Geschenke, Rauhnächte und Zuckerfrei – Meine Glücksmomente der Woche (01/01/22)

Wie schön, diesmal darf ich meine Glücksmomente pünktlich zum Jahresbeginn mit dir teilen! Insofern wünsche ich Dir jetzt erst mal ein gutes und gesundes neues Jahr voller Licht und Zuversicht!

Auch diese Woche habe ich viele Glücksmomente erlebt. Die Woche war wenig spektakulär, aber das muss und kann ja auch nicht immer sein.

Weihnachtsgeschenke

Wenn du hier schon länger mitliest, dann weißt du, dass ich das Thema Geschenke mit meinen Leuten abgeschafft habe. Zwei Weihnachtsgeschenke haben es aber doch über meine Türschwelle geschafft.

Janine hat mir dann doch bei ihrem letzten Besuch ein Präsent hier gelassen mit den Worten, dass ich es erst am 24.12. öffnen darf. Ich habe bestimmt sehr streng geguckt, habe mich aber dann gefügt und mich sehr gefreut, als ich es Weihnachten dann ausgepackt habe. Es ist nämlich ein Tisch-Kalender von der Zeitung „Die Zeit“ mit Glücksmomenten. Der Kalender hat ein Kalenderblatt für jeden Tag und darauf finden sich Glücksmomente der Leser*innen der Zeit. Was für ein tolles Geschenk! Ich freu mich voll drauf!

>>> Kalender: Was mein Leben reicher macht

Und dann habe ich mir selber noch ein verspätetes Weihnachtsgeschenk gemacht: Ich hab mir eine Gitarre gekauft. Ich hatte schon länger Lust, mal wieder ein Instrument zu spielen. Und da ich irgendwann als Kind mal Gitarrenunterricht hatte, Gitarrenmusik sehr mag und eine Gitarre geeignet für eine Mietwohnung finde, habe ich das jetzt kurzentschlossen in die Tat umgesetzt.
Mittwoch kam sie an und ich bin sehr verzückt. Ich übe fleissig und hoffe, dass bald richtige Musik raus kommt. 😉

Lise scheinen die Gitarrenklänge ganz gut zu gefallen. Als ich die Gitarre gestimmt habe und die ersten Töne angestimmt habe, lag sie ziemlich entspannt neben mir auf der Couch. Als sie allerdings am nächsten Morgen ins Wohnzimmer kam und die Gitarre auf ihrem Ständer stehen sah, hat sie gebellt und geknurrt. Das war ihr dann doch komisch. Wir haben den Eindringling aber dann gemeinsam inspiziert und jetzt verträgt man sich.

Und noch eine Erkenntnis: Lise mag Akkustikgitarre, aber keine E-Gitarre. Ich habe vom Musikhaus einen Gutschein für drei Monate Online-Gitarrenunterricht gratis dazu bekommen. Das fand ich super!
Und dort wurden im ersten Kapitel die Unterschiede der verschiedenen Gitarren vorgestellt. Bei der Akkustikgitarre lag sie entspannt neben mir. Sobald die E-Gitarre erklang, guckt sie sehr streng. Gut, dass ich das richtige Instrument gekauft habe. 😉

Rauhnächte

Ich geniesse gerade so sehr die Ruhe der Rauhnächte. Ich habe seit dem 1. Weihnachtstag keine Eintragungen mehr im Kalender und das finde ich großartig.

Morgens starte ich wie auch sonst in Ruhe mit einem Kaffee im Bett in den Tag. Aber da ich nicht irgendwann am Rechner sitzen muss, kann ich mir Zeit lassen. Herrlich!

Dazu sinniere ich über die Fragen aus meinem Rauhnächte-Programm von Barfuß + Wild und schreibe die Antworten in mein Rauhnächte-Journal. Genauso notiere ich mir über Tag, was mir so an Erkenntnissen in den Sinn kommt. Durch die Stille und den Raum, den ich gerade für mich habe, können sich so viele Dinge setzen, lose Enden fügen sich zusammen und ich fühle mich schon deutlich aufgeräumter.
Meine Gedanken sammel ich dieses Jahr in einem separaten Notizbuch, das ich für alle Rauhnächte nutzen werde. So kann ich später quasi im Schnelldurchlauf sehen, was so in dieser besonderen Zeit passiert ist und wie ich mich in den Jahren entwickelt habe. Das finde ich immer wieder mal ganz spannend.

Ansonsten lasse ich mich in diesen Tagen treiben, schlumpfe vor mich hin, räuchere, bin viel mit Lise im Wald, lese viel, ziehe meine Jahresbilanz und bin einfach da. Was tut es gut, mal so nutzlos sein zu dürfen!

Die Adventskalender-Kerze ist abgebrannt. Jetzt ist die Rauhnächte-Kerze dran.

Wobei, so ganz nutzlos bin ich dann doch nicht. Ich habe ganz entspannt noch ein paar Dinge erledigt, die ich schon länger auf meiner To-do-Liste hatte, auf die ich aber keinen Nerv hatte. Jetzt, wo ich die Zeit habe, erledige ich das dann zwischendurch ohne Stress und bin hinterher ziemlich happy.

So sortieren sich in dieser Zeit die Dinge sowohl im Aussen als auch im Innen.

Gute Ernährung und Start in die Zuckerfrei-Challenge

Ich stelle fest, dass sich meine Ernährungsgewohnheiten in den letzten Jahren schon deutlich verbessert haben: Seit gut zwei Jahren koche ich immer mehr selbst und esse kaum noch Fastfood. Dank meines Abos bei der Abokiste gibt es viel frisches Gemüse und Obst und keine verarbeiteten Lebensmittel mehr.
Mein Frühstück besteht meist aus zuckerfreiem Müsli mit Naturjoghurt und Obst. Mittags gibt es eine Kleinigkeit (oft Reste vom Vorabend) und abends koche ich mir dann was leckeres. Also eigentlich sieht das ziemlich gut aus. Wenn dann nicht abends auf der Couch die Tafel Schokolade dazu käme, die ich wie selbstverständlich jeden Abend nach dem Abendessen noch verdrücke.

Zuckerfasten

Ich geb`s zu, ich bin ein Zucker-Junkie. Seit ich denken kann, esse ich gerne Süsses, vor allem Schokolade, Kuchen und Kekse. Und ich merke aber, dass mir das nicht gut tut. Und vor allem stelle ich immer wieder fest, dass es nur eine doofe Angewohnheit ist und wenig mit wahrem Genuss zu tun hat.

Vor zwei Jahren hatte ich daher schon mal an einer Zuckerfrei-Challenge teilgenommen und 70 Tage keinen Zucker gegessen. Das hat mir total gut getan und ich war nach wenigen Tagen happy ohne Schokolade.
Leider hat sich das regelmässige Schokolade essen irgendwann wieder sehr eingeschlichen. Daher habe ich entschieden, dass jetzt noch mal anzugehen und auch danach besser auf meinen Zuckerkonsum zu achten.
Mein Plan: Ich will jetzt bis etwa Ende März auf Zucker verzichten. Und danach Schokolade und Kuchen nur noch bewußt und mit Genuss essen.

Meine Gründe dafür:

  • Ich tu meiner Gesundheit was Gutes.
  • Ich bin fitter und wacher und habe mehr Energie.
  • Ich habe ein besseres Körpergefühl.
  • Möglicherweise verliere ich noch das ein oder andere Kilo.
  • Ich habe eine bessere Haut.
  • Meine Vorratsschränke sind leerer.
  • Ich produziere deutlich weniger Plastikmüll.
  • Ich spare Geld.

Seit ein paar Wochen habe ich schon darüber nachgedacht, ab dem 1. Januar, also nach dem Verdrücken der Weihnachts-Süssigkeiten, wieder Zucker zu fasten.
Da ich allerdings am Mittwoch schon so weit war, habe ich dann direkt angefangen. Ich habe also alle Süßigkeiten und letzte Süßgetränke ausgemistet und verschenkt oder entsorgt. Die ersten Tage haben überraschend gut funktioniert. Bei Heißhunger auf was Süßes konnte ich das gut mit einem Cappuccino bzw. einer Handvoll Paranüsse oder einfach mit dem Trinken von Wasser kompensieren.

Mal sehen, wie es auf Dauer klappt. Ich werde zwischendurch berichten. 🙂

Servicetipp: Zuckerfasten

Falls Dich das auch interessiert: Mir hat beim Einstieg in das Zuckerfasten die Facebookgruppe „Zucker iss nicht“ von Andrea Ballschuh und Fabienne Bill geholfen. Da werden das ganze Jahr über Tipps ausgetauscht und sich gegenseitig unterstützt. Und am 1. Januar starten sie gemeinsam in 90 Tage zuckerfrei. Auch ihr Buch „Zucker is(s) nicht“ fand ich sehr nützlich. Darin finden sich Hintergrundinfos, Rezepte für gute Alternativen zum Zucker und vor allem Tipps zum Durchhalten.

Gesundheit

Außerdem beschäftige ich mich grad eh mal wieder mit dem Thema Gesundheit. Nach den schweren Essen und den vielen Süßigkeiten in der Weihnachtszeit habe ich immer das Bedürfnis, da wieder etwas Struktur reinzubringen. Letztes Jahr um diese Zeit habe ich den „Ernährungskompass“ von Bas Kast** gelesen, den ich sehr empfehlen kann.

Und jetzt beschäftige ich mich grad mit Dr. Anne Fleck, Teil der Ernährungsdocs aus dem TV. Ich habe die neue Podcastfolge von „Fünf zu Eins“ von Stephanie Hielscher mit ihr gehört und bin darüber auf Anne Flecks eigenen Podcast gestossen. Den höre ich grad viel.
Außerdem habe ich grad ihr neues Buch „Energy!“** angefangen.

Meine Lieblingsbücher aus 2021

Eigentlich hatte ich überlegt, einen eigenen Artikel über meine Lieblingsbücher aus 2021 zu schreiben. Dann habe ich mich aber dagegen entschieden und in der Zeit lieber noch ein Buch gelesen. 😉
Ich habe nämlich festgestellt, dass ich dieses Jahr mit 37 Büchern ziemlich wenig gelesen habe. Woher ich das weiß? Ich habe eine Kladde, in der ich alle Bücher festhalte, die ich gelesen habe. Eine Art Buch-Tagebuch. So kann ich am Jahresende noch mal mein literarisches Jahr Revue passieren lassen. Manche machen das in einer App, z. B. bei Goodreads. Ich hab`s aber lieber in Papierform.

Aber meine Lieblingsbücher will ich dir doch als Lesetipp mitgeben. Daher hier meine Liste. Ohne Beschreibung der Inhalte, aber mit Link zur Buchhandlung, wo du bei Interesse nachlesen kannst.

Sachbücher

Romane

Einige der Romane habe ich übrigens durch die Bücherbar entdeckt und gelesen. Die Bücherbar ist ein Online-Treffen mit tollen Leuten, wo wir einmal im Monat eineinhalb Stunden über Bücher sprechen. Es wird immer ein Buch ausgewählt, das alle bis zum nächsten Mal lesen und dann wird sich darüber ausgetauscht. Aber auch, wenn man das Buch nicht gelesen hat, macht es Spaß dabei zu sein.
Falls dich das auch interessiert: Wir treffen uns wieder am 3. Januar um 20 Uhr. Kostenlose Tickets gibt es hier.

Gelesen, geguckt, gehört

Buch „Die Begegnung“ von Jochen Schweizer

Zugegeben, ich war erst ein wenig skeptisch, als ich von diesem Buch las. Der Droemer-Knaur Verlag hatte mir dieses und ein paar andere als Rezensionsexemplar angeboten. Und ich wäre normal nicht auf die Idee gekommen, ein Buch von Jochen Schweizer zu lesen. Aber die Beschreibung hat mich irgendwie sehr angesprochen.

Das Buch handelt von der Begegnung eines alten Mannes und eines Jugendlichen in einer Hütte in Norwegen. Hakon hat sich zum Abschied seines Lebens hierher zurückgezogen. Und Sverir ist von der Schule geflogen und sucht nun nach einer Perspektive. Beide treffen in dieser stürmischen Nacht aufeinander und erzählen sich ihre jeweilige Lebensgeschichte.

Beide Männer haben kein einfaches Leben gehabt und mussten sehr kämpfen. Sverir steht noch am Anfang, aber Hakon erzählt seine abenteuerliche Lebensgeschichte, die sehr beeindruckend ist. Und die zeigt, dass es sich immer lohnt, nach dem eigenen Weg zu suchen.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, auch wenn ich eigentlich gar kein Freund von Abenteuergeschichten bin. Es ist ein echtes Männerbuch, wenn es denn sowas gibt. Es geht ums Kanu fahren, um Mut, sich durchkämpfen und um das Vertrauen in sich selbst. Mochte ich sehr!

>>> Jochen Schweizer: „Die Begegnung“ (18 € als gebundenes Buch, 15,99 € für das eBook)**

Buch „Natur. Einsamkeit. Glück.“ von Barbara Willen

In diesem Buch erzählt die Schweizerin Barbara Willen ihren Weg aus einem Leben als Marketingleiterin hin zu einem Tiny House mit Huskies in der Wildnis Lapplands. Ich fand ihre Geschichte total spannend und konnte das Buch kaum weglegen.
Sie beschreibt, wie sie lange das Gefühl hatte, nicht in das Leben zu passen, das sie lebte. Wie sie dann eine Idee davon bekommt, was sie wirklich braucht. Spannend war es, ihrem Weg der Umsetzung zu folgen. Dem Ausprobieren bis sie endlich das gefunden hat, was ihr entspricht.
Eine tolle Biografie, die wieder zeigt, dass es sich lohnt, auf die eigene Stimme zu hören.
Und dazu die schönen Beschreibungen des Lebens und der beeindruckenden Natur in Lappland. Das Buch mochte ich sehr, sehr, sehr!

>>> Barbara Willen: „Natur. Einsamkeit. Glück.“**

Hinweis: Das Buch wurde mir ebenfalls vom Verlag auf meinen Wunsch hin zu Verfügung gestellt. Meine Meinung ist wie immer davon unabhängig.

Noch mehr kleines Glück

Was mich sonst diese Woche noch erfreut hat:

  • Ein paar weiße Flocken am Samstag morgen.
  • An einem bewölkt angesagten Tag immer wieder die Sonne durch die Wolken brechen sehen.
  • 15 Dinge bei Ebay Kleinanzeigen eingestellt und schon vier davon verkauft. Das darf gerne so weiter gehen. 🙂
  • Die paar Sachen aus dem Keller, die noch auf die Entsorgung warteten, nun endlich weggebracht zu haben. Und noch dazu das Glück, direkt durchfahren zu können, als ich rein fuhr. Als ich 8 Minuten später vom Hof fuhr, gab es wieder eine lange Schlange.
  • Lise bringt mich so oft zum Lachen. Wenn ich beim Putzen mit dem Putzfeudel in ihr Sichtfeld komme, freut sie sich immer und wedelt wie wild mit dem Schwanz, während sie wie Königin Mutter auf der Couch liegt.
  • Eine Anmeldung bei Mady Morrisons kostenloser Yoga-Challenge für den Januar. Es geht um Selfcare, also eine gute Sache. Die Programme sind mit 10 bis 45 Minuten Länge auch gut zu schaffen. Montag geht`s los. Ich werd mit Sicherheit einige Einheiten mitnehmen. Falls Dich das auch interessiert: Hier geht`s zur Anmeldung. Lise war schon vom Anblick des Plans ganz gechillt. 😉

Servicetipp: Aufräumen

Noch ein Servicetipp für dich, falls du Lust hast, mehr Ordnung in dein Leben zu bringen: Birgit von Zeit_statt_Zeug startet an Neujahr wieder ihre 14-tägige Neujahrs-Aufräum-Challenge bei Instagram. Ich fand die immer nützlich und habe damit viel Zeugs aus der Hütte und mehr Klarheit bekommen. Wenn du dich da dran hängen willst, findest du sie hier bei Insta.

Servicetipp: Glücksmomente

Ich schreibe meine Glücksmomente immer unter der Woche und sie gehen dann automatisch am Samstag morgen vor 6 Uhr online. Je nachdem, wie lange ich schlafe, teile ich sie dann gegen 6 Uhr oder eben auch später in den verschiedenen Sozialen Netzwerken. Du findest sie aber sonst auch immer direkt hier auf dem Blog, falls du früher wach bist als ich. 😉

Gedanke der Woche

Meine heutige Frage an dich lautet:

Was möchtest du dir in 2022 neu ins Leben holen, was dort bislang noch nicht stattfindet?

Dir wünsche ich jetzt ein schönes erstes Wochenende in diesem Jahr, gute Gedanken und möglichst viele Glücksmomente zum Jahresbeginn!

Alles Liebe für Dich – bleib gesund und zuversichtlich!

Deine Maike

*****************************************

Die Reihe „Glücksmomente der Woche“ ist durch Anregung von Denise von Fräulein Ordnung entstanden. Sie fasst jeden Samstag in einem Artikel zusammen, was sie diese Woche glücklich gemacht hat. Eine schöne Idee! Und alle, die Lust haben, mitzumachen, verfassen einen eigenen Artikel und verlinken diesen dann bei ihr. Herzlichen Dank für die schöne Anregung an Denise! 
Wenn Du mehr zum Thema Glücksmomente lesen willst, dann schau doch in meinen Artikel Auf der Spur zu den Glücksmomenten im Leben rein. 

*Ich mache keine Kooperationen mehr und bekomme so kein Geld dafür, wenn ich Dir etwas empfehle. Bei alten Artikeln habe ich das im Text entsprechend benannt, damit Du immer siehst, wo ich eine Gegenleistung bekommen habe. Unabhängig von einer Einladung oder Gegenleistung empfehle ich Dir aber nur, was ich selber auch empfehlenswert finde.

**Für meine Buchempfehlungen verlinke ich zur inhaberinnengeführten Buchhandlung „Seitenreich“ in Dortmund-Huckarde, die auch einen gut funktionierenden Online-Shop haben. Vielleicht magst Du Dein Geld auch lieber dort lassen, als bei dem großen amerikanischen Bücherriesen. Oder gerne auch bei einem anderen inhaber*innengeführten Laden Deiner Wahl. Ich bekomme übrigens für die Verlinkungen nicht, außer vielleicht gutes Karma. 😉
Die Preise schreibe ich zur Orientierung für Dich dahinter. Sie können sich natürlich im Laufe der Zeit verändern. Insofern checke den aktuellen Preis noch mal bevor Du es kaufst. Ich aktualisiere die Preise im Nachgang nicht.

7 Kommentare

  1. Elisabeth

    Liebe Maike,
    Ich wiederhole mich gerne- vielen Dank, dass du heuer auch in der stillen Zeit zwischen den Jahren deine Glücksmomente mit uns teilst! Werde heute beim Aufräumen gleich einmal bei Anne Flecks Podcasts reinhören und da Ausmisten und Ordnung schaffen auf meinem Neujahrsprogramm stehen, auch bei Zeit-statt-Zeug vorbeischauen .
    Dir und Lise nur das Allerbeste für 2022!
    Liebe Grüße,
    Elisabeth

    • Liebe Elisabeth,
      sehr gerne. Vielen Dank, dass Du hier immer so fleissig vorbei schaust. 🙂
      Dir auch ein gutes neues Jahr und liebe Grüße!
      Maike

  2. Liebe Maike,

    ein gutes gesundes neues Jahr 2022 wünsche ich auch dir als regelmäßige Leserin.

    Der heutige Beitrag ist sehr ansprechend. Auch ich „schlumpfe“ heute so vor mich hin, das ist ein Wort, was den momentanen Zustand sehr gut beschreibt.

    Ich finde den Vorsatz, zuckerfrei zu leben, am allerbesten. Es geht, ich selbst habe es aber nicht auf Anhieb geschafft. Hab Geduld mit dir. Es tut dem Körper soooo gut.

    Die Buchempfehlungen sind wieder sehr ansprechend. Ich liebe solche Bücher wie das über die Autorin, die in einem Tiny-Hause mit ihren Huskies in Lappland lebt.

    Den Vorsatz, aufzuräumen bzw. alles zu minimalisieren, habe ich schon seit einiger Zeit und es gefällt mir jedes Mal, wenn wieder ein paar ungenutzte Dinge verschwinden.

    Was die sportlichen Aktivitäten betrifft, so bin ich keine Freundin von Yoga, aber Mitglied eines Fitness-Studios. Aber die Hauptsache ist doch, daß man sich irgendwie und regelmäßig bewegt.

    Wir haben in der Familie auch die Weihnachtsgeschenke abgeschafft, denn ZEIT STATT ZEUG ist doch so viel wichtiger.

    In diesem Sinne: Einen guten Start ins neue Jahr und nicht so viele Vorsätze! Ich freue mich auf weitere Beiträge von dir an dieser Stelle.

    Herzliche Grüße aus der Nähe von Düsseldorf von Doris

    • Liebe Doris,
      vielen Dank, dass Du Deine Gedanken mit uns teilst. Und danke auch für Dein Feedback und die guten Wünsche! Schön, dass Du in meinem Artikel ein paar ansprechende Gedanken gefunden hast. 🙂
      Dir wünsche ich auch einen entspannten Start in ein gutes 2022!
      Liebe Grüße
      Maike

  3. Liebe Maike, ganz selbstverständlich lese ich jeden Samstag Deine Glücksmomente , Anstöße, Empfehlungen und Tipps, dafür möchte ich Dir sehr danken.
    Ich nehme davon viel mit in meinen Alltag, dass tut gut. Ich freue mich sehr, dass wir weiter bei Dir vorbeischauen dürfen.
    Einen guten Start ins Jahr 2022, hoffen wir alle auf Normalität.
    Liebe Grüße
    Birgit

    • Liebe Birgit,
      wie schön, dass Du so regelmässig dabei bist und dass Du davon so viel Nutzen ziehen kannst. <3
      Ich wünsche Dir auch einen guten Start in 2022 und dass sich viele Wünsche für Dich erfüllen.
      Liebe Grüße!
      Maike

  4. Liebe Maike,

    auch von mir alle guten Wünsche für 2022, ganz viel Glück und vor allem Gesundheit!

    Nach der Nascherei und etlichen guten Essen kneifen meine Hosen und ich habe mir auch
    fest vorgenommen, nun wieder zur Normalität zurückzufinden. Vor allem abends überkommt
    mich Heißhunger auf „süß“, da hilft weder ein Glas Wasser noch Bittertee noch sonst was – das
    ist schon hart. Aber wir schaffen das, gell?!

    Auch ich nehme viel mit in den Alltag, viele Anregungen, Büchertipps und Freude an deinen schönen Bildern. Wenn ich deine Wohnung auf den Bildern so sehe, hab ich noch viel zu tun ;-)! Stück für Stück, immer wieder etwas aussortieren, irgendwann wird es dann passen.

    Das Buch Energy! habe ich auch hier, aber ich habe Mühe, die vielen, vielen Infos auch zu verarbeiten, hab es inzwischen zum zweitenmal gelesen. Gute Ansätze sind auf jeden Fall dabei. Es muss ja auch nicht alles auf einmal sein…

    Viele Grüße und noch einen schönen Resturlaub
    Ina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.