Friedhofsruhe, Kellerentrümpelung und alte Freunde – Meine Glücksmomente der Woche (05/01/19)

Wald: Tanne

{Werbung aus Überzeugung}*

Erst einmal wünsche ich Dir ein gutes Neues Jahr, voller wunderbarer Momente, toller Menschen und schöner neuer Erinnerungen! ❤️
Wie immer sind wir selber am Zuge, uns diese guten Momente zu schaffen. Manche geschehen auch von alleine. Dennoch müssen wir ihnen eine Chance geben, sie überhaupt wahr zu nehmen. Oft sind wir zu busy unterwegs und nehmen die kleinen Glücksmomente gar nicht wahr. Wir hetzen von Termin zu Termin und von einer Verpflichtung zur nächsten, so dass wir keine Luft für Wunderbares, Unvorhergesehenes haben.
Ich finde, das Neue Jahr lädt doch direkt dazu ein, uns da ein wenig neu auszurichten und den glücklichen Momenten eine Chance zu geben. Das Neue Jahr liegt wie ein leeres Buch vor uns. Und wir dürfen es beschreiben, jede der 365 Seiten. Ich finde, das ist eine schöne Vorstellung. 

Jetzt erzähle ich Dir wie immer, was meine Glücksmomente der vergangenen Woche waren. Vielleicht findest du da ja ein paar Anregungen?

Frühstück mit Janine

Samstag hab ich mich mit Janine im Seitenblick* in Bochum zum Frühstück getroffen. Da gehe ich immer total gerne hin und das Frühstücksbuffet ist so lecker!
Wir haben ausgetauscht, was die letzten Wochen bei uns passiert ist und uns auf Stand gebracht. Sehr schön!

Frühstück im Seitenblick

Nach dem Frühstück haben wir noch eine kleine Runde um die schöne alte Stiepeler Dorfkirche gedreht, die direkt gegenüber vom Seitenblick liegt. Das hatte eine ganz eigene Stimmung dort und es war ganz schön, dort kurze 5 Minuten zu verweilen. Um die Kirche herum gibt es jede Menge alte Gräber, teilweise aus dem 17. Jahrhundert. Ein ganz besonderer Ort!
Das sollte man eigentlich viel häufiger machen, im Alltag mal einen kurzen Schlenker auf einen Friedhof oder in eine Kirche zu gehen. Ich finde immer, das erdet so wunderbar, weil die Energie dort so ganz anders ist.

Friedhof an der Stiepeler Dorfkirche

Silvester

Mein Silvester war ganz entspannt. Ich hatte mir für den Nachmittag eine 90-minütige Wellnessmassage gegönnt, um die Verspannungen im alten Jahr zu lassen. Das war eine ziemlich gute Idee, wie ich finde.
Anschliessend bin ich nach hause gefahren und habe Silvester alleine verbracht. Das fanden viele ganz schräg. Aber ich mach das gerne so. Ich bin kein Party-Fan und ich finde, der letzte Abend des Jahres bietet sich wunderbar an, um Bilanz zu ziehen und zu überlegen, wovon ich mehr im Neuen Jahr haben will. Falls Du auch noch Lust dazu hast, kannst Du Dir dazu hier meinen Vordruck für Deine Jahresbilanz runter laden.
Danach hab ich 6 Wünsche für das neue Jahr aufgeschrieben und die Zettelstreifen verbrannt. Das finde ich ein ganz schönes Ritual. In der Dunkelheit zu sitzen und die kleinen Schnipsel verglimmen zu sehen, ist ein ganz schöner Moment.
Später bin ich dann irgendwann auf der Couch eingeschlafen und um 23.30 Uhr ins Bett gegangen. Das Feuerwerk und das Geballer in der Dortmunder Innenstadt habe ich dann verschlafen. Du siehst, mein Leben rockt echt! 😂

Wünscheritual: Kerze und ein Schälchen mit Asche daneben

Das Ausmisten geht weiter

Die ganze Woche über habe ich weiter ausgemistet. Ich hatte ja bereits letzte Woche damit angefangen. Aber irgendwie hab ich grad das Gefühl, dass alles raus muss, was mir keinen Wert bringt. Ich gehe immer wieder die Schränke und Zimmer durch und gucke, was ich nie benutze, was nur rumsteht und wo mein Wohlempfinden einen kleinen Stolperer macht. Diese Dinge fliegen grad alle raus.
Bücher verkaufe ich weiter an Momox*, ich bringe viel zum Sozialkaufhaus und zu Bodo, der Obdachlosenhilfe in Dortmund, ich entsorge und verschenke.

Am Neujahr Abend hab ich mir noch mal die Doku “Minimalsm. A documentary about the important things”* angesehen und war wirklich wieder sehr inspiriert. Hier wird das Thema Besitz noch mal in einem ganz anderen Licht betrachtet. Ich hab sie vor einiger Zeit schon mal gesehen und fand sie einfach wieder sehr inspirierend. Danach hab ich direkt noch eine weitere runde eingelegt und weitere Dinge entsorgt.

Keller ausgemistet und inneren Heldinnentitel erworben

Mittwoch hab ich dann den freien Tag genutzt und habe den Keller ausgemistet. Yeah! Ich bin die Heldin! Ich hab das so lange vor mir hin geschoben. Und tatsächlich habe ich es in 5 Stunden geschafft, das ganze Altpapier wegzubringen, Müll zum Bringhof zu bringen, Bücher zur Obdachlosenhilfe Bodo und eine ganze Autoladung voll zum Sozialkaufhaus. Dazu habe ich fünf 70-Liter-Säcke gepackt, die ich nächstes Mal rausstelle, wenn der Restmüll geleert wird. Ich bin grad ziemlich begeistert von mir und feiere mich. 😉
Zwei Liegestühle müssen noch zur Entsorgung gebracht werden, aber dafür war mein Auto zu klein, das muss ich mit meinem Vater machen. Und drei Kisten Weihnachtsdeko bringe ich nächsten Herbst zum Sozialkaufhaus, die waren zu schade zum Wegwerfen. Aber dann habe ich nur noch Dinge im Keller, die ich wirklich besitzen will.

Hier seht Ihr ein Vorher-/Nachher-Foto. Ich bin begeistert und atme gerade voll auf!

Und weil ich so im Flow war, hab ich bei Netflix die Marie Kondo Serie* angesehen. Marie Kondo ist Autorin und berühmt für ihre Ordnungsbücher**. Die Serie ist irgendwie schräg. Je mehr Folgen man am Stück guckt, desto lustiger wird es auf eine Art. Aber irgendwie inspiriert sie, die letzten Schränke doch noch ein zweites und drittes Mal durchzugehen.
Für mich war es dann Freitag nachmittag noch mal der Kleiderschrank. Da habe ich noch mal zwei große Ikea-Taschen und einen großen Sack mit Handtüchern aussortiert. Ich weiß gar nicht, wo das ganze Zeug noch herkommt… 😉

Übrigens, falls Du auch gerne ein wenig ausmisten willst, aber keine solche Hauruck-Aktion starten willst: Bei Emmabee gibt es eine 40-tägige Aufräum-Challenge, wo jeden Tag ein kleiner Bereich aufgeräumt wird. Eine schöne Idee, finde ich. Die Challenge ist zwar schon gestern gestartet ist, aber Du kannst ja auch gut jetzt noch einsteigen. Hier geht`s lang.*

Abendessen mit den alten Online-GeDOens-Strategen

Vor einiger Zeit habe ich mal mit Corinna, Gesa und Claus den Online-Stammtisch “Online-GeDOens” organisiert.
Seit es den Stammtisch nicht mehr gibt, hab ich die drei lange nicht gesehen. Und Mittwoch Abend haben wir uns dann endlich mal wieder gesehen, inkl. Partnern. Und obwohl ich von meiner Keller-Aktion ziemlich abgeschlafft war, hab ich mich total gefreut, alle mal wieder zu sehen. Dazu gab es leckere Burger. Ein schöner Abend war das!

Nachklapp Online-GeDOens

Mittagessen mit Nicole

Donnerstag war ich mit Nicole zum Mittagessen bei Dieckmanns* verabredet. Und weil ich, warum auch immer, mehr als 30 Minuten vor der Zeit dort war, habe ich noch eine kleine Runde durch den Wald gedreht. Das war ganz wunderbar!
Wie schnell man doch wieder im Kopf geerdet ist, nur weil man ein paar Meter im Wald gelaufen ist.

Unser Essen danach war auch total schön! Wir hatten uns so lange nicht gesehen und hatten insofern viel zu erzählen. Und dazu haben wir uns ein Mittagsmenü gegönnt. Was für ein Fest!

Mittagessen Dickmann

Selbstgemachtes

Mein erster Schal ist fertig! Hurra! Ich freu mich voll! Ich finde das Stricken grad so entspannend. Und wenn dann hinterher ein schöner Schal fertig ist, umso besser.
Ich finde, ich war sehr produktiv diese Woche. 🙂

Schal

Instagram Stories

Ich bin mittlerweile gar nicht mehr viel bei Facebook unterwegs. Irgendwie fühle ich mich dort gar nicht mehr so wohl. Was ich dahingegen immer mehr mag, ist Instagram. Bei Insta gibt es schöne Bilder zu sehen und auch die Stories dort mag ich sehr. Ich werde die Tage mal einen Artikel zu Insta schreiben. Darin beschrieb ich noch mal kurz, wie es funktioniert und welche Accounts ich toll finde.

Es ist dort ein wenig friedlicher als bei Facebook und es kommt meiner Idee von #kindnessrules mehr entgegen. Ich finde, wir haben zur Zeit so eine schlechte Stimmung in der Gesellschaft und damit auch in den Sozialen Netzwerken, dass ich immer dankbar für die Momente bin, wo es einfach mal nett und freundlich ist.
Insta ist für mich zu dem Kanal geworden, wo ich viel poste und Euch mitnehme zu den schönen Dingen. Wenn Du mir noch nicht auf Insta folgst, dann mach das doch gerne mal! Mich findest Du dort unter @flowcandies.

Das hier waren z. B. meine 9 besten Fotos aus 2018 bei Insta.

Beste 9 von 2018

So, das waren die Glücksmomente meiner Silvesterwoche. Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende! Lass es Dir gut gehen!

Liebe Grüße!

Deine Maike

***********************************************************************************

Die Reihe “Glücksmomente der Woche” ist durch Anregung von Denise von Fräulein Ordnung entstanden. Sie fasst jeden Samstag in einem Artikel zusammen, was sie diese Woche glücklich gemacht hat. Eine schöne Idee! Und alle, die Lust haben, mitzumachen, verfassen einen eigenen Artikel und verlinken diesen dann bei ihr.
Herzlichen Dank für die schöne Anregung an Denise! 

Wenn Du mehr zum Thema Glücksmomente lesen willst, dann schau doch in meinen Artikel Auf der Spur zu den Glücksmomenten im Leben rein. 

*Falls Du Dich fragst, was das bedeutet: Da die Gerichte gerade so merkwürdige Urteile fällen, müssen wir Blogger nun alles, wo wir Dinge empfehlen, als Werbung kennzeichnen. Bislang galt das nur für Produkte, für deren Präsentation wir Geld bekommen haben. Das war sehr eindeutig, weil Du direkt erkannt hast, dass ich für einen Post Geld bekommen habe. Um den Unterschied zu kennzeichnen, markiere ich Artikel, in denen ich Dinge aus Überzeugung empfehle, aber keine Gegenleistung dafür erhalte, als “Werbung aus Überzeugung”. Wenn ich für etwas Geld bekomme, deklariere ich das als “Werbung”.
Für die Artikel, die ich in diesem Artikel benenne oder die Orte, wo ich war, bekomme ich kein Geld.
Einzig bei den Produkten mit zwei Sternchen dahinter **  
handelt es sich um einen sogenannten Affiliate-Link von Amazon. Das heißt, wenn Du ihn anklickst und bei Amazon etwas kaufst, bekomme ich eine kleine Provision. Für Dich bleibt der Preis aber gleich.

Möchtest Du diesen Artikel teilen?

4 Kommentare

  1. Sehr schön, Maike.
    Tja, da musste ich mich jetzt bei Instagram anmelden……lach……grins
    Alles Gute wünscht Meike

  2. Ich bin, genau wie du, auch kein Partymensch und hab Silvester auch alleine daheim verbracht. Gemütlich mit Lachs, Baguette, Prosecco. Bissl telefoniert, kurz nach Mitternacht war ich im Bett.

    Ausmisten ist schon viele Jahre mein Thema. Letztes Jahr hab ich es schleifen lassen und leider wieder unnützen Kram gekauft, aber dieses Jahr gehts weiter.

    Liebe Grüße

    Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.