Papier gewechselt bin, erläutere ich in meinem Artikel. Und wenn Du noch unsicher bist, welchen du für 2022 kaufen sollst: Ich hab da am Ende ein paar Tipps drin.

>>> Mehr Duchblick und Zeit für mich – Warum ich wieder zum Papierkalender gewechselt bin

Papierkalender

Noch mehr kleines Glück

Was mich sonst diese Woche noch erfreut hat:

  • Im Wald nach einem kleinen Windstoss zu beobachten, wie die bunten Blätter von den Bäumen zu Boden segeln.
  • Eine alte Tradition wiederzubeleben: Am Sonntag die Bügelwäsche erledigen und dabei den Film „Zürcher Verlobung“ mit Lilo Pulver zu gucken. Ich liebe diesen Film und kann ihn mittlerweile fast mitsprechen.
  • Trotz vorheriger Konsultation der Wetter-App bei strömendem Regen im Wald unterwegs zu sein und die Natur intensiv spüren und riechen.
Unterwegs hatte Lise mehr Spaß als es hier auf dem Bild aussieht. 😉
  • Anschliessend gemütlich mit einem Tee (ich) und im Bademantel (Lise) auf der Couch kuscheln.
  • Tatsächlich noch mal einen Rappel zu bekommen und mich von weiteren Dingen zu trennen. Mir tut das grad so gut, alles gehen zu lassen, was ich nicht mehr verwende, bzw. wovon ich einfach zu viel besitze. Was soll man mit 6 Schals? Wie lange sollen die 3 Paar Schuhe noch im Schrank stehen, die ich nie anziehe? Braucht man vier Weihnachts-Puzzles? Wie lange habe ich die Straßenkarten nicht benutzt, die eine ganze Kiste füllten? Die Pullis, die mir alle nicht so richtig gefallen oder nicht richtig sitzen, dürfen jetzt auch gehen. Hach, große Erleichterung! Und tatsächlich habe ich, nachdem ich die Dinge zum Sozialkaufhaus gebracht habe, schon wieder einige Sachen eingesammelt, die beim nächsten mal mitkommen. Und es gibt immer noch einige Ecken auf meiner Liste, wo ich noch mal kritisch vorbei schauen werde. Als nächstes sind z. B. die Vorräte in der Küche dran.
  • Das herrliche Herbstwetter im Wald bei Sonnenaufgang zu geniessen.
  • Fantastische Sonnenaufgänge.

Gedanke der Woche

Und zum Abschluss noch mein Impuls für diese Woche für Dich:

Wie wäre es, für den Rest des Jahres mal eine „Not-to-do-Liste“ zu schreiben?
Schreib doch mal auf, was Du dieses Jahr nicht mehr tun willst.

Ich denke mal, ich werde dieses Wochenende in die Weihnachtszeit starten, ein bißchen Deko platzieren und Weihnachtsfilme gucken. Dir wünsche ich ein schönes Wochenende und eine Woche mit möglichst vielen Glücksmomenten!

Alles Liebe für Dich – love & peace!

Deine Maike

*****************************************

Die Reihe „Glücksmomente der Woche“ ist durch Anregung von Denise von Fräulein Ordnung entstanden. Sie fasst jeden Samstag in einem Artikel zusammen, was sie diese Woche glücklich gemacht hat. Eine schöne Idee! Und alle, die Lust haben, mitzumachen, verfassen einen eigenen Artikel und verlinken diesen dann bei ihr. Herzlichen Dank für die schöne Anregung an Denise! 
Wenn Du mehr zum Thema Glücksmomente lesen willst, dann schau doch in meinen Artikel Auf der Spur zu den Glücksmomenten im Leben rein. 

*Ich mache keine Kooperationen mehr und bekomme so kein Geld dafür, wenn ich Dir etwas empfehle. Bei alten Artikeln habe ich das im Text entsprechend benannt, damit Du immer siehst, wo ich eine Gegenleistung bekommen habe. Unabhängig von einer Einladung oder Gegenleistung empfehle ich Dir aber nur, was ich selber auch empfehlenswert finde.

**Für meine Buchempfehlungen verlinke ich zur inhaberinnengeführten Buchhandlung „Seitenreich“ in Dortmund-Huckarde, die auch einen gut funktionierenden Online-Shop haben. Vielleicht magst Du Dein Geld auch lieber dort lassen, als bei dem großen amerikanischen Bücherriesen. Oder gerne auch bei einem anderen inhaber*innengeführten Laden Deiner Wahl. Ich bekomme übrigens für die Verlinkungen nicht, außer vielleicht gutes Karma. 😉
Die Preise schreibe ich zur Orientierung für Dich dahinter. Sie können sich natürlich im Laufe der Zeit verändern. Insofern checke den aktuellen Preis noch mal bevor Du es kaufst. Ich aktualisiere die Preise im Nachgang nicht.

8 Kommentare

  1. Wieder ein sehr schöner Post! Ich liebe es sehr, mit deinen Gedanken und Fotos in das Wochenende zu starten. Bei mir wird dieses Wochenende aufgeräumt, geputzt und dann „dezent“ etwas in Richtung Vorweihnachtszeit dekoriert. Diese liebe ich sehr, aber habe beruflich oft gerade dann besonders viel zu tun und merke, dass mir die Zeit zwischen den Fingern zerrinnt. Deshalb heuer ein vorgezogener und bewusster Start.
    Teile deine Empfindungen für die Zeit nach den Weihnachtsfeiertagen. Oft sehne ich mich dann schon nach Helligkeit und Klarheit, insbesondere auch in meinem Wohnbereich.
    Für jedes Wochenende ab jetzt plane ich bewusst einen meiner Lieblingsfilme zu schauen — Zürcher Verlobung und Drei Männer im Schnee müssen einfach sein.
    Liebe Grüße, Elisabeth

    • Vielen Dank für Deine schöne Rückmeldung, Elisabeth! Darüber freu ich mich immer sehr!
      Das ist wirklich blöd, wenn man in der Adventszeit beruflich so eingebunden ist. Aber die Idee, sich bewußt kleine Inseln zu planen, klingt doch nach einer sehr guten Idee. Vielen Dank für`s Teilen!
      Dann wünsche ich Dir trotz allem eine schöne Zeit mit möglichst vielen besinnlichen Momenten.
      Liebe Grüße und Ho! Ho! Ho!
      Maike

  2. haha.. mal wieder leben wir gegensätzlich: bei mir ist Dez und Jan eine sehr arbeitsintensive Zeit. Aber auch schon immer gewesen und alles andere käme mir komisch vor. Mir macht das auch nichts. Bei mir ist dann der Sommer eher Ruhe und Entspannung. Da ich den Winter ja bekanntlich null leiden kann, ist das für mich in diesem Fall auch genau richtig 🙂
    Ich liiiebe die Zürcher Verlobung. Ich habe den Film sogar auch noch auf DVD – nur keinen Player, lach. Falls du ihn mal im TV Programm entdeckst, sag Bescheid, ich bekomme sowas ja nie mit…. 🙂

  3. Jeden Samstag freue ich mich auf Deinen Post – irgendwie rundet der auch meine Woche ein bisschen ab. Dankeschön!

    Die Idee mit der Not to do-Liste werde ich aufgreifen. Ein Punkt: Keine Notizbücher mehr kaufen. Mit denen, die ich schon habe (ungenutzt!), könnte ich mittlerweile eine kleine Schreibwarenhandlung ausstatten 😀

    Danke für den tollen Vorschlag!

    • Das freut mich total! Danke dafür!
      Oh ja, das Thema mit den Notizbüchern ist mir auch nicht fremd… Das hatte ich auch mal.
      Schön, dass Du mit der Not-to-do-Liste was anfangen kannst. Dann wünsche ich Dir mal viel Spaß und Erfolg beim NICHT machen. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.