Lettering, Dankbarkeit und Greta – Meine Glücksmomente der Woche (26/12/20)

Fast jeden Samstag schreibe ich hier über meine Glücksmomente der vergangenen Woche. Denn das ist – jedenfalls für mich – der Sinn des Lebens: Möglichst viele gute Momente zu haben. Vielleicht findest Du bei meinen Glücksmomenten ja ein paar Anregungen für Dich?

Ich habe tatsächlich schon meine erste Urlaubswoche rum. Wie schnell das immer geht! Und ich habe sie bewußt sehr entspannt gestaltet. Daher und natürlich auch wegen des Lockdowns fällt sie ziemlich unspektakulär aus. Aber manchmal ist es genau das, was es braucht, um sich gut zu erholen. 😉
Also, kommen wir zu meinem Bericht:

Lettering-Kurs

Letzte Woche Sonntag habe ich einen Lettering-Kurs gemacht. Beim Lettering geht es darum, Worte möglichst hübsch darzustellen. Also quasi Kunst aus Worten. Nun ja, ich bin noch nicht so weit, dass es tatsächlich Kunst werden könnte, aber ich hab die Grundlagen bekommen und kann jetzt üben. Das gefällt mir gut! Denn man kann die Technik nicht nur für Poster und Karten nutzen, sondern auch für eigene Aufzeichnungen, für`s (Dankbarkeits-)Tagebuch, für den Einkaufszettel oder für was auch immer.

Der Kurs ging zwei Stunden und war sehr kurzweilig. Mir hat es echt Spaß gemacht und ich finde, gerade in diesen Zeiten macht es total Sinn, schöne Dinge gemeinsam mit anderen zu lernen.

Den Kurs hatte ich bei Yasmin von May & Berry* gebucht. Falls Du da auch Interesse dran haben solltest: Sie bietet den gleichen Kurs noch mal am 3. Januar an. Hier* findest Du weitere Infos.

Übergang von Weihnachten zu den Rauhnächten

Die Weihnachtszeit dieses Jahr habe ich dann doch sehr genossen. Auch wenn all das, was man sonst im Advent tut, nicht ging, war es eine schöne Zeit. Vielleicht auch genau deshalb, weil sie endlich mal nicht so vollgepackt und hektisch war. Und so hab ich viel Zeit gehabt, um gemütlich Weihnachtsfilme zu gucken und zu lesen.

Leider ist nun die Zeit meines besonderen Adventskalenders rum. Die letzten Päckchen sind ausgepackt und nun werde ich mich wieder mehr dem Minimalismus widmen. 😉
Viele der Geschenke waren „Verbrauchsprodukte“. Es gab Gewürze, Seifen, Sirups, Kekse, Suppen und viele weitere schöne Dinge. Was aber zum Beispiel bleibt ist dieses schöne Engel-Bild, das jetzt mein Schlafzimmer ziert.

Gestern bin ich dann, wie schon in den letzten Jahren, in mein Rauhnächte-Retreat eingestiegen. Eine Zeit, in der ich mich ein wenig zurück ziehe und mir Zeit nehme, um zu reflektieren, zu meditieren, in die Natur zu gehen und zur Ruhe zu kommen.
Ich stelle fest, auch das ist dieses Jahr besonders. Denn irgendwie war ich bedingt durch Corona dieses Jahr sowieso schon viel mehr bei mir. Aber egal, ich bin gespannt, was ich in den 12 Nächten – vermutlich eher an den dazugehörigen Tagen 😉 – so erleben und entdecken werde.

Viel Dankbarkeit in dieser besonderen Zeit

Ich empfinde aktuell viel Dankbarkeit für verschiedenste Dinge. Ja, ich weiß, dass es grad vieles gibt, was gar nicht gut läuft. Und das beschäftigt mich enorm. Da suche ich gerade auch nach Möglichkeiten, meinen Teil beizutragen. Aber gerade deshalb finde ich es so wichtig, auch dankbar zu sein für alles, was gut ist. Beides geht zeitgleich.

Mich machen grad zum Beispiel folgende Dinge dankbar:

  • Ich bin dankbar, dass meine Familie gesund ist.
  • Ich geniesse es, morgens um kurz vor 8 Uhr am offenen Fenster zu stehen, in den noch recht dunklen Himmel zu gucken, die kalte Luft zu spüren und die Ruhe draussen zu geniessen.
  • Ich freue mich über die freien Tage, die vor mir liegen. Tage, in denen nichts passieren muss, nichts zu leisten ist.
  • Ich bin dankbar über mein schönes und warmes Zuhause, das mich dieses Jahr sehr viel mehr beherbergt hat als in all den anderen Jahren.
  • Der kürzeste Tag des Jahres war am 21. Dezember. Jetzt werden die Tage wieder länger. Das freut mich sehr! Und dennoch geniesse ich die gemütliche Stimmung zuhause mit kleinen Lichtern und die Stille der Dunkelheit.
  • Da wir Weihnachten dieses Jahr nicht wie gewohnt gemeinsam unter dem Baum mit gemeinsamem Essen feiern wollten, hat meine Mama mir ein riesiges Care-Paket mit Essen gepackt. So konnte ich mich über Gänsebraten mit Rotkohl und Klössen, Kartoffelsalat mit Würstchen und selbstgebackene Keksen freuen.
Weihnachtsessen mit Gans, Rotkohl und Klössen. Dazu ein Glas Wein und eine Weihnachtskerze

Raus in die Natur

Ich merke immer mehr, wie wichtig es für mich ist, regelmässig in den Wald zu gehen. Was für ein Glück, dass das auch in der Pandemie noch möglich ist!

Diese Woche war ich zwei mal mit Freundinnen (natürlich mit Abstand) im Wald und einmal alleine. Ich mag die Natur auch gerade im Winter sehr. Wenn das Laub am Boden liegt, kommt plötzlich die Zeit für anderes Schönes. Zum Beispiel leuchtet das Moos immer so unglaublich intensiv. Der starke Kontrast des grellen Grüns zum braunen Laub macht mir immer so viel Spaß!

Und plötzlich hat man auch ein Auge für die kleinen Dinge im Wald, an denen man im Sommer eher achtlos vorbei läuft. Diese kleine Tanne hat mich auch sehr gerührt, wie sie sich ganz natürlich auf den Weg macht, irgendwann mal eine große zu werden.

Der Winter draussen hat was, auch ohne Schnee, finde ich. Wenn Du da noch mehr Impressionen magst, ich hab vor ein paar Jahren hier drüber geschrieben.

Deine Jahresbilanz

Jetzt ist Weihnachten fast rum und es geht steil auf das Ende dieses doch sehr besonderen Jahres zu. Ich glaube, alle werden mir zustimmen, dass dieses Jahr uns alle besonders gefordert hat, so individuell das auch ausfiel. Aber es gab sicher auch schöne Momente und Wichtiges, das wir gelernt haben.
Ich bin ja sowieso ein Fan von Jahresrückblicken. Und ich glaube, auch 2020 lohnt es sich, noch mal zurück zu blicken und Bilanz zu ziehen, Schönes zu würdigen, manches zu verabschieden und gute Gedanken mit ins neue Jahr zu nehmen.

Ich habe dazu vor drei Jahren einen Artikel geschrieben und hab Dir dazu ein Papier erstellt, dass Du Dir ausdrucken kannst und damit Deinen persönlichen Rückblick machen kannst. Vielleicht hast Du ja Lust drauf?

>>> Meinen Artikel dazu mit dem kostenlosen Download findest Du hier.

Jahresbilanz

Für`s Karma 😉

Noch eine Anregung hab ich: Vor eniger Zeit hatte ich Dir hier schon mal die Suchmaschine Ecosia* empfohlen. Ecosia ist ein deutsches Unternehmen, achtet auf Datenschutz und betreibt ihre Server mit Solarstrom. Und das wichtigste: Sie pflanzen für 45 Suchanfragen einen Baum an Orten, wo dringend aufgeforstet werden muss. Über 100 Mio. Bäume wurden schon durch unsere Suchen gepflanzt. Also: Mitmachen!

Ich hab Ecosia in meinem Browser (Safari) als Suchmaschine eingerichtet, das geht aber auch bei anderen Browsern, z. B. bei Chrome. Und seit iOS 14.3 kann man auch auf dem iPhone und iPad Ecosia als Suchmaschine auswählen. Dazu hier lang: Einstellungen > Safari > Suchmaschine.

Screenshot der Suchmaschine Ecosia

Gelesen, geguckt, gehört

Hörbuch „Der Weihnachtshund“ von Daniel Glattauer

Kurz vor den Feiertagen habe ich noch das Buch „Der Weihnachtshund“ von Daniel Glattauer als Hörbuch gehört. Das fand ich ganz wunderbar, so dass es direkt in meine Liste meiner liebsten Weihnachtsbücher aufgenommen wurde.

Der Roman erzählt die Liebes-Geschichte von Max und Katrin. Max hat einen Hund „Kurt“, den er aber ziemlich nutzlos findet. Und da er über die Weihnachtstage auf die Malediven fliegen will, sucht er nun eine Betreuung für Kurt. Und Katrin, die eigentlich keine Hunde mag, aber eine Ausrede braucht, warum sie die Feiertage nicht mit der Familie verbringen kann, findet mit Kurt dazu eine gute Gelegenheit…

Ich mochte von Glattauer auch schon sehr „Gut gegen Nordwind“. Und „Der Weihnachtshund“ gefällt mir ähnlich gut. Die Geschichte ist leicht, warm und humorig – ohne dabei kitschig zu sein.

Ich habe es als Hörbuch gehört, was mir echt gut gefallen hat. Aber es gibt es natürlich auch als Buch und eBook.

>>> Daniel Glattauer: „Der Weihnachtshund“**

Screenshot vom Hörbuch "Der Weihnachtshund" von Daniel Glattauer. Abgebildet: Hund Kurt.

ARD: „Ich bin Greta“

An den Feiertagen habe ich die Doku „Ich bin Greta“ in der ARD-Mediathek über Greta Thunberg gesehen. Die empfehle ich Dir auf jeden Fall noch anzusehen, wenn Du sie noch nicht geguckt hast. Mich hat sie sehr bewegt. Auf ganz vielen Ebenen:

  • Ich bin beschämt, dass eine 15-jährige uns vor Augen führen muss, wie sehr wir es mit dem Klima und der Umwelt verkackt haben.
  • Gretas Verzweiflung zu erleben, dass die Politik die Dringlichkeit nicht erkennt, nicht handelt und nur redet.
  • Dass Menschen wie Greta, die nicht dem Durchschnitt entsprechen, es so schwer haben im Leben. Dass ihre Gegner ihre Asperger-Erkrankung nutzen, um sie klein zu machen. Aber sie lässt sich nicht beirren und macht weiter.
  • Dass dieses 15-jährige Mädchen so klar ist in ihrer Haltung und so viel bewegen konnte. Noch vor kurzem sass sie alleine vor dem schwedischen Parlament, mittlerweile gehen Millionen Menschen mit ihr auf die Straße. Unglaublich! Und so beeindruckend! Und wir zögern so oft, weil wir Angst vor unserer eigenen Stärke haben.
  • Und dass alles, obwohl es ihr kurz vorher noch so schlecht ging und sie so zerbrechlich wirkt. Ich hoffe, dass sie den Druck und die massiven Anfeindungen aushält und dass sie noch lange die Kraft hat, diese Bewegung anzutreiben.
  • Kurz: Ich finde, Greta macht Hoffnung! Daher: Ganz viel Liebe für Greta! <3

Also: Angucken!

>>> ARD-Mediathek: „Ich bin Greta“

Aljoscha Long und Ronald Schweppe: „Mit dem Herzen siehst Du mehr“

Dieses Buch hat mich dieses Jahr noch mal ganz besonders berührt und landete so direkt auch in der Liste meiner liebsten Lifestyle-Bücher.
Von Aljoscha Long und Ronald Schweppe habe ich schon einige Bücher gelesen und ich finde sie immer sehr lehrreich. So auch dieses. Eigentlich dieses ganz besonders.

Es geht in dem Buch um das Thema Mitgefühl und ich glaube, dass dieses Buch grad jetzt so sehr gebraucht wird.

Meine Wahrnehmung der Welt: Wir rennen mit unserem „Höher, Schneller, Weiter“ und Wachstum um jeden Preis einer veralteten Sache hinterher, die immer mehr Nebenwirkungen erzielt: So viele Menschen sind maximal überlastet, der Druck steigt an allen Ecken, damit auch die Unzufriedenheit. Es knirscht an immer mehr Stellen, der Druck wird im Aussen abgeladen, was dort zu immer mehr Druck führt, der dann auch wieder irgendwo hin muss. Ein Teufelskreis.
Und viele merken in sich eine steigende Unzufriedenheit, eine Unsicherheit, ein Gefühl davon, dass sich was ändern muss.

Was kann da nun ein Buch zum Thema Mitgefühl bewirken? Nun, nach der Lektüre des Buchs stelle ich fest, dass Mitgefühl tatsächlich ein Schlüssel zur Lösung sein kann. Eine andere Haltung, die im kleinen und großen ganz viel verändern kann, weil sie so sehr den Druck raus nimmt.
Dabei geht es zum einen um Mitgefühl sich selbst gegenüber. Sich selbst mehr Mitgefühl entgegen zu bringen und so besser für sich selbst zu sorgen. Und zum anderen auch dem Gegenüber mit mehr Güte zu begegnen. Was dann auch wieder zu mehr innerem Frieden führen kann.
Das klingt jetzt vermutlich alles ziemlich abgehoben und vielleicht auch unmodern, aber ich bin davon überzeugt, dass wir mit einer veränderten Haltung viel Gutes bewirken können – für uns selbst und für andere. In mir hat es einen Samen gepflanzt und ich bin mir sicher, dass ich da dran bleiben will.

Das Thema wird im Buch sehr anschaulich erläutert, so dass ich schnell ein Gefühl für das bekommen habe, was diese andere, wohlwollende Haltung ausmacht. Es gibt zwischendurch immer wieder kleine Geschichten, die den Inhalt des Kapitels verdeutlichen. Dazu finden sich verschiedene Meditationsübungen, die man machen kann, wenn man möchte. Muss man aber nicht. 😉 Ich fand, ein sehr rundes und kurzweiliges Buch, trotz des anspruchsvollen Themas. Ein ganz, ganz wertvolles Buch.

Ich habe vor längerer Zeit einen Artikel „Kindness rules“ geschrieben, in dem es darum geht, mehr Gutes in die Welt zu bringen. Mir liegt das Thema wirklich sehr am Herzen, deshalb empfehle ich Dir dieses Buch auch sehr.

>>> Aljoscha Long & Ronald Schweppe: „Mit dem Herzen siehst Du mehr“ (ca. 18 € als gebundenes Buch) **

Hinweis: Das Buch haben mir die Autoren kostenlos zur Verfügung gestellt. Das ändert aber wie immer nichts daran, dass ich nur empfehle, was mich überzeugt.

Du siehst, ich hab es wirklich intensiv gelesen und werde auch künftig oft reinschauen.

Doku „Weniger ist mehr“

Passend zu Greta und dem o. g. Buch hatte ich zuvor noch die Doku „Weniger ist mehr“ in der BR-Mediathek angesehen. Es geht um die Frage, was man im Leben wirklich braucht. Und obwohl ich mich ja nun seit Jahren intensiv mit dem Thema beschäftige, fand ich die Gedanken darin noch mal sehr nützlich.

>>> Doku „Weniger ist mehr“

Podcast „Verstehen, fühlen, glücklich sein“ zum Thema „Familie – Wie sie uns prägt und wie wir achtsam in ihr sein können“

Den Podcast von Sinja Schütte und Boris Bornemann höre ich immer mal wieder ganz gerne. Diese Folge fand ich wirklich spannend. Es geht um genau das, was der Titel der Folge beschreibt. Mochte ich, empfehle ich. 🙂

>>> Link zu Spotify (Du findest die Folge aber vermutlich auch in allen anderen Podcatchern)

So, das war es jetzt von mir. Ich fahre gleich zu einem Outdoor-Treffen mit der Patenkind-Familie und wünsche Dir noch einen schönen zweiten Weihnachtstag! Hab ein gemütliches Wochenende und komm gut ins Neue Jahr!
Und trotz der merkwürdigen Umstände: Immer dran denken, möglichst viele Glücksmomente einzusammeln!

Alles Liebe für Dich – love & peace!

Deine Maike

*****************************************

Die Reihe „Glücksmomente der Woche“ ist durch Anregung von Denise von Fräulein Ordnung entstanden. Sie fasst jeden Samstag in einem Artikel zusammen, was sie diese Woche glücklich gemacht hat. Eine schöne Idee! Und alle, die Lust haben, mitzumachen, verfassen einen eigenen Artikel und verlinken diesen dann bei ihr. Herzlichen Dank für die schöne Anregung an Denise! 
Wenn Du mehr zum Thema Glücksmomente lesen willst, dann schau doch in meinen Artikel Auf der Spur zu den Glücksmomenten im Leben rein. 

*Ich mache keine Kooperationen mehr und bekomme so kein Geld dafür, wenn ich Dir etwas empfehle. Bei alten Artikeln habe ich das im Text entsprechend benannt, damit Du immer siehst, wo ich eine Gegenleistung bekommen habe. Unabhängig von einer Einladung oder Gegenleistung empfehle ich Dir aber nur, was ich selber auch empfehlenswert finde.

**Für meine Buchempfehlungen verlinke ich zur inhaberinnengeführten Buchhandlung „Seitenreich“ in Dortmund-Huckarde, die auch einen gut funktionierenden Online-Shop haben. Vielleicht magst Du Dein Geld auch lieber dort lassen, als bei dem großen amerikanischen Bücherriesen. Oder gerne auch bei einem anderen inhaber*innengeführten Laden Deiner Wahl. Ich bekomme übrigens für die Verlinkungen nicht, außer vielleicht gutes Karma. 😉
Die Preise schreibe ich zur Orientierung für Dich dahinter. Sie können sich natürlich im Laufe der Zeit verändern. Insofern checke den aktuellen Preis noch mal bevor Du es kaufst. Ich aktualisiere die Preise im Nachgang nicht.

6 Kommentare

  1. Du Glückskind , schön jede Woche von deinen glücklichen Momenten zu lesen. Schön das es dich gibt .
    Habe wieder einen schönen Tag und fühle dich fest gedrückt

  2. Danke für Deine schönen Artikel und die Dokumentation Deiner glücklichen Momente. Hoffentlich waren Deine Feiertage so, wie Du sie Dir gewünscht hast.

    Sind die gestrickten Socken fertig geworden? Ich fange gerade welche an, da das Wetter heute nicht sehr zum Spazierengehen einlädt.

    Einen schönen geruhsamen Sonntag wünscht Dir Doris!

    • Liebe Doris,
      sehr gerne! Ich freue mich, wenn Sie Euch auch irgendwie inspirieren. 🙂
      Das Sockengarn liegt noch unangetastet im Schrank. Bislang hatte ich keine Musse, mich an diese doch herausfordernde Strickform zu begeben. Aktuell liegen mir schlicht rechts gestrickte Spüllappen und SChals irgendwie näher… 😉
      Liebe Grüße!
      Maike

  3. Ich liebe deine Glücksmomente und habe gleich Ecosia eingerichtet und da auch weiterempfohlen.
    Die Dokus werde ich mir anschauen und den Podcast anhören.
    Jetzt mache ich deinen Jahresrückblick.
    Liebe Grüße Edith ( Frau Achtsam)

    • Liebe Edith,
      hach, das freut mich sehr zu lesen! Dann hoffe ich, Du hattest viel Spaß bzw. gute Gedanken dabei.
      Viele liebe Grüße!
      Maike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.