Spielenachmittag, Fröhlich und Laub – Meine Glücksmomente der Woche (24/10/20)

Fast jeden Samstag schreibe ich hier über meine Glücksmomente der vergangenen Woche. Denn auch, wenn das im Alltag schnell untergeht, sind die schönen Momente doch eigentlich das Wichtigste im Leben.

Ich glaube, gerade jetzt , wo die Corona-Zahlen wieder deutlich steigen, ist es umso wichtiger, dass wir uns mit guten Momenten versorgen. Die vielen unterschiedlichen Herausforderungen, die wir durch die Pandemie dieses Jahr haben, fressen echt viel Energie. Da sind Selbstfürsorge und Selbstbespaßung besonders wichtig.
Natürlich kann man wieder den halben Tag vor den Nachrichten verbringen, aber das hilft ja auch nichts. Sich ein Mal am Tag zu informieren reicht dicke. Und wenn wir dann die bekannten Regeln einhalten und uns solidarisch zeigen, sind das genau die Dinge, die wir grad aktiv gegen die Pandemie tun können.

Und ansonsten halte ich es für das beste, dass wir gut auf uns achten und für möglichst viele Glücksmomente sorgen. Auch, wenn wir dabei grad eingeschränkt sind: Mit ein bißchen Kreativität gibt es sicher noch vieles zu entdecken, was uns schöne Momente bereiten kann. Falls Du da noch Anregungen brauchst, lies mal in meinen Artikel “Auf der Spur zu den Glücksmomenten im Leben” rein. Den Artikel habe ich 2017 veröffentlicht und viele meiner Ideen zu den Glücksmomente sind auch aktuell möglich.
Und ich möchte zum Thema Selbstfürsorge noch mal auf die Podcast-Folge von FuckLuckyGoHappy hinweisen. Die hab ich zwar letzte Woche schon empfohlen, aber sie passt grad so.

Yoga

Seit ein paar Wochen mache ich wieder relativ viel Yoga. Eigentlich jeden Morgen geh ich meine 20 Minuten auf die Matte, um meinen Rücken ein wenig zu bewegen. Und dabei merke ich auch wieder, dass Yoga meinen Kopf neu sortiert und mich total entspannt. Yoga ist für mich einfach eine gute Sache, um in stressigen Zeiten wieder bei mir selbst anzukommen. Und wenn es dann besonders gut läuft, dann sitze ich nach meiner Runde Yoga am Morgen noch ein paar Minuten auf dem Meditationskissen und übe mich darin, mal nichts zu denken.

Dass Yoga für mich super ist, weiß ich schon lange. Und dennoch gibt es immer wieder Phasen, in denen mir diese Erkenntnisse und Routinen wieder abhanden kommen.
Eigentlich weiß ich: Wenn ich gar kein Yoga mehr mache, wenig in die Natur gehe und mich ungesund ernähre, dann geht`s mir nicht so gut, dann bin ich selber ein wenig auf der Strecke geblieben. Ob ich erst aus dem Gleichgewicht gerate und daher die guten Dinge aufgebe oder ob es umgekehrt ist? Ich hab keine Ahnung. Gut ist aber: Ich weiß, immer wenn ich feststelle, dass was aus dem Ruder läuft, sind Yoga, Natur und gesundes Essen der Weg zurück zu allem, was gut ist. So einfach is das. Und auch so schwer. 😉
Kennst Du sowas auch?

Falls Du mit Yoga noch nicht so vertraut bist, kann ich Dir nur empfehlen, es einmal auszuprobieren. Es gibt da die unterschiedlichsten Varianten. Die sehr dynamischen, die einem erstklassigen Fitnesskurs gleichkommen, aber auch die sehr sanften. Beides dann mit viel Spiritualität oder auch ganz ohne. Ich würde sagen, es ist für alle eine passende Variante dabei.

Ich hab die Tage dazu im BR eine Doku gesehen, in der berichtet wurde, dass Yoga zum Beispiel auch bei Depressionen und Angststörungen hilft. Das kann ich mir sehr gut vorstellen. Und überhaupt wurden hier die Vorzüge von Yoga gut zusammengefasst. Also alles das, was von schlauen Wissenschaftler*innen festgestellt wurde, kann ich selber beim Üben nachempfinden. Wenn es Dich interessiert, kommst Du hier zur Doku (Ist nicht zu lang, dauert 17 Minuten).

Azul

Sonntag hab ich mich spontan bei meinen Eltern zum Essen eingeladen. Es gab Rouladen, die hatte ich ewig nicht gegessen. Insofern fand ich mich sehr clever. 😉

Nach dem Essen haben wir Azul gespielt. Das hatte ich den beiden zu Beginn der Corona-Krise geschenkt und wir haben es jetzt das erste Mal zusammen gespielt. Das hat echt Spaß gemacht. Man braucht ein bißchen Glück, aber Strategie nützt da auch viel. Ich fand das echt nett. Falls Du also noch ein Gesellschaftsspiel für die kalte Jahreszeit suchst, wäre das mein Tipp. Azul war übrigens 2018 Spiel des Jahres.

Hier bekommst Du einen kurzen Einblick. (Obacht – wenn Du das Video startest, wird Youtube irgendwas über Dich herausfinden. Internet halt…)

Wald

Ich bin im Moment echt relativ viel im Wald (s. auch Titelbild). Und ich stelle fest, schon eine kleine Runde hilft total, um runterzukommen. Daher will ich da gerne noch regelmässiger hin. Es muss ja nicht immer ein 3-stündiger Marsch sein. Insofern habe ich mir vorgenommen, wann immer ich irgendwo hinfahre, wenigstens noch eine kleine Runde durch den Wald dran zu hängen. Der nächste Wald bei mir ist leider 15-20 Fußminuten entfernt, so dass ich von zu hause aus keine 30-Minuten-Runde durch den Wald machen kann. Aber wenn ich eh im Auto sitze, halt ich dort und laufe ein paar Minuten. Zack, Gehirn gelüftet!

Herbst-Musik

Ich liebe es im Moment wieder so, abends ein paar Kerzen anzumachen und gute Musik zu hören. Wenn du da noch auf der Suche bist, emnpfehle ich Dir meine Playlist “Autumn Love” bei Spotify. Sie enthält über 200 Titel, die – wie ich finde – wunderbar in die dunkle Jahreszeit und ggf. sogar zu einem Glas Rotwein passen.

Die Liste kannst Du hier anhören und sie abonnieren.

Herbst-Blicke

Ansonsten freu ich mich im Moment über die knalligen Herbstfarben. Donnerstag hatte ich einen dienstlichen Termin auf Phoenix-West, dem alten Industriegelände von Hoesch. Die Umgebung dort ist sowieso der Knaller. Aber mit dem bunten Laub und dem dramatischen Himmel sieht der alte Hochofen noch schöner aus!

Lieblingsgerichte

Gelbes Blumenkohl-Curry

Ich hatte letzte Woche von dem Blumenkohl-Curry geschrieben, das ich gemacht hatte und hatte versprochen, das Rezept zu teilen. Da ich leider kein Foto gemacht hatte, konnte ich den Artikel noch nicht wirklich schick machen. Ich hab ihn jetzt ein bißchen “heimlich veröffentlicht”, so dass Du das Rezept schon mal ansehen kannst.
Sobald ich es noch mal koche, werden Fotos gemacht und dann wird alles ordentlich fertig gestellt. Aber das Rezept ist schon da und das reicht ja zum Nachkochen auch. 🙂

>>> Gelbes Blumenkohl-Curry

Waffel-Liebe

Ich liebe es, Waffeln zu essen, aber ich mach sie nicht gerne selbst. Dieses ewige Stehen am Waffeleisen macht mir keinen Spaß. Da ist mir ein Kuchen lieber. Da wirft man den Teig in die Backform und den Rest macht der Ofen.

Wenn ich aber Waffeln von Wonder-Waffel* bekommen kann, flippe ich aus. Ich finde, die machen großartige Kreationen mit allem was den Insulinspiegel explodieren lässt. Über Kalorien und Gesundheit sprechen wir da besser nicht. Aber ab und an darf man sowas ja mal essen. Irgendwann hab ich entdeckt, dass man dort – jedenfalls bei uns in Dortmund – über Lieferando* bestellen kann. Und das hab ich diese Woche mal wieder getan. Als dann die gefüllte Waffel auf meinem Teller lag, hatte ich einen richtig fetten Glücksmoment!

Übrigens finde ich, dass die Waffeln in echt gutem Zustand ankommen. Das ist ja bei geliefertem Essen auch nicht immer der Fall.

Gelesen, geguckt, gehört

Podcast: Ausgesprochen: Fröhlich mit Schäfer

Ich habe einen schönen Podcast entdeckt. Nämlich den von Bärbel Schäfer und Susanne Fröhlich. Sie sind befreundet und quatschen über alles, was sie grad beschäftigt. Und wie ich überrascht feststelle, ziemlich unterhaltsam und mit viel positiver Energie. Die Themen sind oft “typische” Frauenthemen (wenn es sowas gibt) aber auch Themen, wo Haltung gefragt ist. Total sympathisch und angenehm und ich finde, sowas kann man doch grad jetzt gut brauchen!

>>> Podcast “Ausgesprochen: Fröhlich mit Schäfer” (Der Link geht zu Spotify*, Du findest den Podcast aber auch bei Apple und vermutlich auf allen anderen Podcatchern)

Island-Doku

Seit ich vor fünf Jahren beruflich auf Island war, will ich unbedingt noch mal hin, um mir in Ruhe die Insel anzusehen. Insofern freue ich mich immer sehr, wenn ich wieder eine schöne Doku darüber finde. Diese Woche habe ich bei Youtube diese entdeckt: “Island – Die magische Insel”. Diese Doku ist anders als die anderen. Sie lebt vor allem von schönen Bildern und der Musik. Viel passiert hier nicht. Manch einem mag sie zu langsam sein, für mich war sie genau richtig.

Das war es für diese Woche wieder von mir. Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende und trotz allem viele Glücksmomente!

Alles Liebe für Dich – love & peace!

Deine Maike

*****************************************

Die Reihe “Glücksmomente der Woche” ist durch Anregung von Denise von Fräulein Ordnung entstanden. Sie fasst jeden Samstag in einem Artikel zusammen, was sie diese Woche glücklich gemacht hat. Eine schöne Idee! Und alle, die Lust haben, mitzumachen, verfassen einen eigenen Artikel und verlinken diesen dann bei ihr. Herzlichen Dank für die schöne Anregung an Denise! 
Wenn Du mehr zum Thema Glücksmomente lesen willst, dann schau doch in meinen Artikel Auf der Spur zu den Glücksmomenten im Leben rein. 

*Ich mache nur keine Kooperationen mehr und bekomme so kein Geld dafür, wenn ich Dir etwas empfehle. Bei alten Artikeln habe ich das im Text entsprechend benannt, damit Du immer siehst, wo ich eine Gegenleistung bekommen habe. Unabhängig von einer Einladung oder Gegenleistung empfehle ich Dir nur, was ich selber auch empfehlenswert finde.

Möchtest Du diesen Artikel teilen?

4 Kommentare

  1. Liebe Maike,
    ich folge Dir schon eine Weile leise und bin immer wieder sehr von Deinen Glücksmomenten angetan. Ich vergesse oft im Alltag, dass ich auch viele davon habe. Manchmal macht sich die Angst sehr breit oder die negativen Gedanken überdecken das Schöne, was mir im Leben begegnet. Du hast eine schöne Art, mich mitzunehmen, und dem Positiven mehr Raum zu widmen. Deine Anregungen nehme ich oft mit in den Alltag. Schönes Wochenende, ob mit Wald und Waffeln, oder anderen Glücksmomenten!
    Herzliche Grüße aus Köln,
    Natàlia

    • Liebe Natàlia,
      das freut mich sehr, dass Dir meine Glücksmomente gefallen und sie Dir als gute Anregung dienen!
      Ich kenne das auch mit den doofen Sachen, die dann wieder viel zu viel Raum einnehmen. Und wenn wir sowieso schon gestresst sind, fällt das Dagegenhalten mit den guten Dingen oft doppelt schwer. Daher finde ich es so gut, wenn wir uns alle immer gegenseitig daran erinnern, möglichst viele schöne Momente zu sehen und weitere ins Leben zu holen.
      Ich danke Dir für die guten Wünsche! Hab noch eine schöne Woche!
      Liebe Grüße
      Maike

  2. Liebe Maike,
    vor kurzem habe ich deinen Blog und die Glücksmomente entdeckt und freue mich jedes Mal, wenn ein neuer Beitrag online geht!
    Deine Glücksmomente begeistern mich, du schreibst diese mit einer inneren Ruhe und auf eine Art, die ich ganz toll finde. Egal ob Reiseberichte oder Podcast-Empfehlungen – es ist immer etwas dabei, wo ich denke: “Sehr spannend” oder “da muss ich auch mal hin”. Gerade in diesen turbulenten Zeiten tut es gut, solche positiven und inspirierenden Dinge zu lesen, insbesondere da ich momentan unter Depressionen leide und mir die Corona-Situation mit all ihren negativen Berichterstattungen zu schaffen macht. Da tut es der Seele gut, Beiträge wie deine Glücksmomente zu lesen.
    Mach bitte weiter so und sammle weiterhin ganz viele Glücksmomente 🙂
    Alles Gute und viele Grüße aus Hamburg
    Steffi

    • Liebe Steffi,
      vielen lieben Dank für Deinen schönen Kommentar! Das freut mich sehr, dass meine Glücksmomente Euch auch erfreuen und Ideen geben. Zwischendurch frag ich mich immer wieder, ob es nicht albern ist, meine Erlebnisse hier auf dem Blog zu teilen. Aber wenn ich Nachrichten wie Deine bekomme, dann weiß ich wieder, dass es Sinn macht. Wie schön, dass meine Erlebnisse so doppelt nützlich sind!
      Oh ja, mit Depressionen ist die Corona-Zeit eine Herausforderung, das kann ich mir sehr gut vorstellen. Ich drücke Dir fest die Daumen, dass es bald besser wird und dass Du gut durch die Zeit kommst. <3
      Alles Liebe für Dich und bis bald hier auf dem Blog! 🙂
      Maike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.