Sommer-Tagebuch, Introversion und Killerfragen – Meine Glücksmomente der Woche (25/06/22)

Fast jeden Samstag schreibe ich hier über meine Glücksmomente der vergangenen Woche. Denn das ist – jedenfalls für mich – ein Teil vom Sinn des Lebens: Möglichst viele gute Momente zu haben. Gerade in Zeiten wie diesen brauchen wir diese ganz besonders. Als Ausgleich und zum Kraft tanken. Vielleicht findest Du darunter ja ein paar Anregungen für Dich?

Sommer

Es ist Sommer! Jetzt hochoffiziell! Dienstag war Sommersonnenwende und damit Sommeranfang und der längste Tag der Woche. In NRW war der Tag im Schnitt 16:38 Stunden lang und die Nacht dann entsprechend kurz.

Gerade nach dem vergangenen beschwerlichen und langen Winter sollte man die Gelegenheit, den Sommer zu feiern, jetzt besonders nutzen, finde ich!
Ich habe dazu ein paar Ideen für dich zusammengestellt.

Sommer-Tagebuch

Schon eine Weile folge ich Carola Kleinschmidt bei Insta und habe auch ihren schönen Newsletter abonniert. Sie ist Autorin und Trainerin für Stressabbau, Selbstfürsorge und berufliche Veränderungen und bietet immer schöne Impulse.

Jetzt hatte sie zum Insta-Live geladen und hat sich dort mit Julia Rumplmayr über ihr Sommer-Tagebuch unterhalten.
Julia hat nämlich ein spezielles Sommer-Tagebuch gestaltet, in dem sich all die schönen Momente des Sommers niederschreiben lassen. Es enthält Schreib-Anregungen für die Sommermonate und ich finde es eine schöne Idee, den Sommer in all seinen tollen Facetten festzuhalten. Aufzuschreiben, was wir schönes erleben: Den Duft des Flieders, der uns überraschend auf der Strasse in die Nase weht, das Wassereis, das uns an unsere Kindheit erinnert, die Sonne, die uns morgens noch vor dem Wecker weckt, etc.

Mir ist bei dem Insta Live noch mal deutlich geworden, wie viele schöne Kleinigkeiten es im Sommer gibt, über die wir uns freuen können und die eben das typische Sommergefühl ausmachen. Und die Idee, dazu ein Tagebuch zu führen, um die Erinnerungen wie Sonnenstrahlen einzusammeln, gefällt mir total gut.

Ich habe seit ein paar Wochen wieder mit dem Zeichnen angefangen und führe nun wieder eine Art Dankbarkeits-Tagebuch, in das ich die schönen Momente des Tages – inkl. der speziellen Sommermomente – aufzeichne. Und ich bin mir sicher, dass ich das Buch später immer wieder gerne in die Hand nehmen werde.

>>> Carola und auch die genannte Sommertagebuch-Unterhaltung mit Julia findest du bei Insta. Oder du besuchst für weitere Infos oder die Anmeldung zu ihrem Newsletter ihre Website.
>>> Julia findest du bei Insta oder du findest hier ihre Website, wo du auch das Sommertagebuch bestellen kannst.

Sommer-Wörter

Inspiriert durch das Insta-Live zum Sommer-Tagebuch hab ich angefangen, Sommer-Wörter zu sammeln. Meine Sammlung findest du in diesem Foto.

Fallen dir weitere Sommer-Wörter ein? Dann freu ich mich, wenn Du meine Sammlung in den Kommentaren ergänzt. 🙂

50 Gründe den Sommer zu lieben

Und weil diese Sommer-Sache so viel Spaß macht, hab ich die Woche noch mal meinen Artikel “Meine 50 Gründe, warum ich den Sommer so liebe“ aktualisiert. Von ehemals 40 Gründen sind es nun 50. Okay, eigentlich sogar 51. Aber da sind wir ja nicht so genau. 😉

Zum Sommer-Artikel geht es hier.

Sommer

Introversion

Je älter ich werde, desto mehr prägt sich meine Introversion aus. Ich merke immer mehr, dass ich ausgesprochen gerne mit mir allein bin. Ich bin auch gerne mit anderen Menschen in Kontakt, aber mittlerweile nehme ich mir viel Alleinzeit, weil sie mir so gut tut. Manche finden mich dafür merkwürdig. Aber ich lieb es einfach.

Lange dachte ich ja, Introversion bedeute “schüchtern“, aber das ist gar nicht der Fall. Es gibt schüchterne Extravertierte und nicht-schüchterne Introvertierte. Der für mich wichtigste Unterschied ist eigentlich, dass extravertierte Menschen im Kontakt mit anderen auftanken und Introvertierte dafür eher alleine sein müssen.

Früher war mir nicht klar, dass ich introvertiert bin. Ich komme gut mit anderen Menschen in Kontakt. Aber ich habe gedacht, andere wären nach großen Veranstaltungen, Feiern und Präsenzseminaren genau so groggy wie ich. Dass es da aber grosse Unterschiede zwischen groggy und groggy gibt, hab ich erst recht spät verstanden. Daher hab ich lange versucht, mich in unserer lauten Welt, die eher auf extravertierte Menschen ausgerichtet ist, anzupassen.
Ich merkte aber, dass das für mich nicht der richtige Weg ist. Daher sehe ich seit einiger Zeit zu, da gut für mich zu sorgen. Nicht zu viel Trara im Aussen zu haben und ausreichend stille Zeiten für mich einzuplanen. Das ist nicht immer leicht, aber ich übe mich darin.

Übrigens sind wir gar nicht so wenige, wir sind nur nicht so laut und sprechen viel drüber. 😉 Man geht davon aus, dass etwa 25% aller Menschen introvertiert sind. Manche Schätzungen liegen sogar bei 50%.

Ich schreibe das hier deshalb, weil ich wahrnehme, dass viele Menschen gar nicht wissen, dass sie introvertiert sind und daher an ihren Fähigkeiten zweifeln, weil der Maßstab doch eher die Lauten sind. Und andere, die extravertiert sind, verstehen Introvertierte oft falsch und glauben, sie hätten kein Interesse an ihnen, dabei brauchen wir Intros nur mehr Zeit für uns.

Falls dich das interessiert: Auf dem Blog Wanderlust Introvert findet man dazu viele hilfreiche Artikel. Und auch der Podcast “Still und Stark“, den ich hier schon mal empfohlen habe, hat wertvolle Inputs zum Thema. Und dann lese ich gerade das Buch “Leidenschaftlich introvertiert“ von Lena Noa** zu dem Thema. Ein gutes Buch, das hilft, diese Intro-Sache noch mal besser zu verstehen.

Killerfragen zum Minimalismus

Ich beschäftige mich grad viel damit, wie ich in meinem Leben die wirklich wichtigen Dinge von den nur zweit-wichtigen Dingen unterscheiden kann. Dazu habe ich jetzt eine neue Killerfrage entdeckt, die ich gerne mit dir teilen will.

Beim Aussortieren von Dingen kannte ich sie bereits: “Wenn dir dieses Teil nicht gehören würde, wieviel Geld würdest du bezahlen, um es zu kaufen?“. Häufig stellen wir so fest, dass uns das Teil gar nicht mehr am Herzen liegt und die Erkenntnis erleichtert das Loslassen.

Schwieriger fand ich das bei Aktivitäten, die an mich rangetragen werden. Da hab ich eine entsprechende Frage in dem Buch „Essentialismus“ entdeckt (mehr zum Buch weiter unten). Sie lautet: “Wenn ich diese Gelegenheit nicht hätte, was wäre ich bereit zu tun, um sie zu bekommen?“
Ich finde, wenn man es so rum dreht, wird schnell klar, was man wirklich möchte, oder? Und wenn man das weiß, dann muss man ja “nur“ noch sagen, was man will. 😉

Vorfreude auf vier Wochen Kreativzeit

Ich habe mir vier Wochen Kreativzeit gegönnt. Sinah vom Youtube-Kanal „Kreativgefühl“ bietet ab kommenden Montag wieder ein vierwöchiges Online-Programm zum entspannten Kreativ-werden an. Ich hatte im Frühling schon mal einen Tagesworkshop bei ihr gebucht und der hatte mir total viel Spaß gemacht.

Und da ich eh grad mehr auf mich und gute Auszeiten achten will, hab ich mich direkt angemeldet. Am Montag,. 27. Juni geht es schon los. Falls du zufällig auch Interesse an dem Kurs haben solltest: Die Anmeldung ist nur noch bis Sonntag, 26.6. möglich.
Jetzt freue ich mich auf Sketchnotes, Aquarell, schneiden und kleben und was auch immer da passieren wird!

>>> Sinahs Youtube-Kanal findest du hier und ihre Website mit dem Vier-Wochen-Programm hier.

Rein & Raus

Ein paar neue Dinge sind diese Woche bei mir eingezogen. Für die vierwöchige Kreativzeit habe ich mir ein schönes, großes DIN A4-Skizzenbuch bestellt, das mit seinem sonnengelben Umschlag so viel Lust auf den Sommer macht. Jetzt wartet es nur noch darauf, gefüllt zu werden.

Irgendwie ist das Gelb hier sehr grell, eigentlich ist es eher ein Sonnengelb. Nun ja. Du kannst es dir sicher trotzdem vorstellen. 🙂

Und dann hab ich eine ganze Weile nach einem Mäppchen für meine Stifte gesucht. Das vorhandene war mittlerweile zu klein, weil ich so viel Zeugs da drin habe: Stifte (die Tombows sind irgendwie überlang), einen Mini-Malkasten, Wassertankpinsel, ein paar Rollen Washi-Tape, Tipp-Ex-Roller, etc. Die Größe, die ich brauchte war schwer zu bekommen – entweder waren sie alle zu klein oder wieder viel zu groß. Aber jetzt hab ich eine schöne Mappe von dem schwedischen Label Spira entdeckt und hab gleich zugeschlagen. Und als sie die Woche ankam, hab ich mich doll gefreut!

Bei Spira gibt es so zauberhafte Figuren auf den Produkten: Auf meinem Mäppchen findet sich Ebbot, ein Abenteuer mit allerlei Schrammen. Man kann ihn alles fragen – er weiss alle Antworten. So die Produktbeschreibung. Süß, oder? ❤️

Lieblingsgerichte

Ich bin ja immer wieder ein Fan von einfachsten Gerichten. Da die Spargelsaison ja jetzt endet, habe ich letzte Woche noch mal je eine Portion weißen und grünen Spargel bei der Abokiste* mitbestellt.

Und da es letzten Samstag so warm war, hab ich den Spargel nur mit gutem Olivenöl, Salz, Pfeffer, Knoblauch und ein bißchen getrockneter Pepperoncini in die Pfanne geworfen und mit Parmesan serviert. So lecker! Jetzt bin ich ein bißchen wehmütig, dass die Spargelzeit schon wieder rum ist.

Anschliessend gab es ein paar Erdbeeren mit Zitronen-Sorbet. Der Rewe hat das Sorbet als Eigen-Biomarke. Und das ist echt ziemlich lecker und sehr perfekt bei heißen Temperaturen. Ich finde, ein super Dessert und noch dazu so schnell gemacht!

Gelesen, geguckt, gehört

Buch “Essentialismus“ von Greg McKeown

Dieses Buch war mir bei meiner Beschäftigung mit dem Minimalismus schon öfter über den Weg gelaufen, aber ich dachte auf Grund des Titels irgendwie immer, dass es sehr wissenschaftlich ist. Ist es aber gar nicht. Die Untertitel lauten “Die konsequente Suche nach weniger“ und “Ein neuer Minimalismus erobert die Welt“. Und dabei geht es diesmal nicht um Besitz, sondern um unsere Zeit und Energie. Hätte ich das gewusst, hätte ich es schon viel eher gelesen!

Der Autor erklärt in dem Buch genau, was man tun muss, um sich nicht zu verzetteln und stattdessen seine Zeit und Energie für die Dinge einzusetzen, die einem wirklich am Herzen liegen. Gefühlt hab ich zu diesem Thema schon so viele Bücher gelesen, aber diesmal hab ich es wirklich verstanden. Vielleicht lag es daran, dass die Zeit für mich jetzt reif war, sicher aber auch an den logischen Erklärungen und den vielen guten Beispielen. Ich fand`s mega gut!

>>> Greg McKeown: „Essentialismus“

Noch mehr kleines Glück

Was mich sonst diese Woche noch erfreut hat:

  • An den heißen Tagen die frühen bzw. späten Hunderunden im kühlen Wald zu drehen.
  • Am Samstag ein gemütliches Frühstück mit Janine bei Herrn Liebig* hier bei mir um die Ecke zu geniessen.
  • Ein spontanes Treffen auf ein Eis mit meinen Eltern nach der Arbeit.
  • Morgens von der Sonne und vom Vogelgezwitscher geweckt zu werden.
  • Mein frisches, kühles Kranwasser mit Zitronenscheibe aus der schönen Isokanne zu trinken.
  • Am Montag morgen bei einem feinen Landregen mit Lise im Wald unterwegs zu sein. Ich liebe das so! Es war warm, das Tropfen des Regens auf dem dichten Blätterdach hatte so was beruhigendes und dazu der erdige Duft, der aufstieg. Toll!
  • Statt des heißen Kaffees nun wieder Iced Coffee Latte zu trinken. Also einen doppelten Espresso auf Eiswürfeln, aufgegossen mit kalter Milch. Sommerfeeling pur!
  • Kleine Walderdbeeren im Wald zu entdecken.
  • Lise, die mittlerweile ohne Leine laufen kann und sehr zuverlässig zurück kommt. <3

Gedanke der Woche

Meine heutige Frage an dich lautet:

Der Juni und damit dass erste Halbjahr in 2022 geht jetzt zu Ende. Wenn du zurück schaust auf das erste Halbjahr 2022: Was war schön?
Was möchtest du im zweiten Halbjahr gerne Schönes erleben?
Wie kannst du 2022 zu einem Jahr mit vielen schönen Erinnerungen machen?

Letzte Woche hatte ich meinen Artikel “22 in 2022“ veröffentlicht. Vielleicht magst du dich ja da noch dranhängen und auch noch zusammenstellen, was du dieses Jahr noch tun möchtest?

Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende mit vielen kleinen Glücksmomenten!

Alles Liebe für Dich – love & peace!

Deine Maike

*****************************************

Die Reihe „Glücksmomente der Woche“ ist durch Anregung von Denise von Fräulein Ordnung entstanden. Sie fasst jeden Samstag in einem Artikel zusammen, was sie diese Woche glücklich gemacht hat. Eine schöne Idee! Und alle, die Lust haben, mitzumachen, verfassen einen eigenen Artikel und verlinken diesen dann bei ihr. Herzlichen Dank für die schöne Anregung an Denise! 
Wenn Du mehr zum Thema Glücksmomente lesen willst, dann schau doch in meinen Artikel Auf der Spur zu den Glücksmomenten im Leben rein. 

*Ich mache keine Kooperationen mehr und bekomme so kein Geld dafür, wenn ich Dir etwas empfehle. Bei alten Artikeln habe ich das im Text entsprechend benannt, damit Du immer siehst, wo ich eine Gegenleistung bekommen habe. Unabhängig von einer Einladung oder Gegenleistung empfehle ich Dir aber nur, was ich selber auch empfehlenswert finde.

**Für meine Buchempfehlungen verlinke ich zur inhaberinnengeführten Buchhandlung „Seitenreich“ in Dortmund-Huckarde, die auch einen gut funktionierenden Online-Shop haben. Vielleicht magst Du Dein Geld auch lieber dort lassen, als bei dem großen amerikanischen Bücherriesen. Oder gerne auch bei einem anderen inhaber*innengeführten Laden Deiner Wahl. Ich bekomme übrigens für die Verlinkungen nicht, außer vielleicht gutes Karma. 😉
Die Preise schreibe ich zur Orientierung für Dich dahinter. Sie können sich natürlich im Laufe der Zeit verändern. Insofern checke den aktuellen Preis noch mal bevor Du es kaufst. Ich aktualisiere die Preise im Nachgang nicht.

12 Kommentare

  1. Liebe Maike,

    wie jeden Samstag freue ich mich so darauf, dass es von dir einen neuen Beitrag hier gibt!

    Ich bin auch immer öfter an dem Punkt, dass ich mich einfach nur zurückziehen mag aus der lauten Welt da draußen. Das kann sogar dazu führen, dass ich aus einem Geschäft hinaus muss, weil ich die laute Musik da drinnen nicht mehr ertrage. Viele Menschen, Gewusel, Hektik, Lärm… das kann zur Herausforderung werden. Wenn ich deine Zeilen so lese, geht mir durch den Kopf, ob du nicht auch zu den Hochsensiblen gehörst.
    Auch wenn das anstrengend ist, finde ich, dass es auch ein Geschenk sein kann. Allein die Sinne für die Natur und ihr Schönheiten zu haben, kann ganz viel Kraft geben (und da helfen schon deine schönen Fotos hier). Schon in der Schule wurde mir oft eine negatives Bild vermittelt, „ja, die Ina ist sehr sensibel“.

    Na und?! Ist das was Schlechtes?????

    Nein, definitiv nicht, wenn man auf sich aufpasst! Und das muss man lernen.

    Auf jeden Fall möchte ich als eigentlich positiv eingestellter Mensch wieder mehr die „Glücksmomente“ erleben. Irgendwie wurde in den letzten Jahren ziemlich viel zugebuddelt. Klimakrise, Corona und von der jetzigen politischen Lage, die einem wirklich Angst machen kann, gar nicht zu reden. Naja, und dem Sommer in Deutschland kann ich nicht mehr viel abgewinnen, ich vertrage Hitze nicht gut, würde gern umziehen. Aber es gibt eine Menge Schönes, das gesehen und gelebt werden will, darauf kommt es an, auch auf die Kleinigkeiten.

    Deinen Buchvorschlag von Greg McKeown werde ich mir mal anschauen, es hört sich interessant an. U.a. angeregt von dir starte ich immer wieder Aktionen und sortiere aus, prima Gefühl! Könnte ich heute eigentlich mal wieder machen… ;-).

    Nun wünsche ich dir und Lise ein schönes Wochenende,
    herzliche Grüße
    Ina

    • Liebe Ina,
      ja, das mit dem Zurückziehen kenne ich auch. Und Orte mit zu viel Trubel meide ich auch immer mehr.
      Ichglaube auch, dass wir uns um beides kümmern müssen – die Probleme der Zeit anzugehen und uns trotzdem ausreichend gute Zeiten und Glücksmomente zu schaffen.
      Dir viel Spaß beim Lesen und beim Ausmisten. 😉
      Liebe Grüße!
      Maike

  2. Liebe Maike, Dein Artikel hat mich ins Herz getroffen. Introvertiertheit und Minimalismus sind gerade meine Themen.

    Da ich kommunikativ bin und einen schönen und lebendigen Freundeskreis habe, glaubt mir keiner, dass ich eigentlich introvertiert bin. Mittlerweile bin ich nach zu viel Zeit mit Anderen und vielen Gesprächen regelrecht erschöpft und leer im Kopf … und unendlich müde. Das macht mir fast schon Sorgen, weil es so extrem geworden ist. Ich setze mich mal mit den Inhalten in den von Dir genannten Links auseinander, und ich freue mich, wenn du öfter darüber schreibst. Ich finde es sehr schwierig, mich da abzugrenzen und nicht gleich als „wunderlich“ verschrieen zu sein 😀Gleichzeitig bin ich allerdings absolute Stadtpflanze und liebe es, in der Stadt zu leben.

    • Liebe Cora,
      das geht mir auch so, dass mir kaum jemand glaubt, dass ich introvertiert bin. Viele verwechseln das einfach mit Schüchternheit. Und niemand beschäftigt sich ja auch mit dem Thema, wenn er damit nicht selber was zu tun hat.
      Ich merke einfach, ich muss da gut für mich sorgen, um genug Pausen zu haben. Man muss sich ja auch gar nicht immer so sehr erklären. Wichtig finde ich, sich selber für diese Ausprägung nicht zu kritisieren. Ich war da lange von mir genervt, das war ja auch gar nicht hilfreich. 😉
      Liebe Grüße!
      Maike

  3. Kulturschnepfe

    Liebe Maike,

    Isokanne? Kranwasser? Zitrone? Du hättest mal die Riesenglühbirne sehen sollen, die über meinem Kopf anging 😀 Ich hab eine Isokanne aus Edelstahl, die ist nicht mehr ganz schick, weil der Griff unglücklich abgebrochen ist. Den hab ich – als Schülerin vom Marsianer Mark Watney – mit (pinkfarbenem) Gewebeband wieder drangefummelt, Iso funktioniert natürlich noch, aber für heißen Tee ist mir der wackelige Griff etwas zu gefährlich. Aber für Deinen Sommerdrink ist die Kanne doch perfekt – danke für die Idee!

    22 in 2022 habe ich angefangen, stehe jetzt aber erst bei 20/2022. Das kommt schon noch. Was ich davon schon erledigt habe? Null. Nur keinen Stress, soll ja Spaß machen.

    Ich weiß nicht, ob Du das Buch von Susan Cain – Still: Die Kraft der Introvertierten – schon mal gelesen bzw. hier auf dem Blog erwähnt hast. Thema Introversion. Hat mir ein paar Augen über mich geöffnet.

    Hab weiter einen superschönen Sommer mit Lise!
    K. Schnepfe

    • Liebe Kulturschnepfe,
      ach guck mal, dann hat mein Sommerwasser ja für gute Erkenntnisse gesorgt. 🙂
      Cool, dass Du auch eine 22 in 2022 Liste angelegt hast. Und wenn es dann nur 20 bleiben, ist es ja auch nicht so dramatisch. Das Jahr ist ja auch schon halb rum. Hauptsache, wir erleben schöne Sachen.
      Das Buch „Still“ hab ich vor Jahren mal gelesen. Das fand ich auch spannend. Könnte ich eigentlich noch mal raus kramen. Danke für die Erinnerung!
      Dir auch einen schönen Sommer und liebe Grüße!
      Maike

  4. Guten Morgen liebe Maike 😊
    Ich bin schon länger eine stille Leserin von dir,aber jetzt möchte ich mich endlich mal für deinen schönen und inspirierenden Blog bedanken.
    Ich habe schon so viel für mich daraus mitgenommen,u.a. den Podcast von Still und Stark.
    Diesen Eintrag werde ich nochmal genauer „studieren“ ,denn da ist wieder sehr viel für mich dabei.

    Ich wünsche dir einen wunderschönen Sonntag und eine gute Woche ☀️
    Ich freue mich schon,wieder von dir zu lesen 😘

    Liebe Grüße schickt dir Bianca 🙋🏻‍♀️

    • Liebe Bianca,
      vielen Dank für Deinen Kommentar! Ich freu mich, dass Du hier nützliche Sachen findest. 🙂
      Dir auch noch einen schönen Sonntag und eine schöne Woche!
      Liebe Grüße
      Maike

  5. Liebe Maike,
    im Urlaub lese ich gerade deine letzten Beiträge nach und es freut mich, dass du wieder regelmäßig schreibst und das dann auch teilst. Ich nehme immer gute Anregungen mit und es gibt gleich eine Portion gute Laune. Aber es ist nicht nur die gute Laune, sondern auch deine Fragen bringen mich jedes Mal ein Stück weiter, danke dafür! Auch dass du dich des Themas Introversion annimmst, gefällt mir sehr. Als eine nicht ganz so leise Introvertierte finde ich es wichtig, immer wieder darauf aufmerksam zu machen, dass wir nicht zwangsläufig schüchtern sind. Vielen Dank und liebe Grüße aus den Niederlanden
    Antje

    • Liebe Antje,
      das freut mich sehr, dass Du die Glücksmomente jetzt im Mega-Pack liest. 😉 Und umso schöner, dass Du da gute Anregungen findest.
      Euch wünsche ich noch einen schönen Urlaub! Lasst es Euch gut gehen und liebe Grüße!
      Maike

  6. Frau+Achtsam

    Jetzt war ich im Urlaub und freue mich zwei Blogartikel lesen zu können. Vielen lieben Dank für deine tollen Anregungen, habe mir direkt die Seite von Carola Kleinschmidt angesehen und den Newsletter bestellt.
    Die Idee mit dem Sommertagebuch finde ich klasse und werde sie aufnehmen.
    22 in 2022 ist eine gute Idee , mal sehen was mir da einfällt.

    • Ach, wie schön, dass Du gleich so viele Ideen von mir aufgreifst! Dann wünsche ich Dir viel Spaß bei allem!
      Liebe Grüße!
      Maike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.