Kälte, Gedanken und Bolo – Meine Glücksmomente der Woche (18/12/21)

Fast jeden Samstag schreibe ich hier über meine Glücksmomente der vergangenen Woche. Denn das ist – jedenfalls für mich – der Sinn des Lebens: Möglichst viele gute Momente zu haben. Und vielleicht findest Du bei meinen Glücksmomenten ja ein paar Anregungen für Dich?

Ein kalter Morgen im Wald

Samstag morgen hatte es über Nacht gefroren. Ich habe daher mit Lise spontan eine besonders große morgendliche Runde im Wald gedreht. Und das war ausserordentlich schön! Ich liebe es, mich dick einzupacken und dann die trockene Kälte auf der Haut zu spüren. Im Wald war es wieder ganz trübe, wie so oft im Moment.

Wir sind kaum jemandem begegnet. Und da es so kalt war, hat sich Rauhreif auf den Pflanzen gebildet. So schön!

Das Gute an dem gefrorenen Boden ist ja, dass der Hund ziemlich sauber wieder zu hause ankommt.

Meine Schuhe habe ich nach der Runde auch endlich mal sauber gemacht…

Das Glück hatten wir bei der Nachmittagsrunde leider nicht. Da war es eher feucht und Lise kam um eine Dusche nicht drum rum. Aber dafür lag sie anschliessend wieder sehr gemütlich im Bademantel mit mir auf der Couch.

Vorfreude

So, für mich ist das Arbeitsjahr fast rum. Ich werde am Montag noch mal arbeiten und dann ist für mich bis zum 9. Januar Pause. Darauf freue ich mich sehr!
Privat ist auch alles erledigt, was dieses Jahr noch anstand: Geliehenes ist zurück beim Inhaber, die letzte Kiste ausgemusterter Dinge für dieses Jahr ist im Sozialkaufhaus gelandet und alles wichtige ist besorgt. Ich würde sagen, ich bin sehr bereit für die Pause. 🙂

Weihnachtsruhe

Ab Dienstag werde ich einfach nur abhängen und noch ein bißchen Weihnachtsstimmung geniessen. Da wir in der Familie und im Freundeskreis alle Geschenke abgeschafft haben, hatte ich überhaupt keinen Stress mit Geschenke besorgen & Co. Das kommt mir sehr entgegen.
Nachdem ich mich von so viel Besitz getrennt habe, möchte ich auch keine neuen Besitztümer mehr auf diesem Weg dazu bekommen. Es erleichtert mich einfach auf so vielen Ebenen.

Und was mich am Mittwoch besonders gefreut hat: Die Prognose meiner Wetter-App zeigte für Heiligabend in Dortmund Schnee an. Ach, wäre das schön!

Ja, ja, ich weiß, in 10 Tagen kann sich noch viel ändern. Und es sind nur 30%.
Aber es gibt eine Möglichkeit, dass es weiße Weihnachten gibt und allein das machte mir gute Laune.

Rauhnächte

Und am 25. Dezember starte ich, wie jedes Jahr, in die Rauhnächte. Ich nutze diese Zeit immer dafür, um das Aussen ein wenig abzuschalten und mich mehr mit meinem Inneren zu verbinden. Das tut mir immer total gut. Was ich dann mache? Ich schlafe aus, lese viel, mache meinen Jahresrückblick sowie Pläne für das neue Jahr, trödel, schau in den Himmel, mache Yoga, räuchere ein wenig, koche mir gute Sachen, gehe viel raus in die Natur und bin einfach nur da. Eine ganz erwartungsfreie Zeit. Wunderbar!

Mehr zu den Rauhnächten hatte ich vor einiger Zeit mal hier beschrieben.

Gedanken

Die Woche kam mir ein Gedanke. Leider hatte es nämlich im Job nicht ganz geklappt mit meinem Wunsch, alle Restaufgaben entspannt abzuarbeiten und es wurde noch recht stressig. Also eigentlich alles wie immer um diese Zeit. 😉

Ich lief morgens mit Lise durch den Wald und war gedanklich schon bei all dem, was noch zu tun ist und der Frage, ob ich das bis Montag schaffen werde. Und dabei fiel mir auf, wie dumm es ist, physisch durch den Wald zu laufen aber gedanklich schon bei der Arbeit zu sein und mir all diese Fragen zu stellen. Ich bin ja dadurch nicht einen Schritt weiter, was die anstehenden Aufgaben angeht. Stattdessen bin ich nicht da wo ich bin und bekomme nichts mit von dem, was ich grad geniessen könnte.
Das gleiche ist ja auch so mit der Pandemie. Ich mache mir zwischendurch Sorgen, wie das weiter geht, fühle mit allen, die es grad schwer haben, hoffe, dass wir nicht erkranken, etc. Aber all das hilft ja nichts. Niemandem geht es besser, wenn ich mir Sorgen mache, Sorgen haben keinerlei vorbeugende Wirkung. Es hat also gar keinen Mehrwert.
Die Tage habe ich dazu eine Formulierung gehört oder gelesen: „Man muss der Angst nicht entgegen laufen“. Das Bild fand ich sehr eindrücklich. Denn oft tun wir das. Oft lassen wir es zu, dass uns Dinge aus der Zukunft oder Vergangenheit in Momenten belasten, die eigentlich gerade gut sind. Das heißt, wir übertünchen die guten Momente mit schlechten Gedanken. Wie ärgerlich.

Und das fiel mir bei der Hunderunde wieder ein. Daraufhin habe ich entschieden: Ich bin jetzt hier im Wald. Und JETZT & HIER ist alles gut: Der Hund läuft gut gelaunt vor mir her. Ich höre den leichten Regen ganz sanft auf die Baumwipfel und das Laub am Boden tröpfeln. Es riecht so wunderbar erdig. Ich spüre die kühle Luft im Gesicht. Hach!

Ein guter Moment! Und ich habe mir vorgenommen, mich wieder mehr darin zu üben, im HIER & JETZT zu sein. Mich nicht immer so einfangen zu lassen von all dem Chaos da draussen. Dazu habe ich in meiner Wohnung ein paar Erinnerungen verteilt, die mich aufmerksam machen, öfter im Jetzt anzudocken.

Lieblingsgerichte

Da ich vor kurzem das Eisfach abgetaut hatte und es nun ziemlich leer war, habe ich diese Woche vieles gekocht, wovon ich dann ein paar Portionen einfrieren konnte: Minestrone nach dem Rezept von Lary loves und Brokkolisuppe. Und eine gute Bolo habe ich nach langer Zeit mal wieder gemacht. Das ist immer praktisch, wenn man für trubelige Tage was Gutes im Tiefkühler hat.
Außerdem gab es wieder Rosenkohl und eine Rote-Beete-Lasagne. Yummy!

Hach, gutes, gesundes Essen ist für mich mittlerweile echt ein wichtiger Grundpfeiler meines Lebens geworden. Ich habe früher, als ich noch so viel um die Ohren hatte, viel zu viel Fast Food und Fertiggerichte gegessen. Seit etwa zwei Jahren bin ich nun Abonnentin der Abokiste, so dass ich jede Woche eine Lieferung gesunde Bio-Lebensmittel mit viel Obst und Gemüse geliefert bekomme. Damit koche ich dann einfache, schnelle Gerichte mit viel Gemüse und in der Regel ohne Fleisch.
Das tut mir auf allen Ebenen gut: Ich esse viel gesünder, erlebe es als Wertschätzung mir selbst gegenüber, ich produziere deutlich weniger Müll und das Schnibbeln und Zubereiten erdet mich immer total.

Flammkuchen mit Pancetta, Pfeffer und gebratenen Äpfeln

Gelesen, geguckt, gehört

Doku über Rosenstolz

In der ARD Mediathek gibt es eine kleine Doku-Reihe über die Band Rosenstolz. Ich mochte die Musik von den beiden sehr und fand es sehr schade, als die Band sich aufgelöst hat. In der Doku wird der Weg zum Erfolg beschrieben und auch das Ende. Mochte ich!

>>> ARD-Mediathek: Rosenstolz

ZDF: „Alice im Weihnachtsland“

Am Sonntag Abend zeigte das ZDF den Film „Alice im Weihnachtsland“. Eine Geschichte über die Köchin Alice, die mit ihrem Freund Weihnachten zu seinen Eltern nach Oberstdorf fahren soll. Es kommt dann so, dass er erst später fahren kann und sie ohne ihn reisen muss. Daraus ergeben sich ein paar Verwicklungen. Ich fand den Film ganz schön. Und vor allem habe ich mich sehr über die Bilder aus dem winterlichen Oberstdorf gefreut. Und dass ein Teil der Aufnahmen in einem meiner Lieblingslokale, dem Karatsbichel gedreht wurde.

>>> ZDF: Alice im Weihnachtsland

Winter in Oberstdorf

HR-Fernsehen: „Die Provence mit allen Sinnen erleben“

Wer statt Schnee Lust auf Sommerimpressionen und Genuss hat, ist mit dieser Doku sicher happy. Ich habe schon länger mächtig Sehnsucht nach der Provence. Nach dem Ansehen der Doku überlege ich, ob ich es nicht im kommenden Sommer mal dort versuche, Pandemie hin oder her.

>>> Die Provence mit allen Sinnen erleben

Noch mehr kleines Glück

Was mich sonst diese Woche noch erfreut hat:

  • Freundinnen: Lange Spaziergänge und lange Telefonate. Hach, ich bin so dankbar, dass ich so tolle Frauen um mich habe.
  • Einen Haken an das Thema Booster-Impfung machen zu können. Meine Familie inkl. mir sind jetzt voll geboostert. Ich bin dankbar, dass wir dieses Jahr Weihnachten wieder ein bißchen normaler verbringen können.
  • Adventskalender-Podcast: Ich bin grad so happy mit den schönen Inspirationen von Barfuß + Wild. Jan hat seinen Podcast für die Adventszeit wieder aufleben lassen und es gibt jeden Tag einen Beitrag von etwa 8 bis 10 Minuten. Ich höre die immer, wenn ich morgens mit Lise in den Wald fahre. Da sind für mich sehr wertvolle Gedanken bei, die dann über Tag bei mir wirken. Toll!
  • Mein Kaffee am Morgen im Bett mit Lise an meiner Seite. Hach!
  • Das schöne Licht der Lichterkette auf der Terrasse, dass jeden Nachmittag zur Dämmerung automatisch angeht. Gut, dass ich mich doch noch entschieden habe, eine neue Lichterkette zu besorgen.
  • Das schöne Gefühl, eine saubere und aufgeräumte Wohnung zu haben. (Hält leider nicht lange an… 😉 )
  • Mein Schoko-Adventskalender. Warum ist eigentlich schon der 18. Dezember? Ich bin noch gar nicht bereit, mich von dieser schönen Einrichtung wieder für ein Jahr zu verabschieden. 😉
  • Nach der Arbeit erst mal eine Pause mit Lise auf der Couch einzulegen, bevor es dann weiter im Programm geht.
  • Weihnachtsschokolade von Lindt. Yummy!
  • Am Freitag wie jeden Freitag vor dem 4. Advent „Der kleine Lord“ live im Fernsehen gucken.

Gedanke der Woche

Meine Frage der Woche lautet:

Wo kannst du dir bis Heiligabend noch ein paar kleine Auszeiten für dich schaffen?
(größere gehen natürlich auch)

Weihnachten

Und da dies tatsächlich die letzten Glücksmomente vor Heiligabend sind, wünsche ich dir noch ein paar schöne, möglichst gemütliche Tage bis dahin und dann vor allem ein schönes, friedliches Weihnachtsfest!

Lass es dir gutgehen und bleib gesund! Ho, ho, ho!

Deine Maike

*****************************************

Die Reihe „Glücksmomente der Woche“ ist durch Anregung von Denise von Fräulein Ordnung entstanden. Sie fasst jeden Samstag in einem Artikel zusammen, was sie diese Woche glücklich gemacht hat. Eine schöne Idee! Und alle, die Lust haben, mitzumachen, verfassen einen eigenen Artikel und verlinken diesen dann bei ihr. Herzlichen Dank für die schöne Anregung an Denise! 
Wenn Du mehr zum Thema Glücksmomente lesen willst, dann schau doch in meinen Artikel Auf der Spur zu den Glücksmomenten im Leben rein. 

*Ich mache keine Kooperationen mehr und bekomme so kein Geld dafür, wenn ich Dir etwas empfehle. Bei alten Artikeln habe ich das im Text entsprechend benannt, damit Du immer siehst, wo ich eine Gegenleistung bekommen habe. Unabhängig von einer Einladung oder Gegenleistung empfehle ich Dir aber nur, was ich selber auch empfehlenswert finde.

**Für meine Buchempfehlungen verlinke ich zur inhaberinnengeführten Buchhandlung „Seitenreich“ in Dortmund-Huckarde, die auch einen gut funktionierenden Online-Shop haben. Vielleicht magst Du Dein Geld auch lieber dort lassen, als bei dem großen amerikanischen Bücherriesen. Oder gerne auch bei einem anderen inhaber*innengeführten Laden Deiner Wahl. Ich bekomme übrigens für die Verlinkungen nicht, außer vielleicht gutes Karma. 😉
Die Preise schreibe ich zur Orientierung für Dich dahinter. Sie können sich natürlich im Laufe der Zeit verändern. Insofern checke den aktuellen Preis noch mal bevor Du es kaufst. Ich aktualisiere die Preise im Nachgang nicht.

6 Kommentare

  1. Vielen Dank für deine schönen Beiträge! Jeden Samstag – noch bevor ich die Zeitung runterlade – freue ich mich auf deine Glücksmomente und erinnere mich an meine. Das wollte ich schon lange mal loswerden.
    Auszeiten (nicht nur) vor Weihnachten bringen mir Bewegung, Sport und frische Luft. Außerdem Ansprüche aufgeben oder runterfahren, zB nach einem perfekten Weihnachtsessen, es allen recht machen zu wollen, Berge von Geschenken, eine Wohnung ohne jedes Staubkorn usw. Das entspannt, erleichtert und schafft Zeit für mich und für schöne Begegnungen.
    Auch für dich schöne und geruhsame Feiertage!
    Lena

    • Liebe Lena,
      das freut mich sehr, dass meine Glücksmomente bei Dir sogar noch vor der Zeitung kommen! 🙂
      Vielen Dank auch für die Auflistung Deiner persönlichen Auszeiten. Wie wertvoll ist es zu wissen, was einem gut tut.
      Alles Liebe für Dich!
      Maike

  2. Liebe Maike,
    ich danke dir, dass es dich und deinen Blog gibt. Ich freue mich immer darauf, es ist ein großer Glücksbringer der Woche.
    In mir hast Du nun eine weitere treue Leserin gefunden und ich freue mich schon jetzt auf deinen nächsten Blogeintrag.
    Die Photos sind auch sehr schön.
    Behalte deine Lebensfreude und den immer positiven Blick auf die schönen Dinge im Leben. Das tut uns allen gut!

    Ich wünsche dir eine wunderschöne Weihnachtszeit, entspannte Feiertage, einen guten Rutsch ins neue Jahr und viel Besinnung auf das Wesentliche.

    Liebe Grüße, Cristina

    • Liebe Christina,
      vielen Dank für Deine guten Wünsche und für die schöne Rückmeldung! Wie schön, dass Du hier regelmässig mit liest. 🙂
      Dir alles Liebe! Lass es Dir gut gehen!
      Maike

  3. Ich möchte nochmal einen lieben Gruß da lassen und mich für all die schönen Tipps, sei es Filme oder gut Gedanken, bei dir bedanken. Ich nehme mir für heute diesen tollen Satz mit: „Man muss der Angst nicht entgegen laufen“.
    Liebe Grüße und einen schönen 4. Advent wünscht Dir
    Bettina

    • Liebe Bettina,
      ich danke Dir ganz herzlich für Deine Nachricht und die guten Wünsche!
      Dir auch eine schöne restliche Weihnachtszeit!
      Liebe Grüße
      Maike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.