Dazwischen, Tasche und Jahresbegleiter – Meine Glücksmomente der Woche (17/09/22)

Doppelter Regenbogen: Von der Sonne angestrahlte Häuserreihe vor sehr (!) dunklem Himmel, dahinter zwei Regenbögen

Bereits 2017 habe ich hier darüber geschrieben, wie wertvoll es ist, dafür zu sorgen, möglichst viele Glücksmomente zu erleben und aktiv wahrzunehmen. Seitdem schreibe ich fast jede Woche meine Glücksmomente auf und teile sie am Samstag hier. Mir tut es total gut, diese durch das Aufschreiben festzuhalten. Und ich weiß, dass Ihr so viel Freude daran habt, sie zu lesen. Also: Hier sind wieder meine schönsten Momente der letzten Woche!

Irgendwie dazwischen: Abschied vom Sommer und Vorfreude auf den Herbst

Ach, ich bin grad ein wenig wehmütig. Als es am Dienstag noch mal sommerlich warm wurde, hab ich das dann noch mal richtig genossen.
Spontan hab ich entschieden, noch ein mal die leckeren und so einfachen Zitronen-Spaghetti zu kochen. Für mich eins meiner liebsten Sommergerichte!
Den Tag hatte ich im Kleidchen und mit Flip Flops verbracht.
Und ich hab mich darüber gefreut, mir abends bei der letzten Lisen-Pipi-Runde keine Jacke überziehen zu müssen. Dazu die milde Luft und dieser letzte Hauch von Sommer in der Luft…
Hach! Was hab ich diese vermeintlich „letzten Male“ für dieses Jahr zelebriert!

Und dabei freu ich mich auch total auf den Herbst. Sonntagmorgen war ich mit Lise im Rombergpark. Da fühlte es schon ganz schön herbstlich an. Auch, wenn das Laub im wesentlichen noch grün war, war spürbar, dass es nicht mehr lange dauert, bis der Herbst da sein wird.
Nach dem Regen der letzten Tage war es sehr neblig und diesig. Ich mag das. Alles ist so ein wenig gedämpft und weichgezeichnet. Im Vergleich zu den letzten Wochen war es deutlich kühler. Wie angenehm!

Rombergpark herbstlich: Man sieht Nadelbäume und dazwischen Nebel

Der Sonnenhut ist immer noch wunderschön. Und so gut er in den Sommer passte, so gut passt er auch zur jetzigen Jahreszeit. Die leuchtenden Blüten sind echte Highlights in der trüben Natur.

Eine Vielzahl an Sonnenhut-Blumen: Schwarze Stempel mit knallgelben Blütenblättern

Am Ahorn hingen dieses Jahr wieder viele Früchte.
Hast du dir die als Kind auch auf die Nase geklebt?

Ahorn: Am Baum hängen neben den typischen Blättern des Ahorns auch seine Früchte

Und beim Wechsel der Jahreszeiten freue ich mich total, jetzt wieder „Winter“-Kaffee zu trinken. Wenn es wärmer ist, sprich im Frühling und Sommer, gibt es bei mir immer Iced Coffee Latte, also einen doppelten Espresso auf Eiswürfeln mit kalter Milch aufgegossen. Jetzt beginnt wieder die Zeit für die Winter-Edition: Den Espresso giesse ich mit erwärmter Milch auf und streue darüber eine Mischung aus Kakao und Zimt. Die stehen fertig gemischt in einem Streuer neben dem Milchaufschäumer. Da hab ich jetzt wieder Freude dran!
Überhaupt freu ich mich grad sehr über all das, was in der warmen Jahreszeit pausiert hat.

Selfcare

Diese Woche war bei mir viel Selbstfürsorge nötig. Nachdem die letzten Wochen schon wieder bumsvoll waren, musste ich am letzten Wochenende mal die Reissleine ziehen. Ich habe alle Verabredungen abgesagt und mich viel mit Lise auf der Couch aufgehalten. Da war es auch wieder ganz gemütlich. Jetzt, wo es deutlich kühler ist und es viel geregnet hat, hab ich gelesen und Fernseh geguckt. Ein gänzlich faules Wochenende. Was tat das gut!

Und am Mittwoch war dann irgendwie nicht mein Tag. Nachdem ich irgendwie sowieso schon nicht so gut drauf war, bekam ich im Job noch eine Nachricht, die mich ziemlich aus den Schlappen gehauen hat. Danach musste ich – zum Glück mit Schirm – vor dem Stadthaus im Regen warten, um einen neuen Personalausweis zu beantragen und war anschliessend total durchgefroren. Wieder daheim fiel mir dann noch mein Glas mit dem Kokosfett runter und hat eine riesige Sauerei verursacht. Alles in allem nicht wirklich dramatisch, aber für knötterige Stimmung hat es gereicht.

Und irgendwie ist klar, an solchen Tagen muss das Selbstfürsorge-Programm angeworfen werden! Ich habe mir dann meinen Lieblingskuchen vom besten Bäcker der Stadt mitgebracht. Habe mich am Nachmittag mit Lise auf der Couch eingemummelt und gelesen. Ich hab mein Bett neu bezogen, weil ich mich immer so über ein frisch bezogenes Bett freue. Abends habe ich mir beim Chinesen leckeres Soul-Food bestellt, weil ich keine Lust mehr zum kochen hatte.

Aufgebrochener Glückskeks mit Textstreifen: Glücklich geboren ist besser als reich geboren
So! Da bin ich doch wieder im Rennen! 🙂
Ich hab übrigens etwas mehr bestellt, als nur einen Glückskeks. Nicht, dass du dir Sorgen machst. 😉

Und nach dem Essen habe ich dann Hunde-TV geguckt: Was ein Glück, dass der Rütter so viele neue Folgen produziert hat, die ich jetzt ansehen konnte. All das hat mein inneres Kind dann wieder etwas zufriedener gemacht.

Überhaupt stelle ich bei mir und bei vielen in meinem Umfeld fest, dass die eigene Energie irgendwie nicht mehr in dem Maße vorhanden ist wie früher. Das mag vielleicht am Alter liegen, aber ich glaube auch, die letzten zweieinhalb Corona-Jahre und die Belastungen der aktuellen Zeit mit Krieg, Klimaveränderungen und den ganzen Unsicherheiten saugen ganz schön viel Kraft. Insofern habe ich vor einiger Zeit für mich entschieden, weniger darauf zu gucken, wie ich meine Zeit einteile, als vielmehr, wie ich mit meiner Energie haushalte. Wenn ich merke, der Akku ist ziemlich runter, versuche ich mir Auszeiten zu nehmen. Das können auch kleine Momente sein. Selbst 10 Minuten mit einem Kaffee auf der Couch können ein wertvolles Puzzleteil dabei sein. Auf diesen kleinen Pausen liegt seit einiger Zeit mein Fokus und das hilft mir sehr.

Was tust du für dich zur Selbstfürsoge?

Rein & Raus

Minimalismus hin oder her – diese Woche sind tatsächlich recht viele neue Dinge bei mir eingezogen:

Kreativmaterial

Wirklich schwach werde ich dann doch ab und an bei Dingen zum kreativ sein. Diese Woche sind hier gute Aquarell-Stifte eingezogen. Nicht immer hab ich Lust auf das ganze Gebimmel mit Aquarellkasten, Wassernäpfen, etc. Daher hab ich mich jetzt noch mal mit Aquarell-Buntstiften ausprobiert. Die kann man als Buntstifte nutzen, aber auch mit einem Pinsel vermalen. Und wenn man dafür einen Wassertankpinsel nutzt, braucht man auch keine Wassernäpfe. Sehr praktisch!

Links ein Kasten mit Aquarellstiften "Albrecht Dürer" von Faber-Castell, rechts ein Skizzenbuch mit Farbproben der einzelnen Farben, dazwischen ein Wassertankpinsel

Neue Stehlampe

Und noch etwas ist diese Woche wieder hier eingezogen: Eine neue Stehlampe. Vor ein paar Jahren hatte ich mir eine gekauft, mit der ich aber leider kein Glück hatte. Obwohl es eine teure Designer-Lampe war, ging sie in der Garantiezeit kaputt. Die zweite, die ich als Ersatz bekommen hatte, war dann auch nach wenigen Jahren hin. Und die Reparatur, die ich für teures Geld in Berlin beauftragt hatte, half auch nur wenige Wochen. Danach war ich so genervt, dass die Lampe auf dem Recyclinghof hier in Dortmund gelandet ist. Seit letztem Winter suchte ich nun nach einer anderen Lampe, die mir gefällt. Ich habe zig angesehen, aber ich wollte immer nur die „Constanza“ zurück…

Den Sommer über hatte ich die Lampe nicht so vermisst, aber da es ja nun schon früher dunkel wird, war klar, ich muss mich doch endlich mal kümmern.
Die Woche war ich dann also im lokalen Leuchtengeschäft. Die Verkäuferin zeigte mir alle möglichen Lampen, aber ich schielte nur zur Constanza…
Was soll ich sagen, ich hab ein gutes Angebot bekommen und nun ist hier eine neue Variante der gleichen Lampe eingezogen. Ich hoffe jetzt, dass ich mit dieser Ausgabe mehr Glück habe… und freu mich, dass ich jetzt wieder helle Abende verleben darf.

Stehlampe Constanza zwischen Schrank und Couch mit Blume davor

Neue Tasche

Ich war ja lange ein Taschen-Junky. Das konnte ich in den letzten Jahren zum Glück sehr eindämmen und besitze nur noch 5 Taschen. Diese Woche ist aber tatsächlich noch eine dazu gekommen: Seit ein paar Jahren betreue ich beruflich das Projekt „Digitale Woche Dortmund“ – #diwodo – , eine Eventwoche mit unzähligen Veranstaltungen rund um die Digitalisierung in Dortmund. Sie findet zum Monatsende wieder statt: Vom 26. bis 30. September kann man aus um die 170 zumeist kostenlosen Veranstaltungen in Präsenz oder auch online wählen.
Jedenfalls hab ich am Donnerstag eine #diwodo-Tasche bekommen. Sie ist aus alten Brückenbannern der letzten Jahre gefertigt worden. Ein cooles Upcycling-Projekt. Und ich hab mich total drüber gefreut!

#diwodo-Tasche auf Stuhl

Jahresbegleiter „Gesünder arbeiten, besser leben“ für 2023

Und noch etwas ist diese Woche hier eingezogen: Ein Jahresbegleiter für das kommende Jahr. Die Autorin und Trainerin für Stressprävention Carola Kleinschmidt gibt ein Jahresbüchlein heraus, das uns durch das kommende Jahr begleitet und dafür sorgt, dass wir eine bessere Balance im Leben finden.

Es enthält viele kleine Anregungen und Inspirationen, die die moderne Stressforschung in die Praxis übertragen. So können wir lernen, auf Dauer besser mit Stress umgehen zu können, die eigene Erholungskompetenz zu steigern und eine gute Basis für sich zu finden. Jeder Monat hat einen thematischen Schwerpunkt; für jeden Tag gibt es eine winzige Übung.
Und besonders schön finde ich, dass Carola dazu immer mal wieder Insta-Lives oder Zooms anbietet, wo das aktuelle Thema noch mal gemeinsam vertieft werden kann.

Ich freu mich schon darauf, mich morgens im Bett ein paar Minuten mit Carolas Anregungen zu beschäftigen und ein paar Gedanken in das Buch notieren zu dürfen. Letztes Jahr war ich leider zu spät dran. Da war es schon vergriffen, als ich es bestellen wollte. Dieses Jahr war ich dann eine der ersten. 🙂

Alle Infos zum Jahresbegleiter findest du hier*.

Sonntagsimpuls: Kreativ-Journal

Am vergangenen Sonntag gab es hier einen neuen Artikel. Und zwar habe ich über mein Kreativ-Journal geschrieben. Ich liebe Papier und Stift und Farben. Das war schon als Kind so. Aber irgendwie habe ich das Malen in der Schule verloren, weil es da immer um Bewertungen und Noten ging. Und die elektronischen Geräte, die einem das Schreiben auf Papier abnehmen, haben mich eine Zeitlang völlig vom Papier entfremdet.

Seit einigen Jahren hab ich mir diese Welt zurückerobert und weite sie immer mehr aus. Vor Jahren bin ich zurück zum Papierkalender gewechselt. Und mittlerweile liebe ich es zum Beispiel, meine Glücksmomente und gute Ideen festzuhalten. Dazu habe ich ein Kreativ-Journal, in das ich all diese Dinge schreibe, zeichne und male. Meine Ideen dazu hab ich nun mal aufgeschrieben.
Wenn Du den Artikel verpasst hast, findest du ihn hier. „Kreativ-Journal: Für mehr Lebendigkeit im Leben“.
Und für alle, die ihn schon gelesen haben: Ich habe am Ende noch einen Link zu Steffi Kowalskis kostenlosem eBook zu Sketchnotes ergänzt. Darin finden sich viele nützliche Tipps für alle, die da einsteigen wollen.

Gelesen, geguckt, gehört

Podcast „Lanz & Precht“

Letzte Woche Freitag sprachen Markus Lanz und Richard David Precht in ihrem Podcast über die Kultur des Genug. Sie sprachen u. a. darüber, warum unser System so aufgebaut ist, dass wir immer mehr wollen und ob das eigentlich in unseren Genen liegt. Eine spannende Folge!
>>> Du findest Folge 54 auf allen gängigen Podcast-Plattformen

Buch „Deftig vegan“

Diese Woche hat auch noch ein neues Kochbuch den Weg hierher gefunden: „Deftig vegan“ von Anne-Katrin Weber.

Früher fehlte mir bei der vegetarischen Küche oft der herzhafte Geschmack von Fleisch. Mittlerweile weiß ich aber, dass es da gute Alternativen gibt, diesen würzigen Geschmack, den wir mit Fleisch verbinden, zu ersetzen.

Als ich mich vor Jahren das erste mal mit vegetarischer Ernährung beschäftigte, stellte ich fest, dass meine Lieblingsgerichte sich alle ums Fleisch drehten: Fleisch mit ein paar Beilagen, so wie es damals halt meist so war. Mittlerweile esse ich komplett fleischlos, weil ich so viele tolle vegetarische Lieblingsgerichte gefunden habe.
Nun würde ich gerne auch mehr vegane Gerichte in mein Repertoire aufnehmen. Da gibt es heute so viele leckere Alternativen, die ohne chemische Ersatzprodukte auskommen und total lecker sind. Ich mag z. B. gerne Hülsenfrüchte, die tolle Eiweißlieferanten sind. Insofern passt das total gut.

Das Buch von Anne-Katrin Weber mit schönen Fotos von Wolfgang Schardt macht so sehr Lust auf all die Gerichte, dass ich mich schwer entscheiden konnte, welche ich als nächste ausprobieren möchte. Es gibt aufwändigere Gerichte aber auch vieles, was schnell gemacht ist sowie Desserts. Ich werde auf jeden Fall die nächsten Wochen viele Rezepte austesten.

Anne-Katrin-Weber, Wolfgang Schardt: „Deftig vegan“**

Carpe diem Podcast mit Frank Berzenbach

Ich bin nach wie vor so ein Fan vom Schreiben. Das Buch „Leben Schreiben Atmen“ von Doris Dörrie** über das kreative Schreiben hatte mich schon so fasziniert.
Nun hab ich durch Zufall eine ältere Podcastfolge des österreichischen Magazins „Carpe Diem“ mit dem Autor Frank Berzbach über das Kreative Schreiben entdeckt. (Berzbach hat u. a. das Buch „Die Kunst ein kreatives Leben zu führen“ ** geschrieben.) Die mochte ich sehr.
Es hat mir total viel Freude gemacht, ihm dabei zuzuhören, wie er vom Schreiben schwärmt. Nun juckt es mich wieder total in den Fingern, meinen Füller und meine Kladde zu nehmen und über Alltägliches und Besonderes zu schreiben. An diesem verregneten Wochenende wird es dafür sicher Gelegenheit geben.

>>> Mehr zu der Podcast-Folge findest du hier.

Noch mehr kleines Glück

Was mich sonst diese Woche noch erfreut hat:

  • Ein Nachmittag bei meinen Eltern, wo wir einige Online-Dinge sortieren mussten. Es hat zum Glück alles ganz gut geklappt. Und Lise und ich haben noch prima Essen abgestaubt – Lise Hähnchen und ich Nudelsalat.
  • Und während ich mit Papa vor dem Gerät sass, hat Mama Lises Hans-Dieter repariert. Dem kam nämlich schon das Füllmaterial aus dem Kopf…
Hans-Dieter: Couch und Couchtisch. Davor sieht man einen grauen Stoff-Hund - ein Spielzeug von meinem Hund Lise
  • Hunde-TV: Ich liebe ja diese unterhaltsamen Hundesendungen, bei denen man noch was zur Hundeerziehung lernt. Aktuell laufen gleich drei neue Staffeln: „Rütters Team“** auf Vox, „Hunde verstehen“* mit Andreas Ohligschläger* im WDR und auf RTL gibt es seit letzten Sonntag um 16.45 Uhr drei Folgen von „Die großen Hunde“*. Toll!
  • Wenn ich eigentlich morgens gerade aufstehen will, aber dann doch liegen bleiben muss, weil der Hund sich zum Schmusen mit ins Bett legt. Hach!
  • Ein Videocall mit alten Schulfreundinnen.
  • Am Donnerstag Nachmittag eine Hunderunde mit Carmen und Cooper. Wir hatten Glück und es war trocken. So konnten wir sogar noch in das Café dort einkehren und dort auf der Terrasse Kaffee und Kuchen essen.
Kaffee und Kuchen: Halb-aufgegessenes Stück Blaubeerkuchen und eine halb geleerte Tasse Milchkaffee
  • Am Donnerstag Abend einen doppelten Regenbogen beobachten zu dürfen (s. Titelbild).
  • Am Freitag Morgen den Zeitslot für ein gesundes Frühstück verpasst zu haben und daher als Ersatz das gute Spritzgebäck vom besten Bäcker der Stadt essen zu müssen… 😉
  • Am Freitagnachmittag in einer frisch geputzten Wohnung zu sitzen und fertig für ein gemütliches Wochenende zu sein.

Gedanke der Woche

Meine heutige Frage an dich lautet:

Was ist deine größte Kraftquelle?

Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende mit vielen kleinen Glücksmomenten!

Alles Liebe für Dich – love & peace!

Deine Maike

P.S. Ich möchte noch mal an meine Spendenaktion erinnern: Anlässlich meines 50. Geburtstages im August habe ich eine Spendenaktion für die Neven Subotic Stiftung angelegt, die Menschen in Äthiopien, Kenia und Tansania Zugang zu sauberem Wasser verschafft. Wenn Du also ein paar Cent übrig hättest, würde ich mich sehr freuen, wenn Du etwas beiträgst. Vielleicht auch als kleines Danke an mich für meine Beiträge hier auf dem Blog. 😉
Und auch wenn das von mir gewählte Spendenziel in Höhe von 1.000 € schon erreicht ist: Hier ist unser Geld gut angelegt. Also sammel ich fleissig weiter. 🙂

>>> HIER GEHT´S ZUR SPENDENAKTION

*****************************************

Die Reihe „Glücksmomente der Woche“ ist durch Anregung von Denise von Fräulein Ordnung entstanden. Sie fasst jeden Samstag in einem Artikel zusammen, was sie diese Woche glücklich gemacht hat. Eine schöne Idee! Und alle, die Lust haben, mitzumachen, verfassen einen eigenen Artikel und verlinken diesen dann bei ihr. Herzlichen Dank für die schöne Anregung an Denise! 
Wenn Du mehr zum Thema Glücksmomente lesen willst, dann schau doch in meinen Artikel Auf der Spur zu den Glücksmomenten im Leben rein. 

*Ich mache keine Kooperationen mehr und bekomme so kein Geld dafür, wenn ich Dir etwas empfehle. Bei alten Artikeln habe ich das im Text entsprechend benannt, damit Du immer siehst, wo ich eine Gegenleistung bekommen habe. Unabhängig von einer Einladung oder Gegenleistung empfehle ich Dir aber nur, was ich selber auch empfehlenswert finde.

**Für meine Buchempfehlungen verlinke ich zur inhaberinnengeführten Buchhandlung „Seitenreich“ in Dortmund-Huckarde, die auch einen gut funktionierenden Online-Shop haben. Vielleicht magst Du Dein Geld auch lieber dort lassen, als bei dem großen amerikanischen Bücherriesen. Oder gerne auch bei einem anderen inhaber*innengeführten Laden Deiner Wahl. Ich bekomme übrigens für die Verlinkungen nicht, außer vielleicht gutes Karma. 😉
Die Preise schreibe ich zur Orientierung für Dich dahinter. Sie können sich natürlich im Laufe der Zeit verändern. Insofern checke den aktuellen Preis noch mal bevor Du es kaufst. Ich aktualisiere die Preise im Nachgang nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.